Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(514000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Deutsche Bank erzielt vierten Quartalsgewinn in Folge

28.07.2021 | 07:33
ARCHIV: Das Logo der Deutschen Bank in Hongkong, China, 8. Juli 2019. REUTERS/Tyrone Siu

Frankfurt (Reuters) - Trotz Einbußen im wichtigen Investmentbanking und Zusatzkosten hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet.

Unter dem Strich erwirtschaftete sie einen Gewinn von 692 Millionen Euro, nach einem Verlust von 77 Millionen Euro vor einem Jahr, wie das größte deutsche Geldhaus am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten mit weniger gerechnet. Zugute kam dem Institut, dass die Kreditausfälle in Folge der Corona-Krise geringer ausfielen als befürchtet. Es war der vierte Quartalsgewinn in Folge für die Deutsche Bank.

"Alle Geschäftsbereiche sind profitabler geworden und haben bewiesen, dass wir weiter an Relevanz für unsere Kunden zulegen und Marktanteile gewinnen", sagte Bankchef Christian Sewing. Er baut das Institut zur Zeit radikal um, streicht weltweit 18.000 Jobs, schließt Filialen und hat ganze Abteilungen dichtgemacht. Das Investmentbanking, das früher für Milliardenverluste verantwortlich war, soll künftig stabile Erträge liefern.

Im zweiten Quartal sanken die Erträge in der Sparte um elf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Das lag vor allem daran, dass es im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Kapitalmarktprodukten von Unternehmen und Staaten gegeben hatte. Im Geschäft mit Anleihen und Währungen - dem Kerngeschäft der Deutschen Bank - sanken die Erträge um elf Prozent. Bei US-Rivalen wie JP Morgan und Goldman Sachs waren die Einbußen hier noch höher.

Ertragsrückgänge verzeichnete die Deutsche Bank auch im Geschäft mit Unternehmenskunden, dagegen stiegen die Erlöse in der Privatkundensparte und in der Vermögensverwaltung an. Insgesamt sanken die Konzernerträge im zweiten Quartal um ein Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. "Das bestätigt uns in unserer Überzeugung, dass sich ein großer Teil des Ertragswachstums der vergangenen zwei Jahre als nachhaltig erweist", sagte Sewing.

Die Kosten gingen um sieben Prozent zurück auf 5,0 Milliarden Euro. Unter anderem schlugen Rückstellungen von 130 Millionen Euro zu Buche für mögliche Gebührenrückerstattungen an Kunden sowie eine höhere Bankenabgabe und Zuführungen für den Einlagensicherungsfonds in Folge der Pleite der Greensill Bank.

Sewing bestätigte die Ziele der Bank. Unter anderem soll die Nachsteuerrendite 2022 bei acht Prozent liegen sowie die harte Kernkapitalquote bei mindestens 12,5 Prozent. Von dem absoluten Kostenziel, das Kosten von 16,7 Milliarden Euro bis 2022 vorsah, rückte die Bank ab. Da der Konzernumbau weit vorangeschritten sei und die Bank im ersten Halbjahr nachhaltige Profitabilität bewiesen habe, konzentriere sich das Management beim Ausblick für die Kosten künftig auf die Aufwand-Ertrag-Relation. Diese Kennzahl soll 2022 bei 70 Prozent liegen.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
17.09.ROCKET LAB USA, INC. : Bewertung von Deutsche Bank Securities zum Kaufen erhalte..
MM
17.09.Aktien Frankfurt: Unsicherheit und grosser Verfallstag bremsen Dax
AW
17.09.DEUTSCHE POST : Spezial-Logistiker Trans-o-flex will im Oktober an die Börse
RE
17.09.Deutsche Bank senkt Ziel für Easyjet auf 750 Pence - 'Buy'
DP
17.09.CHRISTIAN SEWING : Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Studie seines ..
DP
17.09.Deutsche Bank belässt Hella auf 'Hold' - Ziel 61 Euro
DP
17.09.Deutsche Bank belässt Synlab auf 'Buy' - Ziel 25 Euro
DP
17.09.Deutsche Bank belässt Gerresheimer auf 'Buy' - Ziel 112 Euro
DP
17.09.Deutsche Bank hebt Ziel für Ryanair auf 20 Euro - 'Buy'
DP
17.09.Deutsche Bank hebt Ziel für Suse auf 41 Euro - 'Buy'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
17.09.FTSE 100 Closes Friday Down as Markets Remain Under Pressure
DJ
17.09.DEUTSCHE BANK : The reality of Asia's reopening
PU
17.09.BÖRSE LONDON : Miners weigh London's FTSE 100 down; travel stocks jump
RE
17.09.Sterling steadies against euro, eyes on BoE next moves
RE
17.09.Deutsche Bank Notes The Natural Gas Drag on The United Kingdom's Current Acco..
MT
17.09.Euro zone yields hit two-month highs on report about ECB's inflation view
RE
17.09.FTSE Rises, Weak Retail Sales Could Hamper Sterling's Rise
DJ
17.09.POUND HESITATES IN FACE OF EARLY BOE : Mike Dolan
RE
17.09.DEUTSCHE BANK : Trans-o-flex Express Plans $153 Million IPO
MT
17.09.FTSE Rises in Early Trade; IAG Jumps
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 24 482 Mio 28 705 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 840 Mio 2 157 Mio -
Nettoliquidität 2021 53 490 Mio 62 717 Mio -
KGV 2021 12,6x
Dividendenrendite 2021 1,80%
Marktkapitalisierung 22 813 Mio 26 779 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 -1,25x
Marktkap. / Umsatz 2022 -1,57x
Mitarbeiterzahl 83 797
Streubesitz 92,8%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 11,06 €
Mittleres Kursziel 11,54 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,39%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr President
James von Moltke Chief Financial Officer
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber