Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG

(A0XFSF)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Büroimmobilien: Studie von DEMIRE und bulwiengesa zeigt höheres Renditepotenzial in Sekundärstandorten

03.12.2021 | 09:02

DGAP-News: DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG / Schlagwort(e): Studie/Marktbericht
Büroimmobilien: Studie von DEMIRE und bulwiengesa zeigt höheres Renditepotenzial in Sekundärstandorten

03.12.2021 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Büroimmobilien: Studie von DEMIRE und bulwiengesa zeigt höheres Renditepotenzial in Sekundärstandorten

Langen, den 3. Dezember 2021.? Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) und das Analysehaus bulwiengesa AG haben in einer gemeinsamen Studie zum vierten Mal den Investmentmarkt für Büroimmobilien an Sekundärstandorten unter die Lupe genommen. Dabei wurden bundesweit 35 Sekundärstandorte in wirtschaftsstarken Regionen untersucht. Die Untersuchung zeigt, dass Sekundärstandorte im Vergleich zu A-Städten weiterhin ein höheres Renditepotenzial aufweisen, auch wenn die Überrendite aufgrund steigender Ankaufsfaktoren sinkt. Zudem haben sich die betrachteten Standorte auch während der Corona-Pandemie durch eine vergleichsweise hohe Resilienz ausgezeichnet. DEMIRE und bulwiengesa führen das unter anderem auf die mittelständisch geprägte Wirtschaftsstruktur zurück, denn auf dem Büromarkt der jeweiligen Städte sind überwiegend nationale Mieter relevant.

Fokus auf Sekundärstandorte

Die Diskussion um die Zukunft von Büroimmobilien wurde vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie maßgeblich durch den Fokus auf die sieben A-Städte und den Rückgang des Transaktionsvolumens im Jahr 2020 bestimmt. In der Studie gehen DEMIRE und bulwiengesa der Frage nach, wie die Sekundärstandorte im Vergleich zu diesen A-Standorten auf die Corona-Pandemie reagiert haben und welche Perspektiven sich für die Zukunft dieser Investmentmärkte ergeben können. Dabei untersucht die Studie insgesamt 35 Standorte. Neben kleineren Gemeinden wie dem oberbayerischen Aschheim sind auch Großstädte wie Leipzig und Dortmund in die Betrachtung eingeflossen.

Sekundärstandorte zeigen sich auch in der Pandemie resilient

Deutschland zeichnet sich durch eine dezentrale Wirtschaftsstruktur mit relevanten Sekundärstandorten aus. Diese sind nicht im selben Umfang wie A-Städte auf internationale Nachfragegruppen angewiesen, sondern sprechen meist öffentliche Mieter oder mittelständische Unternehmen an, die häufig einen starken regionalen Bezug aufweisen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Sekundärstandorte in der Pandemie ganz überwiegend resilient gezeigt haben.

Bautätigkeit bedarfsorientiert ausgerichtet

Die guten konjunkturellen Rahmenbedingungen habenden letzten Jahren zu einer positiven Entwicklung auf den betrachteten Büroimmobilienmärkten geführt. Hierbei stieg in nahezu allen untersuchten Städten die Zahl der Bürobeschäftigten an, was zu einem Rückgang der Leerstandes und steigenden Mieten führte. Die Coronapandemie hat in vielen Städten die positive Marktentwicklung vorläufig gebremst. Im Gegensatz zu den A-Städten ist im überwiegenden Teil der Sekundärstandorte die Bautätigkeit jedoch bedarfsorientiert ausgerichtet, sodass neue Büroflächen nur im geringen Umfang spekulativ entwickelt werden. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit von Marktverwerfungen.

Leerstandsquote im Durchschnitt bei 4,2 Prozent

Die Analyse hat eine durchschnittliche Leerstandsquote von 4,2 Prozent über alle beobachteten Sekundärstandorte hinweg ergeben. Vor allem das geringe Neubauvolumen bei teilweise überproportionaler, dynamischer Nachfrage nach Büroflächen in den zurückliegenden zehn Jahren hat zu diesem niedrigen Wert geführt.

Sekundärstandorte mit höhere Renditepotenzialen

Die untersuchten Sekundärstandorte wurden hinsichtlich ihrer Ertragsstabilität und der erzielbaren Rendite untersucht. Hierbei wird ersichtlich, dass alle Sekundärstandorte höhere Renditepotenziale als die A-Märkte aufweisen, wobei der Spread kleiner geworden ist. Die Spanne der erzielbaren Nettoanfangsrendite reicht in den Sekundärstandorten von 3,5 Prozent in Freiburg im Breisgau bis zu 5,9 Prozent in Chemnitz. Zum Vergleich: In den A-Städten wird derzeit ein Niveau zwischen 2,6 Prozent (Berlin) und 3,1 Prozent (Köln und Stuttgart) erreicht.

Wachstumsraten der Mieten im Zehnjahreszeitraum

Die gute Nachfragesituation der zurückliegenden Jahre spiegelt sich auch in der Entwicklung der Durchschnittsmieten wider. Mit wenigen Ausnahmen wurden in der zurückliegenden Dekade in fast allen Sekundärstandorten eine steigende Entwicklung registriert. Die Wachstumsspanne reicht hierbei von rund 4 Prozent in Darmstadt bis fast 50 Prozent in Leipzig.

Sven Carstensen, Vorstand bei bulwiengesa: "Die gute wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahre sowie die Digitalisierung haben zu einem starken Anstieg der Bürobeschäftigten geführt. Dieser gestiegene Bedarf an neuen Büroflächen in Verbindung mit einer wenig spekulativ ausgerichteten Bautätigkeit hat in beinahe allen untersuchten Sekundärstandorten zum Abbau des Leerstands geführt. In vielen untersuchten Standorten ist daher die Situation für künftige Investments positiv."

 

Ingo Hartlief, CEO der DEMIRE AG, sagt: "Die Studie unterstreicht die Stärken und Potenziale von Sekundärstandorten. Mit unserem klaren Fokus auf diese Secondaries sehen wir uns gut positioniert. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten hat sich die Stabilität unseres Portfolios als wesentlicher Pluspunkt herausgestellt. Auch für die weitere Portfolioentwicklung setzen wir konsequent auf diesen Markt, in dem wir uns zu Hause fühlen."

*****

Die komplette Studie finden Sie hier: DEMIRE Research Sekundärstandorte

 

Über die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG

Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG erwirbt und hält Gewerbeimmobilien in mittelgroßen Städten und aufstrebenden Randlagen von Ballungsgebieten in ganz Deutschland. Die Gesellschaft hat ihre besondere Stärke im Realisieren von immobilienwirtschaftlichen Potenzialen an diesen Standorten und konzentriert sich auf ein Angebot, das sowohl für international agierende als auch regionale Mieter attraktiv ist. Die DEMIRE verfügt zum 30. September 2021 über einen Immobilienbestand von 67 Objekten mit einer Vermietungsfläche von rund 1,0 Million Quadratmetern. Unter Berücksichtigung des anteilig erworbenen Objektes Cielo in Frankfurt/Main beläuft sich der Marktwert auf mehr als EUR 1,6 Milliarden.

Die Ausrichtung des Portfolios auf den Schwerpunkt Büroimmobilien mit einer Beimischung von Handels-, Hotel- und Logistikobjekten ist der Rendite- / Risikostruktur für das Geschäftsfeld Gewerbeimmobilien angemessen. Die Gesellschaft legt Wert auf langfristige Verträge mit solventen Mietern sowie das Realisieren von Potentialen und rechnet daher auch weiterhin mit stabilen und nachhaltigen Mieteinnahmen und einer soliden Wertentwicklung. Das Portfolio der DEMIRE soll mittelfristig deutlich ausgebaut werden. Bei der Erweiterung des Portfolios konzentriert sich die DEMIRE auf FFO-starke Assets mit Potentialen, während nicht strategiekonforme Objekte weiterhin gezielt abgegeben werden. Operativ und prozessual wird die DEMIRE mit zahlreichen Maßnahmen weiterentwickelt. Neben Kostendisziplin wird die operative Leistung durch einen aktiven Asset- und Portfolio-Management-Ansatz gesteigert.

Die Aktien der DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG (ISIN: DE000A0XFSF0) sind im Prime Standard der Deutschen Börse in Frankfurt notiert.

Über bulwiengesa

bulwiengesa ist in Kontinentaleuropa eines der großen unabhängigen Analyseunternehmen der Immobilienbranche. Seit fast 40 Jahren unterstützt bulwiengesa seine Partner und Kunden in Fragestellungen der Immobilienwirtschaft, etwa durch Standort- und Marktanalysen, fundierte Datenservices, strategische Beratung und maßgeschneiderte Gutachten. Die Daten von bulwiengesa werden u. a. von der Deutschen Bundesbank für EZB und BIZ verwendet.

Kontakt:

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG
Michael Tegeder
Head of Corporate Finance & Investor Relations
DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG
Telefon: + 49 6103 3724944
Email: tegeder@demire.ag


 


03.12.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG
Robert-Bosch-Straße 11 im 'the eleven'
63225 Langen (Hessen)
Deutschland
Telefon: +49 6103 37249-0
Fax: +49 6103 37249-11
E-Mail: ir@demire.ag
Internet: www.demire.ag
ISIN: DE000A0XFSF0
WKN: A0XFSF
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1253385

 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1253385  03.12.2021 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1253385&application_name=news&site_id=zonebourse_sftp

© EQS 2021
Alle Nachrichten zu DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG
18.01.DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate verlängert den Mietvertrag mit Momox
MT
18.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : momox wächst weiter im LogPark Leipzig
EQ
18.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : momox wächst weiter im LogPark Leipzig
DP
10.01.10.01.2022DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAN : DEMIRE erzielt 73 Mio. Euro Bewertungsgewinn
PU
10.01.DEMIRE Deutsche verzeichnet über 5% Zuwachs bei vorläufiger Bewertung des Immobilienpor..
MT
10.01.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
10.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : DEMIRE erzielt 73 Mio. Euro Bewertungsgewinn
EQ
10.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : DEMIRE erzielt 73 Mio. Euro Bewertungsgewinn
DP
2021XETRA-SCHLUSS/DAX nimmt im späten Handel Marke von 15.500 Punkten
DJ
202122.12.2021DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAN : DEMIRE verkauft drei nicht-strategische Gewerbeimmo..
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG
18.01.DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate Extends Lease Deal With Momox
MT
18.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : momox continues to grow at LogPark Leipzig
EQ
10.01.DEMIRE Deutsche Logs Over 5% Gain in Preliminary Valuation of Property Portfolio
MT
10.01.DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : DEMIRE achieves a valuation gain of EUR 73 million
EQ
2021DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : DEMIRE sells three non-strategic commercial assets ..
EQ
2021DEMIRE and bulwiengesa study shows higher yield potential of office properties in secon..
EQ
2021DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : Guidance increase - FFO I will exceed previous year..
EQ
2021DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG Provides Earnings Guidance for the Year 2021
CI
2021DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : DEMIRE Welcomes Strategic Initiative of Major Share..
EQ
2021DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL EST : Apollo and Wecken & Cie. Initiate a Strategic Revie..
EQ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 83,5 Mio 94,7 Mio -
Nettoergebnis 2021 20,6 Mio 23,3 Mio -
Nettoverschuldung 2021 787 Mio 893 Mio -
KGV 2021 23,6x
Dividendenrendite 2021 5,00%
Marktkapitalisierung 471 Mio 534 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 15,1x
Marktkap. / Umsatz 2022 15,3x
Mitarbeiterzahl 39
Streubesitz 7,15%
Chart DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG
Dauer : Zeitraum :
DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG : Chartanalyse DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEMIRE DEUTSCHE MITTELSTAND REAL ESTATE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 3
Letzter Schlusskurs 4,46 €
Mittleres Kursziel 4,73 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,13%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ingo Hartlief Chairman-Executive Board
Tim Brückner Chief Financial Officer & Member-Executive Board
Alexander Goepfert Chairman-Supervisory Board
Frank Hölzle Deputy Chairman-Supervisory Board
Kerstin Hennig Member-Supervisory Board