Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Verbraucherschützer: Kostenloser Reiserücktritt bei Gesundheitsrisiko

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.08.2020 | 05:43

BERLIN (dpa-AFX) - Urlauber mit Vorerkrankungen und aus der Risikogruppe sollten ihre Reisen nach Ansicht von Verbraucherschützern in der Corona-Pandemie kostenlos absagen können. "Jemand, der aufgrund seines Risikoempfindens oder einer gesundheitlichen Vorbelastung berechtigte Sorge hat, dass Mallorca zu einem Risikogebiet werden könnte, darf sich nicht durch Zahlungsaufforderungen verpflichtet fühlen, dort hinzufahren", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit endeten solche Fälle oft vor Gericht.

Eine Urlaubsreise etwa für den Herbst zu planen, sei angesichts der unberechenbaren Corona-Pandemie gerade schwierig. "Das bedeutet für den Verbraucher einen extrem hohen Informationsaufwand", sagte Müller. Niemand wisse, ob ein Urlaubsland im Herbst oder Winter Risikogebiet sei oder nicht - und welche Bedingungen bei einer Rückkehr nach Deutschland herrschten. "Planungssicherheit sieht anders aus. Das müssen Verbraucher wissen und abschätzen", sagte Müller.

Nach derzeitiger Rechtslage reicht die Angst vor einer Ansteckung nicht als Grund für eine kostenlose Stornierung aus. Am größten sind die Chancen bei einer Pauschalreise: Hier kommt es darauf an, ob das vertraglich zugesicherte Programm durchgeführt werden kann oder nicht. Sind Aktivitäten durch steigende Infektionszahlen plötzlich deutlich eingeschränkt, kann das ein Grund für eine Stornierung sein. Als starkes Indiz gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts.

Müller kritisierte zudem, dass Verbraucher noch immer nicht ausreichend gegen eine Insolvenz ihres Reiseveranstalters abgesichert seien. Die Bundesregierung habe nach der Pleite von Thomas Cook noch eine Hausaufgabe offen.

Finanzielle, berufliche und gesundheitliche Unsicherheit ist nach Ansicht der Verbraucherschützer auch ein Grund dafür, dass viele Verbraucher bei abgesagten Reisen nicht auf Gutscheinangebote eingegangen sind. In der Krise hielten die Menschen ihr Geld zusammen. "Das, was ihnen zusteht, wollen sie auch gerne wiederhaben. Und das sind keine Gutscheine, das ist bares Geld", sagte Müller.

Seit der Debatte im Frühjahr sei der Gutschein "vergiftet". "Durch die ganze Diskussion um Zwangsgutscheine ist bei den Menschen hängen geblieben: Ich bin der Doofe, wenn ich das mache", sagte Müller. Dabei hätten freiwillige Gutscheine oft Vorteile - wenn sie etwa mit Bonusleistungen oder Rabatten verknüpft seien. Für Menschen, die sich das leisten könnten und wollten, seien sie "eine gute Alternative".

Bei kleinen Reisebüros und -veranstaltern hätten viele Verbraucher noch Verständnis, wenn diese mit Erstattungen im Verzug seien, sagte Müller. Das gelte aber nicht für einen Weltkonzern wie die Lufthansa mit ihren rund neun Milliarden Euro Staatshilfen.

Die Lufthansa-Gruppe hat nach eigenen Angaben in diesem Jahr mehr als zwei Milliarden Euro ausbezahlt. Flüge aus März und April seien bereits weitestgehend abgearbeitet. Weniger als eine Milliarde Euro an Erstattungen stehe noch aus. Die Verbraucherzentralen hatten gefordert, alle von Absagen betroffenen Flugtickets müssten bis Ende August vollständig erstattet sein. Die Lufthansa habe sogar ein seit Jahren bewährtes automatisiertes Entschädigungsverfahren abgeschaltet, kritisierte Müller. "Darauf haben wir bis heute keine plausible Erklärung bekommen."/tam/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.58%7.564 verzögerte Kurse.-54.63%
TUI AG 0.24%2.977 verzögerte Kurse.-73.95%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
12:14Aktien Europa: Erneuter Stabilisierungsversuch
AW
11:53Corona-Flaute ermöglicht umweltschonenderen Flugzeug-Anflug
DP
10:58AKTIE IM FOKUS : Lufthansa mit dem Reisesektor von jüngstem Kursrutsch erholt
DP
10:53Independent Research senkt Lufthansa auf 'Verkaufen'
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Zeitung' zu Zukunft der Reisebranche
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankenpost' zu Tourismus
DP
05:31Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?
DP
22.09.NordLB senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' und Ziel auf 6,50 Euro
DP
22.09.AKTIEN IM FOKUS : Steigende Infektionszahlen belasten Reise- und Freizeitbranche
DP
21.09.DZ Bank belässt Lufthansa auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 6 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
13:26LUFTHANSA AG : Morgan Stanley reaffirms its Sell rating
MD
11:18What you need to know about the coronavirus right now
RE
11:13EUROPA : Adidas, upbeat manufacturing PMIs lift European stocks
RE
11:00Travel rebound, Adidas support European stocks despite mixed data
RE
10:53LUFTHANSA AG : Independant Research lowers its rating to Sell
MD
08:13Positive about flying? Airlines look to COVID tests that give results in minu..
RE
22.09.Lufthansa plans rapid COVID-19 testing starting October - executive
RE
22.09.LUFTHANSA AG : NorldLB gives a Sell rating
MD
22.09.HOW A FORTUNATE FEW AIRLINES PROFIT : Lots of Cargo
DJ
22.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa decides on third package within restructuring pro..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 17 226 Mio 20 124 Mio -
Nettoergebnis 2020 -4 938 Mio -5 769 Mio -
Nettoverschuldung 2020 11 649 Mio 13 609 Mio -
KGV 2020 -0,80x
Dividendenrendite 2020 0,16%
Marktkapitalisierung 4 451 Mio 5 200 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,93x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,60x
Mitarbeiterzahl 129 356
Streubesitz 82,1%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 5,78 €
Letzter Schlusskurs 7,45 €
Abstand / Höchstes Kursziel 89,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -22,4%
Abstand / Niedrigstes Ziel -73,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-54.63%5 212
DELTA AIR LINES, INC.-48.32%19 198
RYANAIR HOLDINGS PLC-22.97%14 850
AIR CHINA LIMITED-33.12%14 294
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-18.70%12 242
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LIMITED-13.08%10 679