Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(823212)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Lufthansa wirbt mit ehrgeizigen Geschäftszielen für Kapitalerhöhung

15.06.2021 | 13:24

FRANKFURT (awp international) - Die Buchungszahlen steigen und die Zuversicht wächst: Die Lufthansa will nach der Corona-Krise wieder ähnlich profitabel werden wie in ihrem Rekordjahr 2017. "Jetzt ist es Zeit, mit Zuversicht nach vorne zu schauen", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag in Frankfurt bei der Vorstellung der mittelfristigen Ziele für das Jahr 2024.

Der Kurs der Lufthansa-Aktie sprang am Morgen zunächst um bis zu 1,5 Prozent nach oben. Um die Mittagszeit lag das Papier jedoch mit 1,21 Prozent im Minus bei 10,55 Euro und gehörte damit zu den grössten Verlierern im MDax , dem Index der mittelgrossen Werte. Von dem bisherigen Jahreshoch bei knapp 13 Euro von Anfang März ist die Aktie inzwischen wieder weit entfernt.

Laut dem Branchenexperten Daniel Roeska vom Analysehaus Bernstein liegen die Ziele des Vorstands höher als von Analysten im Schnitt erwartet. Wenn das Sparprogramm erfolgreich sei, sollte dieses ausreichen, um die Stückkosten abseits des Treibstoffs geringfügig zu senken, schätzt Roeska.

Die Fluggesellschaft hatte am späten Montagabend überraschend hohe Ziele für das Jahr 2024 veröffentlicht, wenn sich der Luftverkehr weitgehend von dem Einbruch im Zuge der Pandemie erholt haben soll. Damit wirbt der Konzern vor der geplanten Kapitalerhöhung auch um Investoren.

Die Unternehmensführung um Vorstandschef Spohr will die operative Marge vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (bereinigte Ebit-Marge) und die bereinigte Rendite auf das eingesetzte Kapital (bereinigtes ROCE) nach der Corona-Krise kräftig nach oben treiben. So soll die operative Marge im Jahr 2024 mindestens 8 Prozent erreichen. Für die bereinigte Kapitalrendite ohne liquide Mittel nimmt sich der Vorstand mindestens 10 Prozent vor.

In ihrem Rekordjahr 2017 hatte die Lufthansa eine bereinigte operative Marge von 8,4 Prozent und eine bereinigte Kapitalrendite von 11,6 Prozent erzielt. 2019 waren die Werte auf 5,6 und 6,6 Prozent abgesackt, bevor die Corona-Krise die Lufthansa 2020 tief in die roten Zahlen riss.

Um ihre neuen Ziele zu erreichen, will die Lufthansa ihre Kosten bis 2024 im Vergleich zu 2019 um etwa 3,5 Milliarden Euro senken. Die Hälfte davon soll bis Ende 2021 erreicht sein. Schon bis 2023 sollen die Personalkosten um etwa 1,8 Milliarden Euro schrumpfen. Die Hälfte davon sei durch den Abbau von fast 26 000 Mitarbeitern seit Beginn der Krise bereits erreicht.

In Deutschland will die Lufthansa ihre Personalkosten durch eine Kombination aus angepassten Tarifverträgen, freiwilligen Abgängen und betriebsbedingten Kündigungen senken. Dies entspricht wie bereits bekannt einer Reduzierung um bis zu 10 000 Stellen.

Das Unternehmen strebt nach dem Auslaufen der aktuellen Krisentarifverträge längerfristige Vereinbarungen mit der Pilotengewerkschaft Cockpit und der für das Bodenpersonal zuständigen Dienstleistungsgewerkschaft Verdi an. Die Vereinbarung mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo läuft noch bis Ende 2023.

Kosten will Lufthansa unter anderem durch zunehmende Digitalisierung und durch die Modernisierung der Flugzeugflotte mit neuen Maschinen einsparen, die weniger Treibstoff verbrauchen.

Bereits auf der Hauptversammlung Anfang Mai hatten die Aktionäre dem Unternehmen grünes Licht für eine Kapitalerhöhung von bis zu 5,5 Milliarden Euro gegeben. Inzwischen hat die Lufthansa Banken mit der Vorbereitung der Massnahme beauftragt. Finanzvorstand Remco Steenbergen hatte zuvor gesagt, dass der Konzern die von den Aktionären genehmigte Summe nicht ausnutzen werde.

Jüngsten Angaben des Konzerns zufolge erwägt der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF), auch unter Berücksichtigung der Marktbedingungen, sich ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel auf dem Wege einer sogenannten Opération Blanche an einer möglichen Kapitalerhöhung zu beteiligen.

Nach den tiefroten Zahlen im vergangenen Jahr, breiter staatlicher Schützenhilfe und massivem Stellenabbau hatte die Lufthansa auch im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingeflogen. Für das laufende Jahr erwartet das Management, dass der Konzern im Tagesgeschäft (bereinigtes Ebit) weniger Verlust macht als 2020.

Dank der Fortschritte bei den Impfkampagnen und der zunehmend fallenden Reisebeschränkungen sind die Buchungszahlen für diesen Sommer zuletzt kräftig gestiegen. Lufthansa hatte bereits angekündigt, bis zu 50 zusätzliche Flugzeuge zu reaktivieren. Im Sommer 2023 will der Konzern etwa 650 Maschinen in Betrieb haben. Vor der Krise waren es rund 800 Flieger./tav/stw/mar/DP/fba


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 0.52%6.233 verzögerte Kurse.-19.24%
MDAX -0.57%35282.54 verzögerte Kurse.14.57%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
11:35FLUGHÄFEN : Passagierzahl im Feriensommer 2021 verdoppelt
DP
24.09.Börse Frankfurt-News: Künftig weniger Unterstützung von Fed und EZB (Anleihen)
DP
24.09.Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Corona-Risikoliste
DP
24.09.BGH untersagt versteckte Extra-Kosten bei Online-Flugbuchungen
DP
23.09.Deutsche Lufthansa AG deutsch
DJ
23.09.Deutsche Lufthansa AG
DP
23.09.NordLB senkt Ziel für Lufthansa auf 6,50 Euro - 'Halten'
DP
23.09.NACH RETTUNGSVERFAHREN : Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel
DP
23.09.Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe
DP
23.09.PTA-NEWS : Frequentis AG: Erfolgreicher "Dogfight" am Hamburger Flughafen im Rahmen des FA..
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
23.09.Deutsche Lufthansa AG english
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Brussels Airlines sees 30 to 40% growth in corporate travel out of Be..
AQ
23.09.BA to scrap Gatwick short-haul flights after low-cost plan fails
RE
23.09.Clean tech in focus as stock market awaits German election
RE
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA : Publication pursuant to section 40 (1) WpHG
PU
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release -2-
DJ
23.09.DEUTSCHE LUFTHANSA AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
DJ
22.09.World's beautiful, Airbus says as air industry sets out green goals
RE
21.09.ADRs End Higher; Luckin Coffee Among Companies Actively Trading
DJ
21.09.As America reopens, airlines hunger to reclaim transatlantic cash
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 16 658 Mio 19 523 Mio -
Nettoergebnis 2021 -2 278 Mio -2 670 Mio -
Nettoverschuldung 2021 11 494 Mio 13 471 Mio -
KGV 2021 -1,67x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 3 726 Mio 4 363 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,91x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,56x
Mitarbeiterzahl 108 072
Streubesitz 89,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 18
Letzter Schlusskurs 6,23 €
Mittleres Kursziel 7,49 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber