Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Telekom AG
  6. News
  7. Übersicht
    DTE   DE0005557508   555750

DEUTSCHE TELEKOM AG

(555750)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Telekom : Erst Umbruch, dann Aufbruch?

23.09.2021 | 14:12

Konzern

23.09.2021
Erst Umbruch, dann Aufbruch?
  • Teilen

    Sie sehen keine Icons? - Probieren Sie Ihren AdBlocker zu deaktivieren.

    Teilen
    2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.
  • Drucken
  • Text vorlesen

Corona-Krise, scheinbar unaufhaltsamer Klima-Wandel, hoch dynamische Digitalisierung und Globalisierung. Und auch unsere Arbeitswelt wandelt sich rasant. Wir leben in einer Zeit massiver Veränderungen, des Umbruchs und - hoffentlich auch - des Aufbruchs.

Kapstadt, 29 August 2016: Eine Gruppe von Wissenschaftlern ruft ein neues geologisches Zeitalter aus - das Anthropozän. Den Begriff hatte bereits vor zwanzig Jahren der niederländische Chemie-Nobelpreisträger und Atmosphärenforscher Paul Crutzen ins Spiel gebracht. Während im Holozän die Natur allmächtig ist, hat im Anthropozän der Mensch den Einfluss auf die Erde übernommen. Zentrales Merkmal ist die Klimakrise, hinzu kommen weitere wie das Ozonloch, Ressourcenknappheit, Meeresverschmutzung und die Corona-Pandemie.

Umbrüche für jeden spürbar

Wenig bleibt, wie es ist. Die Welt, wie wir sie bisher kennen, gerät aus den Fugen - und das geht über die allgegenwärtige Klimakrise hinaus. Die Digitalisierung, das Entstehen einer multipolaren Welt, die Veränderungen in der Arbeitswelt durch Automation, Künstliche Intelligenz und andere Beschäftigungsformen: Die Umbrüche sind für jede und jeden spürbar. Die Gegenwart wird von vielen Menschen als so komplex erlebt, dass es dem/r Einzelnen schwerfällt, sich in der Unverfügbarkeit und Nicht-Durchschaubarkeit vieler Phänomene und Geschehnisse nicht zu verlieren. So kommt es folglich zu einer Sehnsucht nach der Einfachheit, der Übersichtlichkeit und nach dem Verstehen-Wollen. Andere wiederum bauen sich ihre eigene virtuelle Realität, wenn auch spielerisch. Besonders erfolgreich während der Pandemie sind vor allem Aufbaustrategiespiele. Hier kann man virtuelle Welten erschaffen, die der eigenen Kontrolle gehorchen und in denen jeder Katastrophe mit den richtigen Mitteln beigekommen werden kann. Das Grundinteresse an solchen Spielen, sagen Experten, hat aber etwas Ermutigendes. Es entspringe der Anziehungskraft des Problemlösens.

Chance auf Neues und Besseres

Und genau darum geht es. Problemlösung. Die Umbrüche um uns herum müssen wir annehmen, sie verstehen lernen, um dann daraus unser Handeln abzuleiten. Das ist die Voraussetzung dafür, dass wir aus einer Welt des Umbruchs eine Welt des Aufbruchs machen. Anders ausgedrückt: Jede Krise, deren Ursache und Wirkung wir verstehen, ist auch immer eine Chance auf etwas Neues, Besseres.

Im Gesellschaftspodcast "Der 8. Tag" diskutierten kürzlich Journalistinnen, Publizistinnen und Schriftstellerinnen über Ideen für ein neues Deutschland. Die Schriftstellerin Nora Bossong wünscht sich dabei mehr Mut zur Zukunft und haderte mit der Mobilisierung durch Alarmismus: "Dystopien mobilisieren extrem, weil wir nicht in einem Gemälde von Hieronymus Bosch enden wollen. Aber ich würde mir wünschen, dass wir aus dystopischen Ideen zu einem Moment kommen, wo wir es besser machen können." Dieses Besser-machen-wollen, dieser Gestaltungswillen ist die Triebfeder für Aufbruch.

Veränderung durch Druck von außen

Dennoch: Oftmals ist es erst die Bedrohung oder der "Druck von außen", der uns handeln lässt. Stichwort Klima. Europäische Öl- und Gaskonzerne wie BP, Shell und Total wollen sich umbauen. Weg von fossilen Energien ist das erklärte Ziel. Die Forderung nach einer umfassenden Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist in der Mainstream-Politik angekommen. Im aktuellen Bundestagswahlkampf wetteifern die Parteien um die besten Ideen für den Klimaschutz. Was aus den Ankündigungen wird, bleibt abzuwarten. Inzwischen haben über 100 Länder Netto-Null-Emissionen für 2050 geplant beziehungsweise gesetzlich verankert. Sogar China (2060). Damit verpflichtet sich der größte Emittent erstmalig tatsächlich zur Dekarbonisierung. Zwar ist der Klimawandel dadurch beileibe nicht geschafft. Aber es ist eine Ermutigung für einen neuen Weg. Der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze ist überzeugt, dass wir nun "tatsächlich in eine neue Phase der Klimapolitik" eintreten.

Stichwort Chipmangel: Dass Europa hier von Asien abhängig ist, wurde mehr oder weniger schicksalsergeben akzeptiert. Der aktuelle Halbleiter-Mangel mit seinen spürbaren Folgen für die Wirtschaft zwingt zum Umdenken. So hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen jetzt ein europäisches Halbleitergesetz angekündigt. "Wir wollen ein hochklassiges europäisches Chip-Ökosystem schaffen, das die Produktion einschließt", sagt von der Leyen. So könne die EU die eigene Versorgung mit Chips sichern und zugleich neue Märkte für bahnbrechende europäische Technologien erschließen. Es gehe dabei auch um die Sicherung der technologischen Souveränität. Der Anteil Europas an der gesamten Wertschöpfungskette habe abgenommen, und zwar von der Produktgestaltung bis hin zur Fertigungskapazität.

Tiefgreifender Umbau von Strukturen

Überhaupt: Der industrielle Strukturwandel wird das Antlitz unserer Wirtschaft in den kommenden Jahren deutlich verändern. Der globale Wettbewerb und der Transformationsschub durch die Digitalisierung aller Lebens- und Wirtschaftsbereiche sorgen für einen tiefgreifenden Umbau der Wirtschafts- und Branchenstrukturen. Vor allem die BigTechs sorgen dafür, dass die Karten neu gemischt werden: Apple wird zum führenden Gesundheitsdienstleister. Google ist auf dem Weg zum größten Autohersteller und Mobilitätsdienstleister der Welt, betreibt bot-basierte Shared-Service-Center für Industrieunternehmen. Amazon und Alibaba haben sich über das Geschäft mit Handelsplattformen zwischen die Industrieunternehmen und ihre Endkunden geschoben. Facebook und Tencent stehen nicht mehr nur für die globalen Kommunikationsnetzwerke, sondern zählen inzwischen auch zu den größten Anbietern von Finanzdienstleistungen.

Auf diese Umbrüche bereitet sich auch die Deutsche Telekom vor. Auf dem Kapitalmarkttag im Mai hat CEO Timotheus Höttges die Vision für Telco2030 öffentlich vorgestellt. Eine Kernfrage des Szenarios ist: Wie kann ein Unternehmen wie die Telekom ihren Kund*innen auch in zehn Jahren Mehrwerte bieten und sie so an sich binden

Kein Grund zu verzagen

Inzwischen dämmert es auch jenen Menschen, denen die Digitalisierung immer noch fremd ist, dass ihr tägliches Leben vor gewaltigen Umbrüchen steht. Vieles findet online oder in der Cloud statt. Arbeit, Unterricht, Konferenzen, um nur einige Bespiele zu nennen, erfolgen immer mehr auch im virtuellen Raum. Gleichzeitig fürchten die Menschen die Schattenseiten der Digitalisierung: Autoritäre Regime verschärfen die Überwachung, der Kampf zwischen China und den USA führt zu einer digitalen Spaltung der Welt (Decoupling).

Die Welt mit ihren globalen Umbrüchen und zahlreichen Widersprüchen empfinden viele Menschen als anstrengend. Aber es gibt keinen Grund zu verzagen. Nicht der rosarote Optimismus ist gefragt, sondern eine illusionslose Haltung, aufgrund derer man sich trotz aller Probleme nicht entmutigen lässt, schrieb das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vor einigen Monaten im Zusammenhang mit einer schwierigen Weltlage. Sicherlich braucht es Mut und Kraft, die großen, notwendigen Transformationen entschlossen voranzutreiben. Und vor allem Zuversicht. Denn ohne ein Mindestmaß an Zukunftserwartung gibt es keinen Aufbruch. Und jedem Anfang wohnt schließlich ein Zauber inne, schrieb Hermann Hesse schon vor gut 80 Jahren.

Disclaimer

Deutsche Telekom AG published this content on 23 September 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 23 September 2021 12:11:10 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE TELEKOM AG
22.10.DEUTSCHE TELEKOM : „Wir treiben den Glasfaser-Ausbau voran!“
PU
22.10.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (22.10.2021) +++
DJ
22.10.DEUTSCHE TELEKOM : Telekom startet Glasfaserausbau in München
PU
22.10.ANALYSE/Mobilfunkanbieter gewinnen 5G-Kunden aus falschem Grund
DJ
22.10.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
21.10.Jefferies belässt Deutsche Telekom auf 'Buy' - Ziel 21,80 Euro
DP
21.10.Politische Einflussnahme bei 5G-Auktion? Gericht will Klärung
DP
21.10.Digitalisiert und anpassungsfähig - Der Mittelstand ist anders als gedacht
DJ
21.10.DEUTSCHE TELEKOM : Vorsprung durch Resilienz - Die Skandinavier machen's vor
PU
21.10.TREND ZUR NACHHALTIGKEIT : Vodafone bietet 'grüne' Mobilfunktarife an
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE TELEKOM AG
23.10.DEUTSCHE TELEKOM : Antitrust Bites – Newsletter April 2021
AQ
21.10.CIENA : New 400GE service from Deutsche Telekom Global Carrier - Ciena
AQ
21.10.DEUTSCHE TELEKOM : Air for SMEs
PU
20.10.DEUTSCHE TELEKOM : Leader by Business Resilience – Scandinavians Show the Way
PU
19.10.DEUTSCHE TELEKOM : Let's Change the Way We Shop
PU
19.10.ALL-ROUND WORRY-FREE SURFING : best home network quality in a duo
PU
19.10.IT SECURITY INSIGHTS #6 JUAN : How IT security...
PU
15.10.DEUTSCHE TELEKOM : 5G Network-Slicing
PU
15.10.Atos Joins Catena-X Alliance For Secured Data Exchange
MT
13.10.ORANGE S A : to Use Refurbished Network Equipment from Nokia to Achieve Net-Zero Objective
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE TELEKOM AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 107 Mrd. 125 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 4 410 Mio 5 134 Mio -
Nettoverschuldung 2021 128 Mrd. 149 Mrd. -
KGV 2021 17,1x
Dividendenrendite 2021 3,71%
Marktkapitalisierung 77 764 Mio 90 455 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,91x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,87x
Mitarbeiterzahl 221 909
Streubesitz 81,3%
Chart DEUTSCHE TELEKOM AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Telekom AG : Chartanalyse Deutsche Telekom AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE TELEKOM AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 16,39 €
Mittleres Kursziel 22,57 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 37,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timotheus Höttges Chairman-Management Board & CEO
Christian P. Illek Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Claudia Nemat Chief Technology & Innovation Officer
Lothar Schröder Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber