Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank AG    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(514000)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Bank will nach erstem Gewinn seit 2014 auf Wachstum schalten

01.02.2019 | 12:46

(neu: Aussagen aus Pressekonferenz, Aktienreaktion, Analystenstimmen)

FRANKFURT/MAIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank schöpft nach dem ersten Jahresüberschuss seit 2014 wieder Hoffnung. "Wir sind natürlich noch nicht dort, wo wir hinwollen", räumte Konzernchef Christian Sewing bei der Bilanzvorlage am Freitag in Frankfurt ein. "Aber wir sind überzeugt, dass wir die Grundlage geschaffen haben, um wieder nachhaltig die Rendite für unsere Aktionäre zu steigern."

Mit 341 Millionen Euro fiel der Überschuss 2018 mager aus - sowohl im Vergleich zu den Rekordzahlen der US-Konkurrenz als auch gemessen an der Historie des größten deutschen Geldhauses. Der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn betrug 267 Millionen Euro.

An der Börse konnte das Institut mit seinen Zahlen und Zukunftsplänen nicht überzeugen. Bis zur Mittagszeit verlor die Deutsche-Bank-Aktie mehr als drei Prozent an Wert auf 7,50 Euro und war damit Schlusslicht im Dax. Die Aktionäre der Bank sind leidgeprüft. Seit einem Jahr hat das Papier fast die Hälfte an Wert verloren. Der Aktienkurs hatte Ende Dezember bei 6,68 Euro einen historischen Tiefststand erreicht und konnte sich seitdem nur etwas erholen.

Unterdessen soll Großaktionär Katar laut Insidern Interesse an einer weiteren Investition in Deutschlands größtes Geldhaus haben. Bankchef Sewing wollte einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg nicht kommentieren. Allerdings sagte er im Anschluss an eine Frage zu Katar: "Wir sind immer erfreut über das Interesse langfristiger Investoren."

Experten sehen den Dax-Konzern bei seiner Sanierung noch nicht über den Berg. "Das Kernproblem der Deutschen Bank ist die schwache Profitabilität", urteilten die Analysten der UBS. Sie könne ungünstige Trends an den Märkten nicht auffangen, geschweige denn Schocks. "Sollte ein neuer konjunktureller Abwärtszyklus beginnen, was ist dann der Plan B?", fragte sich Analyst Analyst Kian Abouhossein von der US-Bank JPMorgan Chase.

Sewing verbreitete hingegen Zuversicht. "Die Rückkehr in die Gewinnzone zeigt, dass die Deutsche Bank auf dem richtigen Weg ist", befand er. "Nun geht es darum, den nächsten Schritt zu tun: Wir werden 2019 die Kosten weiter senken und gleichzeitig gezielt in Wachstum investieren. So werden wir unsere Profitabilität auch über das laufende Jahr hinaus substanziell steigern." Wachstumschancen sieht der Vorstand beispielsweise im Kreditgeschäft mit Privat- und Firmenkunden.

Eine konkrete Gewinnprognose für 2019 nannte Sewing nicht. Allerdings gab er das Ziel aus, die um Konzernumbau und Rechtsfälle bereinigten Kosten auf 21,8 Milliarden Euro zu drücken und damit etwas stärker als bisher geplant. 2018 lagen die Kosten bei 22,8 Milliarden Euro. Die Kapitalrendite (RoTE) will der Vorstand 2019 auf mehr als 4 Prozent steigern. Damit läge sie über acht Mal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Im Geschäftsjahr 2015 hatte die Deutsche Bank mit rund 6,8 Milliarden Euro den bisher höchsten Verlust in der Unternehmensgeschichte verbucht, 2016 summierte sich das Minus auf knapp 1,4 Milliarden Euro, 2017 standen 735 Millionen Euro Verlust in den Büchern.

Im Schlussquartal 2018 rutschte der Konzern allerdings nach drei soliden Vierteljahren wieder in die roten Zahlen. Für Oktober bis Dezember standen 409 Millionen Euro Verlust in den Büchern. Das war zwar deutlich weniger als das Minus von 2,4 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, bedeutete aber dennoch einen Rückschlag.

Die Deutsche Bank erklärte dies mit dem allgemein herausfordernden Marktumfeld, aber auch mit "negativen Nachrichten" rund um die Geldwäsche-Razzia Ende November: Damals hatte ein Großaufgebot von Ermittlern die Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt durchsucht. Der Vorwurf: Mitarbeiter des Instituts sollen Kunden geholfen haben, Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen zu gründen und so Gelder aus Straftaten zu waschen. Die Durchsuchung stand im Zusammenhang mit den "Panama Papers".

Auch im Zusammenhang mit dem Geldwäsche-Skandal bei der Danske Bankwird die Deutsche Bank immer wieder genannt, weil sie Korrespondenzbank der Danske in Estland war. Rechtsvorstand Karl von Rohr betonte, es gebe weder im Fall der "Panama Papers" noch im Zusammenhang mit der Danske Bank bislang "Hinweise auf ein Fehlverhalten der Bank oder unserer Mitarbeiter". Rückstellungen habe die Deutsche Bank bisher für keinen der beiden Fälle gebildet.

Der Vorstand sieht sich beim Aufarbeiten der teils unrühmlichen Vergangenheit des Instituts auf gutem Weg. Inzwischen seien 19 der 20 Rechtsfälle ganz oder teilweise beigelegt, die Anfang 2016 das größte finanzielle Risiko bargen, teilte die Bank mit. "Es sind keine neuen Angelegenheiten hinzugekommen, die hinsichtlich ihrer Größe oder ihres finanziellen Risikos diesen Fällen ähnlich wären." Die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten verringerten sich binnen Jahresfrist um 40 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.

Beim Konzernumbau, den bereits sein Vorgänger John Cryan begonnen hatte, drückt Sewing aufs Tempo. Der Stellenabbau kommt etwas schneller voran als zunächst angestrebt. Ende 2018 beschäftigte der Dax-Konzern auf Vollzeitbasis gut 91 700 Mitarbeiter, ein Jahr zuvor waren es noch etwas mehr als 97 500. Bis Ende 2019 will der Vorstand die Zahl der Vollzeitstellen auf "deutlich unter 90 000" verringern. "Natürlich ist es so, dass wir auch weiter reduzieren werden", sagte Sewing. Konkrete Zahlen über 2019 hinaus nannte er jedoch nicht.

Für die Aktionäre soll sich der erste Jahresgewinn seit 2014 zumindest etwas auszahlen: Der Vorstand will wie ein Jahr zuvor eine Dividende von 11 Cent je Aktie ausschütten. Auch wegen des niedrigen Aktienkurses halten sich hartnäckig Spekulationen, die Deutsche Bank und die Commerzbank könnten von der Politik zur Fusion gedrängt werden. Der Bund ist mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank./ben/stw/zb


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DANSKE BANK A/S -2.91%110.15 verzögerte Kurse.9.44%
DAX -1.66%13643.95 verzögerte Kurse.-0.55%
DEUTSCHE BANK AG -3.28%8.608 verzögerte Kurse.-3.81%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA -2.05%33.48 verzögerte Kurse.-3.79%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE BANK AG
25.01.XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
25.01.Deutsche Bank belässt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel 20 Euro
DP
25.01.Deutsche Bank belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy'
DP
25.01.Deutsche Bank belässt ProSiebenSat.1 auf 'Buy' - Ziel 14 Euro
DP
25.01.Deutsche Bank hebt Ziel für Siemens auf 152 Euro - 'Buy'
DP
25.01.Deutsche Bank hebt Ziel für ElringKlinger auf 10 Euro - 'Hold'
DP
25.01.Morning Briefing - International
AW
25.01.TAGESVORSCHAU : Termine am 25. Januar 2021
DP
22.01.TAGESVORSCHAU : Termine am 25. Januar 2021
DP
22.01.Deutsche Bank belässt SLM Solutions auf 'Buy' - Ziel 25 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
03:10'This is not normal' - Wall Street grows wary of stock bubbles
RE
02:49R&F Properties Subsidiary Raises $500 Million From Selling 11.75% Bonds Due 2..
MT
00:58Mexican watchdog fines seven international banks for bond rigging
RE
25.01.STREET COLOR : Deutsche Bank's Schuetz Reportedly Faces Initial Probe on Wirecar..
MT
25.01.Mexico's Antitrust Commission Fines Banks, Traders in Bond Probe
DJ
25.01.Mexican watchdog fines seven international banks for bond rigging
RE
25.01.European ADRs Move Lower in Monday Trading
MT
25.01.DEUTSCHE BANK : New report from Deutsche Bank Research – “Carbon pri..
PU
25.01.PRESS RELEASE : Atotech Commences Initial Public Offering
DJ
25.01.Fitch revises Deutsche Bank rating outlook to positive from negative
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 23 688 Mio 28 733 Mio -
Nettoergebnis 2020 -298 Mio -361 Mio -
Nettoliquidität 2020 34 913 Mio 42 348 Mio -
KGV 2020 -61,3x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 17 771 Mio 21 551 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 -0,72x
Marktkap. / Umsatz 2021 -1,06x
Mitarbeiterzahl 86 984
Streubesitz 92,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 7,82 €
Letzter Schlusskurs 8,61 €
Abstand / Höchstes Kursziel 51,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -9,12%
Abstand / Niedrigstes Ziel -53,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Frank Kuhnke Chief Operating Officer
James von Moltke Chief Financial Officer
Branche und Wettbewerber