Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal deutlich unter ungünstigen Wechselkurseffekten gelitten. Telekom-Chef Timotheus Höttges verwies in einer Medienkonferenz mit Blick auf den stärkeren Euro zum US-Dollar darauf, dass sich hier der Effekt seit Jahresbeginn gedreht habe. Habe es im ersten Quartal 2023 noch einen positiven Einfluss von rund 0,8 Milliarden Euro beim Umsatz gegeben, sei es im dritten Quartal um 1,4 Milliarden Euro in die andere Richtung gegangen. Darüber hinaus habe es im ausgewiesenen Umsatz von T-Mobile US in den ersten neun Monaten allein rund 0,9 Milliarden Dollar Minderung gegenüber dem Vorjahr gegeben, weil die Telekom das Geschäft mit dem Endgeräte-Leasing zurückgefahren habe.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/jhe/kla

(END) Dow Jones Newswires

November 09, 2023 04:04 ET (09:04 GMT)