Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Credit Suisse Group AG
  6. News
  7. Übersicht
    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(876800)
  Bericht
Verzögert Swiss Exchange  -  17:31:24 27.01.2023
3.210 CHF   +1.20%
27.01.Steigende Zinssätze sind ein Stachel im Fleisch der europäischen Banken
MR
27.01.Schweizer KMU bleiben trotz Exportabschwächung vorsichtig optimistisch
MT
26.01.Aktien Schweiz leichter - Novartis nach Abstufung unter Druck
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Presseschau vom Wochenende 48 (3./4. Dezember)

04.12.2022 | 17:33

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

CREDIT SUISSE I: Die Krise der Credit Suisse macht auch die Verantwortlichen bei Schweizer Pensionskassen nervös. Die Lage bei der Grossbank sei auf jeden Fall ein Thema bei den Vorsorgeeinrichtungen, sagt Ueli Mettler, Partner bei dem Pensionskassen-Beratungsunternehmen c-alm der NZZ vom Samstag. Es herrsche Verunsicherung. Dafür verantwortlich ist nicht zuletzt der stark gefallene Aktienkurs des Finanzinstituts. Pensionskassen müssten sich im Sinne des Risikomanagements mit den Gegenparteirisiken - also den Risiken, die eine Partei im Fall der Zahlungsunfähigkeit eines Geschäftspartners erleiden würde - regelmässig auseinandersetzen, sagt Hanspeter Konrad, Direktor des Pensionskassenverbands Asip. Die Pensionskassen haben viele Verbindungen zur CS. So haben Vorsorgeeinrichtungen Cash-Bestände bei dem Finanzinstitut liegen oder haben in Anlageprodukte der CS investiert. ("Neue Zürcher Zeitung" S. 25)

CREDIT SUISSE II: Nach Ansicht der "SonntagsZeitung" liessen sich die Probleme der Grossbank auf einen Schlag lösen, wenn sie übernommen würde. Die Abflüsse der Kundengelder würden gestoppt, die Refinanzierungskosten halbiert und die noch offenen Rechtsfälle liessen sich mit Vergleichen lösen, wenn das Geld vorhanden wäre. Zudem wären nochmals massive Kostensenkungen möglich: Konkret bräuchte es rund 2700 Stellen in der Verwaltung nicht mehr. Das brächte Einsparungen von gut einer halben Milliarde Franken jährlich. Laut der SoZ ist im Markt zu hören, dass sich die Konkurrenten die CS anschauen würden. Konkret würden die Deutsche Bank und die französische BNP Paribas genannt. Als überraschende Schweizer Lösung wäre auch ein "Reverse Takeover" der CS durch die viel kleinere Julius Bär möglich - in Finanzkreisen werde bereits darüber gesprochen, schrieb die Zeitung. (SoZ S. 44)

POST: Angesichts der vielen Überstunden in der Zustellbranche wegen der Paketflut im Onlinehandel lässt Post-Chef Roberto Cirillo die Kuriere auf Besserung hoffen. Die seit einem Jahr laufenden Verhandlung über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) zwischen der Schweizerischen Post und den privaten Logistikriesen DHL, DPD und Planzer mit den Gewerkschaften seien weit fortgeschritten, erklärte Cirillo im "Sonntagsblick": "Ich bin sehr optimistisch, dass wir bald eine unterschriftsreife Einigung erzielen." (Sobli S. 33)

ARBEITSMARKT: Die Arbeitsausfälle wegen psychischen Erkrankungen haben ein Rekordhoch erreicht. "Hier registrieren wir einen Anstieg von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", sagt Andreas Heimer von der Firma PK Rück gegenüber der "NZZ am Sonntag". Die Auswertung basiert auf Daten von rund 250'000 Angestellten aus 6000 Unternehmungen. Die Krankenkasse Swica als grösster Anbieter von Taggeldversicherungen bestätigt den Trend. Demnach sind die Fallzahlen im Bereich "Psyche" dieses Jahr um 15 Prozent angestiegen. Heimer warnt vor einer neuen Welle an Rentnern in der Invalidenversicherung. "Viele der Betroffenen werden für längere Zeit nicht ins Arbeitsleben zurückkehren oder gar für immer ausscheiden." Bereits im letzten Jahr stieg die Zahl der Neurentner in der IV um 16 Prozent. (NZZaS S. 1 und 27)

TOURISMUS: Tourismusorte und Hotels stellen sich zusehends darauf ein, dass Gäste aus der Schweiz und aus dem Ausland die Herbstferien verlängern. Das gilt in erster Linie für den Monat November, wie die Tamedia-Zeitungen am Samstag schrieben. In den Jahren 2018 und 2019 knackten die Logiernächte in diesem Monat die Zweimillionengrenze. Im Jahr darauf dann brach die Corona-Krise aus, die dem Tourismus schwer zusetzte. Im zweiten Corona-Jahr 2021 ist aber wieder eine deutliche Erholung im November zu sehen. Die Gäste aus der Schweiz sorgten im vergangenen Jahr für gut die Hälfte der Logiernächte. In den Jahren vor der Pandemie betrug der Anteil der Gäste aus dem Ausland jeweils über 50 Prozent. ("Tages-Anzeiger" S. 9)

jb/


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BNP PARIBAS 0.49%62.03 Realtime Kurse.16.49%
CREDIT SUISSE GROUP AG 1.20%3.21 verzögerte Kurse.16.14%
DEUTSCHE BANK AG 1.71%12.34 verzögerte Kurse.16.55%
DEUTSCHE POST AG 1.05%40 verzögerte Kurse.13.70%
UK 10Y CASH 0.16%3.3255 verzögerte Kurse.-9.57%
Alle Nachrichten zu CREDIT SUISSE GROUP AG
27.01.Steigende Zinssätze sind ein Stachel im Fleisch der europäischen Banken
MR
27.01.Schweizer KMU bleiben trotz Exportabschwächung vorsichtig optimistisch
MT
26.01.Aktien Schweiz leichter - Novartis nach Abstufung unter Druck
DJ
26.01.Credit Suisse entlässt Investmentbanker in Mexiko
MT
25.01.Aktien Schweiz kaum verändert - Lonza mit Kurssprung nach Zahlen
DJ
25.01.Italiens Lottomatica strebt IPO an, da der Kerngewinn in Q4 um 7-11% steigt
MR
24.01.Presse Rundblick - Dienstag, 24. Januar
MS
24.01.Qatar Investment Authority erhöht die Beteiligung an der Credit Suisse Group
MT
24.01.Qatar Investment Authority erhöht Beteiligung an Credit Suisse
MT
24.01.CS-Aktionär Qatar Investment Authority baut Anteil aus
AW
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
27.01.Rising interest rates have a sting in the tail for Europe's banks
RE
27.01.Swiss SMEs Remain Cautiously Optimistic Despite Export Slowdown
MT
26.01.Credit Suisse Lays Off Investment Bankers In Mexico
MT
25.01.Italy's Lottomatica eyes IPO as Q4 core profit rises 7-11%
RE
24.01.Barclays names former Credit Suisse dealmaker Deasy as investment banking co-head
RE
24.01.Qatar Investment Authority Raises Stake in Credit Suisse Group
MT
24.01.Qatar Investment Authority Ups Stake in Credit Suisse
MT
24.01.Big banks vs. PayPal and Apple Pay, Google cuts exe..
MS
24.01.Qatar Investment Authority Becomes Second-biggest Credit Suisse Shareholder
MT
23.01.U.S. oil producer HighPeak Energy says it will explore sale
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu CREDIT SUISSE GROUP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 15 276 Mio 16 585 Mio 15 278 Mio
Nettoergebnis 2022 -6 708 Mio -7 283 Mio -6 709 Mio
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 -1,55x
Dividendenrendite 2022 1,38%
Marktwert 12 738 Mio 13 829 Mio 12 740 Mio
Wert / Umsatz 2022 0,83x
Wert / Umsatz 2023 0,79x
Mitarbeiterzahl 51 680
Streubesitz 99,0%
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 3,21 CHF
Mittleres Kursziel 3,56 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ulrich Körner Group Chief Executive Officer
Dixit Joshi Chief Financial Officer
Axel P. Lehmann Chairman
Joanne Hannaford Chief Technology Officer
Francesca Jane McDonagh Chief Operating Officer