Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Lufthansa AG    LHA   DE0008232125

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Deutsche Lufthansa : Milliardenverlust bei Lufthansa auch im dritten Quartal

20.10.2020 | 16:47
News conference and media tour ahead BER airport opening

Frankfurt (Reuters) - Die Corona-Krise hat bei der Lufthansa auch im dritten Quartal zu einem milliardenschweren Verlust geführt.

Von Juli bis September sei ein bereinigter Betriebsverlust (Ebit) von 1,26 Milliarden Euro angefallen, teilte der Airline-Konzern am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Vom Unternehmen selbst befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem noch höheren Fehlbetrag von 1,43 Milliarden Euro gerechnet. Das Minus fiel damit nicht mehr ganz so hoch aus wie im zweiten Quartal, da sich der Luftverkehr im Juli und August etwas erholt hatte. Nach neun Monaten lag der operative Verlust der mit Staatsgeldern gestützten Fluggesellschaft bei 4,16 Milliarden Euro. An der Börse legte die Lufthansa-Aktie fünf Prozent zu.

"Der Konzern ist in der Lage, auch weiteren Belastungen der Corona-Pandemie standzuhalten", erklärte die Lufthansa weiter. Deutschland, Österreich, Belgien und die Schweiz leisten der Airline-Gruppe zusammen neun Milliarden Euro Finanzhilfe, um die Kranich-Linie und Eurowings sowie Austrian Airlines, Brussels Airlines und Swiss vor einer Pleite zu bewahren. Der Luftverkehr ist durch die Reisebeschränkungen, die fast alle Länder im Kampf gegen die Pandemie weltweit verhängen, seit dem Frühjahr eingebrochen. Die Lufthansa fuhr die Kosten durch die Stilllegung eines großen Teils der Flotte und Kurzarbeit zurück. Dennoch verbrannte die Airline-Gruppe im abgelaufenen Quartal noch zwei Milliarden Euro.

Ende September beliefen sich die liquiden Mittel auf 10,1 Milliarden Euro, wie die Lufthansa weiter mitteilte. Dabei seien von den neun Milliarden Euro Staatshilfen 2,7 Milliarden Euro abgerufen worden. Die Nettokreditverschuldung schwoll auf 8,9 Milliarden Euro von 6,7 Milliarden Euro Ende 2019 an. Vollständige Zahlen veröffentlicht die Lufthansa am 5. November.

IM WINTER 75 PROZENT WENIGER ANGEBOT

Im vierten Quartal wollen die Konzernairlines maximal ein Viertel der Vorjahreskapazität anbieten, um den Verlust zu begrenzen. Durch Personalabbau sollen die Kosten weiter sinken. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte den Personalüberhang auf 27.000 Stellen, etwa ein Fünftel der Belegschaft, beziffert. Auch betriebsbedingte Kündigungen könnten nicht mehr vermieden werden, erklärte Spohr. Mit einer vollständigen Erholung rechnet der Lufthansa-Chef erst 2024.

Europas Billigairlines wie Wizz aus Ungarn, die im Unterschied zur Lufthansa nur Direktflüge und keine Umsteigeflüge zu Langstreckenzielen anbieten, gehen von einer schnelleren Rückkehr zum Vorkrisenniveau aus. "In dem Moment, in dem Covid verschwindet, werden wir zurück auf dem Niveau von 2019 sein", sagte Wizz-Chef Jozsef Varadi bei einer Online-Konferenz. Doch die Branche werde schrumpfen, indem rein privat finanzierte Airlines eingehen. Nationale Champions hingegen würden von ihren Heimatländern am Leben gehalten, die damit "gutes Geld schlechtem Geld" hinterherwürfen. Neben der Lufthansa wird von den Netzwerkairlines auch Air France KLM mit Staatskredit gestützt.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -1.64%10.215 verzögerte Kurse.-36.72%
WIZZ AIR HOLDINGS PLC -1.00%4556 verzögerte Kurse.18.15%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE LUFTHANSA AG
11:31Kepler Cheuvreux belässt Lufthansa auf 'Buy' - Ziel 12,70 Euro
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Wiesbadener Kurier' zu Impfpflicht für Flugreisende
DP
25.11.Bernstein belässt Lufthansa auf 'Market-Perform' - Ziel 8,60 Euro
DP
25.11.Kepler Cheuvreux belässt Lufthansa auf 'Buy' - Ziel 12,70 Euro
DP
24.11.Aktien Frankfurt Schluss: Robuste Konjunkturdaten treiben den Dax an
DP
24.11.LUFTHANSA-CHEF : Airlines können Impfstoff schnell verteilen
AW
24.11.Airlines bauen auf Tests und Impfstoff - Vorerst noch höhere Verluste
DP
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Corona-geplagte Lufthansa sammelt mehr Geld am Kapitalmarkt..
RE
24.11.VERBAND : Fluggesellschaften drohen wegen Corona noch höhere Verluste
DP
24.11.Probleme im Luftverkehr in Griechenland in den nächsten zwei Tagen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
11:31LUFTHANSA AG : Kepler Cheuvreux maintains a Buy rating
MD
25.11.Israel's El Al Airlines considers public bond sale in fight for survival
RE
25.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa again successful in the capital market
AQ
25.11.LUFTHANSA AG : Bernstein reiterates its Neutral rating
MD
25.11.LUFTHANSA AG : Kepler Cheuvreux remains its Buy rating
MD
24.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Lufthansa to raise $1.2 billion from junk bond markets
RE
24.11.Germany's DAX index gets shake-up in wake of Wirecard scandal
RE
24.11.Australia opens up more borders in domestic travel boost, eyes vaccine
RE
20.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Management change at three Lufthansa Group airlines
AQ
19.11.DEUTSCHE LUFTHANSA : Dieter Vranckx appointed as SWISS's new CEO
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 074 Mio 16 744 Mio -
Nettoergebnis 2020 -5 831 Mio -6 938 Mio -
Nettoverschuldung 2020 11 918 Mio 14 179 Mio -
KGV 2020 -0,93x
Dividendenrendite 2020 0,02%
Marktkapitalisierung 6 208 Mio 7 393 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,80x
Mitarbeiterzahl 124 534
Streubesitz 81,5%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 22
Mittleres Kursziel 6,20 €
Letzter Schlusskurs 10,39 €
Abstand / Höchstes Kursziel 35,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -40,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -80,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Carsten Spohr Chairman-Executive Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Christine Behle Deputy Chairman-Supervisory Board
Christina Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE LUFTHANSA AG-36.72%7 393
DELTA AIR LINES, INC.-29.39%26 225
RYANAIR HOLDINGS PLC6.63%20 906
AIR CHINA LIMITED-19.60%15 576
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS, INC.-48.19%13 281
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-6.68%13 255