Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(514000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Santander steuert weiter gut durch stürmische Zeiten

27.07.2016 | 14:56

MADRID (dpa-AFX) - Die aktuelle Krise für die Bankbranche und das unsichere wirtschaftliche Umfeld machen der spanischen Großbank Santander <SAN.SCM><BSD2.FSE> vergleichsweise wenig zu schaffen. Das Institut verdient anders als etwa die Deutsche Bank <DBK.ETR> trotz Dauer-Zinstief und unsicherer Lage der Weltwirtschaft weiter Milliarden. Im ersten Halbjahr schnitt die Santander zudem besser als Experten erwartet hatten. Die Aktie gehörte am Mittwoch mit einem deutlichen Plus zu den Tagesgewinnern im EuroStoxx 50.

Sorgen bereitet der politische Stillstand in Spanien, durch den die Erholung der Wirtschaft in dem südeuropäischen Land abgewürgt werden könnte. Spanien brauche schnell eine neue Regierung, sagte Finanzvorstand Jose Antonio Garcia Cantera. Je länger es keine Lösung gebe, desto größer seien die Risiken für die Erholung der Wirtschaft. Das Land ist seit Dezember ohne Regierung. Nach der Neuwahl vor rund einem Monat wird derzeit über eine neue Koalition verhandelt.

Vom Brexit-Votum ist Santander stark betroffen, da die Spanier nach zahlreichen Übernahmen in den Jahren der Finanzkrise zuletzt rund ein Fünftel ihres Gewinns in Großbritannien erwirtschafteten. Es sei derzeit aber noch zu früh, konkrete Aussagen über die Folgen zu treffen. Das Geschäft auf der Insel sei fester Bestandteil der Santander-Strategie. Bisher habe das Votum vom 23. Juni keine Spuren in der Bilanz hinterlassen.

Im ersten Halbjahr ging der Gewinn in Großbritannien zwar um 17 Prozent auf 843 Millionen Euro zurück, wobei das zum Großteil auf Währungseffekte und höhere Steuern zurückzuführen war. Ohne diese Effekte wäre der Gewinn stabil geblieben. Konzernweit sah dies ähnlich aus - der Überschuss schrumpfte. Das um Sondereffekte wie Währungsschwankungen bereinigte Ergebnis zog um neun Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zu. Das war mehr als Experten erwartet hatten.

Analysten lobten die Zahlen größtenteils. Nach Einschätzung des Societe-Generale-Experten Carlos Garcia-Gonzalez ist der Stresstest der Bankenaufsicht, dessen Ergebnisse am Freitag nach Börsenschluss veröffentlicht werden, kein großes Thema für Santander. So könne die Bank auch weiter an den Plänen einer höheren Dividende festhalten. Der Analyst stufte das Papier nach den Zahlen von "Sell" auf "Hold".

Zusammen mit den guten Zahlen half das der Aktie auf die Sprünge. Sie legte bis zum frühen Nachmittag bis zu drei Prozent zu und reduzierte damit ihren Jahresverlust. Seit Ende Dezember ist der Börsenwert der Bank um 18 Prozent auf 56 Milliarden Euro gefallen, zählt damit aber noch zu den besseren Titeln unter den europäischen Großbanken. Zum Vergleich: Der Marktwert der Deutschen Bank sank im gleichen Zeitraum rund 45 Prozent auf 17 Milliarden Euro.

Die spanische Großbank profitiert weiter davon, dass sie wegen ihrer breiten regionalen Aufstellung und Fokussierung auf das Privatkundengeschäft nicht so abhängig von der Entwicklung an den Kapitalmärkten ist. Die Erträge legten im zweiten Quartal leicht zu. Die Bank schnitt sowohl beim bereinigten Ergebnis als auch den Erträgen etwas besser ab als erwartet.

Die an der Spitze der Bank stehende 55-jährige Ana Botin drückt nach Jahren der Expansion derzeit vor allem auf die Kosten und hat weitere Zukäufe erst einmal hintenan gestellt. Sie ist die älteste Tochter des langjährigen Konzern-Patriarchen Emilio Botin, der Santander mit Zukäufen in Großbritannien und auch dem Deutschland-Geschäft der schwedischen Bank SEB zu einem der größten Geldhäuser Europas gemacht hatte./zb/enl/stb


© dpa-AFX 2016
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BARCLAYS PLC 1.70%197.7 verzögerte Kurse.34.87%
DEUTSCHE BANK AG 3.16%11.412 verzögerte Kurse.27.52%
EURO STOXX 50 0.82%4182.91 verzögerte Kurse.17.74%
SKANDINAVISKA ENSKILDA BANKEN AB 1.14%128.4 verzögerte Kurse.51.95%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
15.10.S&P 500 verzeichnet wöchentliches Plus von 1,8 %, stärkstes Plus seit Juli, nach positi..
MT
15.10.MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Starke US-Daten stützen
DJ
15.10.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt fester - US-Daten und Berichtssaison stützen
DJ
15.10.EQT strebt die vollständige Kontrolle über die deutsche Schufa an
MT
15.10.Europäische ADRs legen im Freitagshandel zu
MT
15.10.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen nach US-Einzelhandelsdaten Gewinne aus
DJ
15.10.Aktien Frankfurt: Dax wieder über 15 500 Punkten - Erholung setzt sich fort
AW
15.10.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter leicht im Plus - US-Daten im Blick
DJ
15.10.Warnstreik und Kundgebung von Bank-Mitarbeitern in Hessen
DP
15.10.Suse auf Rekordhoch - Deutsche Bank bleibt optimistisch
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
15.10.S&P 500 Posts 1.8% Weekly Gain, Strongest Since July, Amid Positive Start to Q3 Results..
MT
15.10.EQT Eyeing Full Control of German Credit Score Company Schufa
MT
15.10.European ADRs Move Higher in Friday Trading
MT
15.10.DEUTSCHE BANK : Public Offer - XS2011168486
PU
15.10.DEUTSCHE BANK : Public Offer - XS2011168304
PU
15.10.DONGFENG MOTOR : to Issue Nearly $842 Million of Euro-Denominated Bonds to Pay Debts; Shar..
MT
15.10.BOND MARKETS SHOW RISING RISK OF FED : McGeever
RE
15.10.UBS : Swiss bank UBS closing brokerage business in Mexico - sources
RE
14.10.DEUTSCHE BANK : names new co-head for international private bank in New York
RE
14.10.Deutsche Bank Says UK Not "Out of The Woods" Yet Over Pandemic
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 24 695 Mio 28 644 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 757 Mio 2 038 Mio -
Nettoliquidität 2021 53 490 Mio 62 043 Mio -
KGV 2021 14,3x
Dividendenrendite 2021 1,87%
Marktkapitalisierung 23 544 Mio 27 313 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 -1,21x
Marktkap. / Umsatz 2022 -1,53x
Mitarbeiterzahl 83 797
Streubesitz 92,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 11,41 €
Mittleres Kursziel 11,40 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,11%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
James von Moltke Chief Financial Officer
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber