Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(823212)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Kranich gegen Condor - Lufthansa beendet Zubringerdienste

04.12.2020 | 17:09

(neu: mehr Details und Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Kampf um künftige Passagiere setzt die Lufthansa ihre Konkurrentin Condor stark unter Druck. Zum 1. Juni kommenden Jahres wurde das langjährige Abkommen über Zubringerdienste zu Condor-Langstreckenflügen gekündigt, wie beide Seiten am Freitag in Frankfurt bestätigten. Die kleinere Condor fühlt sich an die Wand gedrückt und wirft dem mit Steuermitteln geretteten Kranich-Konzern vor, einen unliebsamen Konkurrenten aus dem Markt drängen zu wollen.

Ohne das Abkommen wären nahtlose Gesamtreisen mit durchgechecktem Gepäck und nur einem Ticket für die Umsteiger unter den Condor-Gästen nicht mehr möglich, klagt die Condor. Sie könne eine Strecke wie beispielsweise Hamburg-Frankfurt-Jamaika nicht mehr zu gleichen Bedingungen anbieten, weil sie die notwendigen Zubringerflüge selbst nicht im Programm hat und sie auch nicht wie bislang zu pauschalen Bedingungen bei der Lufthansa dazu buchen könnte. Das könnte auch das für Condor sehr wichtige Veranstaltergeschäft mit Pauschalreisen beeinflussen.

Eine Condor-Sprecherin betonte, dass die aktuelle Vereinbarung zunächst bis Ende Mai uneingeschränkt weiter gelte. Für die Gäste seien damit die Zubringerflüge für die nächsten sechs Monate gesichert. Man prüfe derzeit Optionen für die Zeit danach. Der Ferienflieger hatte in der Vor-Corona-Zeit dem Vernehmen nach jährlich zwischen 60 und 65 Millionen Euro für die Teilstrecken an die Lufthansa überwiesen.

Die Condor sei auch ohne Abkommen künftig frei, einzelne Lufthansa-Tickets zu kaufen und in ihre Produkte zu integrieren, erklärte ein Lufthansa-Sprecher. Damit sei dann auch das Durchchecken des Gepäcks kein Problem. "Condor-Gäste sind uns selbstverständlich immer willkommen."

Die Condor hatte erst in dieser Woche das Schutzschirmverfahren verlassen, das sie seit Herbst 2019 nach der Pleite der britischen Mutter Thomas Cook durchlaufen hatte. Ein neuer Investor war nicht gefunden worden, nachdem zu Beginn der Corona-Krise die bereits fest verabredete Übernahme durch die polnische Lot-Mutter PGL geplatzt war. Bereits damals hatte Lufthansa mit einer Kündigung der Zubringerdienste gedroht. Nach einer erneuten Umschuldung ist die Condor nun mit Hilfe eines langfristigen, 550 Millionen Euro schweren Kredits der staatlichen KfW-Bank unterwegs und damit nicht von einem größeren Konzern wirtschaftlich geschützt.

Ein Lufthansa-Sprecher begründete das Vorgehen damit, dass man gerade im Zeichen der Corona-Krise die eigenen Flugzeuge auslasten und damit Arbeitsplätze sichern müsse. Es gilt in der Branche als sicher, dass nach der Pandemie die touristische Nachfrage schneller wieder anziehen wird als die von Geschäftsreisenden. Schon vor Corona hatte der M-Dax-Konzern angekündigt, mehr touristische Ziele auch auf der Langstrecke anfliegen zu wollen. Erste Versuche mit der Tochter Eurowings sollen ausgebaut werden mit dem auch intern umstrittenen Projekt "Ocean", für das ein neuer Flugbetrieb mit vergleichsweise niedrigen Personalkosten gegründet worden ist.

Vor Corona hatten die beiden Gesellschaften in friedlicher Koexistenz agiert, war man doch lange miteinander verbunden gewesen. Schon bei Gründung der Ferienfluggesellschaft Condor im Jahr 1955 gehörte Lufthansa zu den Eignern und übernahm vier Jahre später die komplette Airline, die dank reiselustiger Wirtschaftswunder-Deutscher zwischenzeitlich zur weltgrößten Ferienfluggesellschaft avancierte. 1997 brachte Lufthansa die Tochter in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem späteren Thomas-Cook-Konzern ein, bei dem Condor schließlich komplett landete und bis zur Pleite 2019 flog.

Für den Condor-Chef und früheren Lufthanseaten Ralf Teckentrup sind jedenfalls die guten alten Zeiten endgültig vorbei. Unternehmenskreisen zufolge lässt er prüfen, welche wettbewerbsrechtlichen Schritte gegen die Lufthansa möglich sind. In den Augen der Condorianer missbraucht der Kranich-Konzern seine marktbeherrschende Stellung auf der Kurz-und Mittelstrecke, um ein weiteres Monopol auf der touristischen Fernstrecke aus Deutschland zu errichten. Hier war bis vor wenigen Jahren auch noch die zwischenzeitlich verblichene "Air Berlin" unterwegs.

Unterstützung erhält Condor vom zweitgrößten deutschen Veranstalter DER Touristik. "Den Nachteil aus dem Ende der LH-Zubringerflüge für die Condor-Langstrecke haben die Verbraucher", sagte DER-Chef Sören Hartmann auf Anfrage. Er betonte die Sonderstellung der Lufthansa im deutschen Flugverkehr, aus der sich eine besondere Verantwortung gegenüber den Reisenden ergebe. "Der Staat rettet mit seiner Hilfe aktuell Lufthansa. Diese Hilfe sollte nicht dazu verwendet werden, deutsche Wettbewerber aus dem Markt zu drängen und das Reisen komplizierter zu machen."/ceb/mar/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTEN 0.48%94.95 Realtime Kurse.2.48%
DAX -0.24%13815.06 verzögerte Kurse.0.70%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.80%10.435 verzögerte Kurse.-3.51%
SIXT SE 1.57%103.2 verzögerte Kurse.5.09%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
19.01.Zwei Golf-Airlines testen IATA-Gesundheitspässe
AW
19.01.Krisenflugzeug Boeing 737 MAX darf in Europa bald abheben
RE
18.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Eurowings drückt Kosten - Erholung im Sommer erwartet
RE
18.01.Arbeitsplätze bei Fluggesellschaft Eurowings gesichert
AW
18.01.AKTIEN IM FOKUS : Deutsche Luftfahrtwerte wieder im Corona-Blues
DP
18.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Verdi einigt sich Eurowings auf Krisenbeitrag für Kabine un..
DJ
15.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 15.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
15.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Gewerkschaft Ufo segnet Krisentarifvertrag bei Lufthansa Ci..
DJ
15.01.Lufthansa reduziert vorübergehend Südafrika-Flüge
DP
15.01.Krise bei Flugbegleitergewerkschaft Ufo - Flohr zurückgetreten
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
18.01.LUFTHANSA AG : Bernstein reiterates its Neutral rating
MD
18.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa reaches deal with Eurowings on jobs - union
RE
18.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa Unit Swiss' Cabin Crew OKs Savings Package
MT
14.01.Airlines face more turbulence before vaccine relief
RE
13.01.LUFTHANSA AG : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
13.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Thomas Ruckert is the new CIO of the Lufthansa Group
AQ
12.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Thomas Rückert is the new CIO of the Lufthansa Group
PU
12.01.BRING ME HOME : Returning to Australia with Lufthansa and SWISS
PU
11.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa Swiss Unit, Swiss Railways Partner to Offer City ..
MT
08.01.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa raised 500 million euros in aircraft financing in..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 736 Mio 17 889 Mio -
Nettoergebnis 2020 -5 715 Mio -6 938 Mio -
Nettoverschuldung 2020 11 970 Mio 14 531 Mio -
KGV 2020 -0,94x
Dividendenrendite 2020 0,02%
Marktkapitalisierung 6 237 Mio 7 561 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,24x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,82x
Mitarbeiterzahl 124 534
Streubesitz 81,8%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 6,57 €
Letzter Schlusskurs 10,44 €
Abstand / Höchstes Kursziel 35,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -37,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -80,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-3.51%7 400
DELTA AIR LINES, INC.-0.57%25 393
RYANAIR HOLDINGS PLC-5.88%20 834
AIR CHINA LIMITED-6.23%14 095
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.1.48%12 772
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-0.65%12 138