Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Börse AG
  6. News
  7. Übersicht
    DB1   DE0005810055   581005

DEUTSCHE BÖRSE AG

(581005)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

IPO/Corona belastet Vodafone - Funkturm-Börsengang in Frankfurt

24.07.2020 | 11:13

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone hat im abgelaufenen Quartal wegen der Coronakrise in vielen europäischen Ländern deutliche Einbußen einstecken müssen. Insbesondere in den von der Pandemie schwer getroffenen Ländern Italien, Spanien und Großbritannien kam es zu teils deutlichen Rückgängen. In Deutschland, Vodafones größtem Einzelmarkt, hielten sich die Erlöse aus eigener Kraft dagegen stabil. Vodafone-Chef Nick Read will die Investoren mit dem geplanten Börsengang der europäischen Funkturmsparte im kommenden Frühjahr in Frankfurt aber bei Laune halten. Die Aktie sackte in London jedoch spürbar ab.

Das Papier der Briten fiel am Vormittag um 3,9 Prozent auf 123,74 Pence. Mit dem Druck auf die Erlöse hatten Analysten in der Krise bereits gerechnet. Doch Experten rechnen für das laufende Quartal mit weiteren Belastungen. Zudem fällt der Börsengang der Funktürme wohl kleiner aus als bisher in Aussicht gestellt, wie Analysten monierten. Im Corona-Crash war die Vodafone-Aktie zwischenzeitlich unter 100 Pence gefallen, hatte sich im Juni aber wieder bis auf über 140 Pence erholt. Bevor die Pandemie den Aktienmarkt im Februar mit voller Wucht erfasst hatte, lag das Papier noch um die 155 Pence. Vor gut zwei Jahren war es sogar noch über 230 Pence wert.

Der Serviceumsatz - also ohne den Verkauf von Endgeräten wie Handys und Tablets - ging auf vergleichbarer Basis im ersten Geschäftsquartal (Ende Juni) um 1,3 Prozent zurück, wie das Unternehmen am Freitag in London mitteilte. Das sei im Rahmen der eigenen Erwartungen gewesen, hieß es. In den vergangenen Quartalen hatte Vodafone noch einen starken Trend nach oben mit Wachstumsraten von zuletzt 1,6 Prozent aufzuweisen.

Insgesamt rutschten die Erlöse auf Konzernebene um 1,4 Prozent auf 10,51 Milliarden Euro ab. Um Zu- und Verkäufe sowie um Wechselkursschwankungen bereinigt wäre es sogar ein Minus von 2,8 Prozent gewesen.

Anders als in Italien, Spanien und Großbritannien seien die Auswirkungen der Covid-19-Krise in Deutschland begrenzt gewesen, hieß es. Weil die Anzahl der Kabel-Abonnenten um 74 000 stieg und sich zunehmend mehr Kunden für schnellere Internetgeschwindigkeiten entschieden, konnte Vodafone Deutschland den organischen Rückgang der Umsätze im Mobilfunk um 3 Prozent wettmachen. Inklusive der Effekte aus der Übernahme des Kabelanbieters Unitymedia kletterte der Umsatz hierzulande gar um ein Viertel auf 2,84 Milliarden Euro.

Bei dem seit rund einem Jahr angepeilten Börsengang der Funkturmsparte konnte sich die Frankfurter Börse gegen den lange als Konkurrenten gehandelten Rivalen London durchsetzen. "Dass nach Siemens Energy nun auch Vodafone für Vantage Towers einen Börsengang in Frankfurt plant, ist ein starkes Signal für den deutschen Kapitalmarkt, über das ich mich sehr freue", sagte Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer. Das mache deutlich, dass die Frankfurter Rahmenbedingungen für große, internationale Unternehmen weiter attraktiv seien.

Im kommenden Frühjahr will Read mit der Erstemission sein Versprechen einlösen, die Vermögensteile des Konzerns stärker zu Geld zu machen. Das neue Unternehmen Vantage Towers umfasst mehr als 68 000 Masten aus neun Ländern, rund 19 400 davon in Deutschland. Die Sparte hatte den Angaben zufolge im vergangenen Geschäftsjahr (Ende März) ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 680 Millionen Euro aufzuweisen. Es bestehe die Möglichkeit, den Anteil an der britischen Funkturmfirma CTIL ebenfalls einzubringen, was bis zu 70 Millionen Euro operatives Ergebnis zusätzlich bedeuten würde.

Auch anhand des operativen Ergebnisses wird am Finanzmarkt eine Firma bei Verkauf oder Börsengang bewertet. Vodafone strebte laut früheren Berichten der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Bewertung von bis zu 20 Milliarden Euro an - das könnte nun aber weniger werden. Mit bis zu 750 Millionen Ebitda sei das zu platzierende Geschäft viel kleiner als bisher mit 900 Millionen Euro in Aussicht gestellt, kritisierte Analyst Akhil Dattani von JPMorgan.

Bei der Funkturmsparte handelt es nicht um die sogenannten "aktiven" Sendeanlagen, sondern nur um die Funkmasten an sich und deren Standorte auf Hausdächern oder Grundstücken. Der Verkauf von Standorten hilft Telekomkonzernen dabei, ihre Bilanzen zu entlasten und Geld für Investitionen etwa in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz einzusammeln - im Gegenzug zahlen die Netzbetreiber dann Miete an die Eigentümer der Standorte. Diese gelten daher als attraktives Investment für professionelle Anleger wie Versicherer und Finanzinvestoren, die an einer stabilen Rendite aus den Standortmieten interessiert sind.

Die Deutsche Telekom hatte ihre Funktürme schon vor vielen Jahren in eine eigene Gesellschaft eingebracht, ist aber noch alleinige Besitzerin. Die spanische Telefonica hat die Infrastrukturgesellschaft Telxius ausgelagert, an der zu 40 Prozent der Finanzinvestor KKR beteiligt ist und an der auch Amancio Ortega 10 Prozent hält, der Mehrheitseigner des spanischen Textilriesen Inditex (Zara, Pull & Bear).

Vodafone teilt zum ersten Quartal lediglich Umsatzzahlen mit. Die Jahresprognose behielt das Unternehmen bei./men/ssc/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BÖRSE AG -0.45%143.25 verzögerte Kurse.3.30%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.69%17.584 verzögerte Kurse.16.68%
INDITEX 1.67%32.22 verzögerte Kurse.21.58%
JPMORGAN CHASE & CO. 1.15%163.04 verzögerte Kurse.28.31%
KKR & CO. INC. -2.55%62.03 verzögerte Kurse.53.20%
SIEMENS AG -0.78%146.86 verzögerte Kurse.25.90%
TELEFÓNICA, S.A. 1.02%4.142 verzögerte Kurse.26.30%
VODAFONE GROUP PLC 0.89%114.88 verzögerte Kurse.-5.90%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BÖRSE AG
24.09.Legal & General Investment Management listet neuen börsengehandelten Fonds auf Xetra, B..
MT
23.09.BIOVAXYS TECHNOLOGY CORP. : Biovaxys bereitet sich auf eine bahnbrechende Studie zur reduz..
DJ
22.09.PAUL ACHLEITNER : Achleitner - Bei Suche nach AR-Chef nicht nur auf einen Kandidaten setze..
RE
22.09.Deutsche Börse listet neue Krypto Exchange Traded Notes von VanEck
MT
21.09.XETRA-SCHLUSS/DAX kräftig erholt
DJ
21.09.MÄRKTE EUROPA/Kräftig erholt - UMG mit gelungenem Börsenstart
DJ
21.09.Deutsche Bank belässt Deutsche Börse auf 'Buy' - Ziel 178 Euro
DP
20.09.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
15.09.Deutsche Bank erwägt externe Kandidaten für den Vorstandsvorsitz
MT
13.09.Deutsche Börse sagt DAX-Erweiterungsveranstaltung angesichts steigender COVID-19-Fälle ..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BÖRSE AG
07:27ANALYSIS : Europe's IPO market roars back to life but where are the SPACs?
RE
01:00EEX bourse prices power for up to 10 years to help push renewables roll-out
RE
24.09.DEUTSCHE BÖRSE : Legal & General Investment Management Lists New Exchange-Traded Fund on X..
MT
23.09.AMUNDI PHYSICAL METALS PLC : Final Terms -15-
DJ
23.09.AMUNDI PHYSICAL METALS PLC : Final Terms -11-
DJ
23.09.AMUNDI PHYSICAL METALS PLC : Final Terms -4-
DJ
23.09.AMUNDI PHYSICAL METALS PLC : Final Terms
DJ
22.09.PRESS RELEASE : publity AG successfully sells eight properties for 'publity Performance Fo..
DJ
22.09.London Stock Exchange calls time on CurveGlobal derivatives arm
RE
22.09.DEUTSCHE BÖRSE : Börse Lists Thee New Crypto Exchange Traded Notes By VanEck
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BÖRSE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 3 475 Mio 4 072 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 182 Mio 1 385 Mio -
Nettoverschuldung 2021 2 813 Mio 3 296 Mio -
KGV 2021 22,5x
Dividendenrendite 2021 2,23%
Marktkapitalisierung 26 400 Mio 30 913 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 8,41x
Marktkap. / Umsatz 2022 7,68x
Mitarbeiterzahl 9 674
Streubesitz 96,6%
Chart DEUTSCHE BÖRSE AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Börse AG : Chartanalyse Deutsche Börse AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BÖRSE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 143,85 €
Mittleres Kursziel 161,41 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Theodor Weimer Chief Executive Officer
Gregor Pottmeyer Chief Financial Officer
Martin Jetter Chairman-Supervisory Board
Christoph Böhm Chief Operating & Information Officer
Mareike Sich Head-Financial, Corporate & IT
Branche und Wettbewerber