Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(514000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Goldman Sachs sticht DWS bei NN-Vermögensverwalter aus

19.08.2021 | 13:08
ARCHIV: Das Firmenlogo von Goldman Sachs auf dem Parkett der New York Stock Exchange (NYSE) in New York City, USA, 13. Juli 2021. REUTERS/Brendan McDermid

Amsterdam (Reuters) - Die Vermögensverwaltungs-Sparte des größten niederländischen Versicherers NN geht an Goldman Sachs und nicht an die Deutsche-Bank-Tochter DWS.

Die US-Investmentbank zahlt 1,7 Milliarden Euro für die NN-Fondstochter NNIP, wie sie am Donnerstag mitteilte. Es ist die größte Übernahme für Goldman Sachs seit dem Amtsantritt von Vorstandschef David Solomon 2018. Er hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Geschäft außerhalb des klassischen Investmentbanking mit schwankenden Handels- und Provisionseinnahmen für Übernahmen und Börsengänge auszubauen. Neben Goldman Sachs waren zuletzt Insidern unter anderem die DWS und die schweizerische Großbank UBS im Rennen um NNIP; die DWS galt sogar als Favorit.

"Wir hätten - neben der Verwaltung der Bestände - Potenzial für eine langfristige, auf Wachstum ausgerichtete Partnerschaft gesehen", sagte eine Person aus dem Umfeld von DWS. "Aber dem Verkäufer ist es offensichtlich um den maximalen Verkaufspreis gegangen. Daher hat das nicht in unsere Wachstumspläne gepasst." Offiziell wollte sich DWS nicht zu dem Bieterprozess äußern. Die Deutsche-Bank-Tochter verwaltet ein Vermögen von 820 Milliarden Euro, NN Investment Partners (NNIP) kommt auf 335 Milliarden Dollar (rund 290 Milliarden Euro).

Der Preis sei etwas höher gewesen als erwartet, schrieben die Analysten von Credit Suisse. Goldman Sachs kann mit der Übernahme sein verwaltetes Vermögen in Europa auf rund 600 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln. "Der Zukauf erlaubt uns, unsere Wachstumsstrategie zu beschleunigen und unsere Asset-Management-Plattform zu verbreitern", sagte Solomon. Die US-Bank hat mit NN ausgehandelt, dass der Versicherer die 190 Milliarden Euro, die er von NNIP anlegen lässt, dort auch unter dem neuen Eigentümer belässt.

Den Verkaufserlös werde NN in den nächsten zwei Jahren wohl größtenteils an die Aktionäre ausschütten, vermuten die Credit-Suisse-Experten. Es mangele an Möglichkeiten für Zukäufe, für die das Geld sonst ausgegeben werden könnte. Berenberg veranschlagt das zusätzliche Ausschüttungspotenzial über Aktienrückkäufe auf je 450 Millionen Euro in den Jahren 2022 und 2023. Die NN-Aktie gab am Donnerstag dennoch leicht nach. Sie hat in diesem Jahr aber schon 23 Prozent zugelegt.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG -1.18%9.676 verzögerte Kurse.-15.12%
DEUTSCHE BANK AG 0.25%11.44 verzögerte Kurse.27.84%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 0.33%36.76 verzögerte Kurse.5.63%
NN GROUP N.V. -0.41%45.77 Realtime Kurse.28.82%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. 1.88%413.69 verzögerte Kurse.56.87%
UBS GROUP AG 0.25%15.915 verzögerte Kurse.27.63%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
18.10.Die Deutsche Bank hält einen kurzfristigen Anstieg der Boxenpreise für unwahrscheinlich..
MT
18.10.Aktien Frankfurt: Konjunkturdaten aus China beenden Dax-Erholung
AW
18.10.AKTIEN IM FOKUS : Inflationssorgen und Renditen treiben Bankentitel weiter an
DP
15.10.S&P 500 verzeichnet wöchentliches Plus von 1,8 %, stärkstes Plus seit Juli, nach positi..
MT
15.10.MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Starke US-Daten stützen
DJ
15.10.XETRA-SCHLUSS/DAX schließt fester - US-Daten und Berichtssaison stützen
DJ
15.10.EQT strebt die vollständige Kontrolle über die deutsche Schufa an
MT
15.10.Europäische ADRs legen im Freitagshandel zu
MT
15.10.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen nach US-Einzelhandelsdaten Gewinne aus
DJ
15.10.Aktien Frankfurt: Dax wieder über 15 500 Punkten - Erholung setzt sich fort
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
18.10.South African rand falls on China data; Deutsche Bank says buy local bonds
RE
18.10.Sterling steadies near 20-month high vs euro on Bailey's fresh rate hike signals
RE
18.10.Deutsche Bank Says Box Prices Unlikely to Rise in Near Term as Data Suggests Supply and..
MT
18.10.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING - Stocks Fall After Weak China Growth Data
DJ
18.10.China mandates 14 banks for $4 billion US dollar bond issuance - term sheet
RE
18.10.China mandates 14 banks for US dollar bond issuance - term sheet
RE
15.10.S&P 500 Posts 1.8% Weekly Gain, Strongest Since July, Amid Positive Start to Q3 Results..
MT
15.10.EQT Eyeing Full Control of German Credit Score Company Schufa
MT
15.10.European ADRs Move Higher in Friday Trading
MT
15.10.DEUTSCHE BANK : Public Offer - XS2011168486
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 24 695 Mio 28 758 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 757 Mio 2 046 Mio -
Nettoliquidität 2021 53 490 Mio 62 290 Mio -
KGV 2021 14,4x
Dividendenrendite 2021 1,87%
Marktkapitalisierung 23 602 Mio 27 386 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 -1,21x
Marktkap. / Umsatz 2022 -1,53x
Mitarbeiterzahl 83 797
Streubesitz 92,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 11,44 €
Mittleres Kursziel 11,40 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,35%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
James von Moltke Chief Financial Officer
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber