Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Continental AG
  6. News
  7. Übersicht
    CON   DE0005439004   543900

CONTINENTAL AG

(543900)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Schwung und Schmerzen: Neuer Conti-Chef will noch mehr Umbau

16.12.2020 | 13:57

(neu: Aktienkurs aktualisiert im 6. Absatz, Marge 2020 Ende 6. Absatz.)

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will mit verstärkten Investitionen in Software und Elektronik die Krise meistern - am schmerzhaften Umbau mit Jobverlusten führt aber auch unter dem neuen Chef Nikolai Setzer kein Weg vorbei. "Wir setzen künftig mit noch mehr Kraft und Mitteln auf unsere Wachstumsfelder und Zukunftstechnologien", kündigte der Nachfolger des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Elmar Degenhart am Mittwoch an. "Die Software macht den Unterschied."

Bei Kürzungen in älteren Bereichen versprach Setzer genaue Prüfungen: "Jede einzelne Maßnahme und Auswirkung auf Beschäftigte haben wir im Vorstand abgewogen." Man habe keine andere Wahl, als sich profitabler aufzustellen. "Gerade für mich, 23 Jahre bei Continental, sind diese Pläne und Transformation natürlich sehr bitter und schmerzhaft."

Der Dax-Konzern aus Hannover gibt sich eine neue Strategie. Bereiche wie Vernetzung, Assistenzsysteme und Hochleistungsrechner im Auto werden ausgebaut. Daneben gelte es, die Position in gesättigteren Segmenten wie Sicherheitstechnik, Anzeigesystemen oder dem Reifengeschäft in Europa zu halten sowie "Wertbeiträge zu sichern".

Im jetzt startenden Corona-Lockdown sieht Setzer die Kunden aus der Autoindustrie grundsätzlich weiter produzieren - abgesehen von den Weihnachtsferien. "Wie das nun in dem Lockdown, der seit heute gilt, weiterläuft, das lässt sich schwer sagen", schränkte er ein. Im Frühjahr hatte auch Conti die Produktion herunterfahren müssen, weil Autobauer ihre Fabriken dichtmachten. Noch im November seien 2000 Mitarbeiter an durchschnittlich vier Tagen in Kurzarbeit gewesen.

Das Kerngeschäft mit der Autozulieferung hatte bei Conti zuletzt merklich geschwächelt. Auf Konzernebene strebt Setzer mittelfristig nun ein Wachstum aus eigener Kraft - also ohne Wechselkurseffekte und Zukäufe - von 5 bis 8 Prozent jährlich an, nachdem Branchenflaute und Pandemiefolgen den Hannoveranern das Geschäft verhagelt hatten. Bei der um Sondereffekte bereinigten Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern plant Setzer mit 8 bis 11 Prozent - ohne die Antriebstechnik, die im kommenden Jahr in die neue Firma Vitesco ausgelagert werden soll.

Die Conti-Aktie gewann in einem starken Marktumfeld am Nachmittag rund 3,2 Prozent auf 116,80 Euro, nachdem sie vorher noch stärker im Plus lag. Ein Händler sprach von einer fortgesetzt guten Stimmung für Werte aus der Automobilbranche, zu denen die Nachrichten von Continental passten. Mit dem Kursplus rückt auch das bisherige Jahreshoch bei knapp über 120 Euro vom Jahresbeginn wieder in Reichweite. Für etwas bessere Laune sorgte wohl auch, dass wegen eines besseren Laufs in der Reifen- und Kunststoffsparte für das laufende Jahr nun nicht mehr rund 3 Prozent operative Marge stehen, sondern rund 3,5 Prozent.

Bei der operativen Marge für die kommenden Jahre hatten Analysten eher mit Werten am unteren Rand der neuen Mittelfristziele gerechnet. Goldman-Sachs-Expertin Gungun Verma hatte etwa die Marge des Konzerns ohne die Antriebssparte Powertrain für das Jahr 2024 zuvor auf 8,6 Prozent geschätzt. Jefferies-Analyst Sascha Gommel schrieb in einer Studie, die neuen Mittelfristziele sähen auf den ersten Blick besser aus als erwartet.

Der neue Chef Setzer erklärte, das Autozuliefergeschäft solle mit 7 bis 11 Prozent Wachstum wesentlicher Treiber sein und damit auch um 2 bis 4 Prozentpunkte mehr zulegen als der Markt. Die Antriebstechnik rechnet Conti auch hier schon nicht mehr dazu - man konzentriert sich neben Bremsen und Innenraumteilen auf Elektronik, Sensorik und Software.

In der traditionellen Reifensparte, die lange unter der Führung von Setzer war, will das Unternehmen vor allem in Asien und Nordamerika seine Marktanteile erhöhen. In Europa hält Continental das Volumen größtenteils für erschöpft. So wurden auch Schließungen wie in Aachen begründet, die das Management unter Degenhart und die Kapitalseite gegen Widerstand aus Betriebsrat und Gewerkschaften durchdrückten.

Diesen Konfliktherd muss nun Setzer einhegen. Die Verständigung mit den Arbeitnehmern über das genaue Wie und Wann des Umbaus lief bisher mehr als holprig. Die IG Metall brach Anfang Dezember die Gespräche ab. Der Chef der IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, drohte: "Dieser Stellenabbau wird teuer." Allein in Deutschland stehen rund 13 000 Arbeitsplätze bei Continental im Feuer. Eine Beschäftigungssicherung ist bislang nicht vereinbart.

Der Chef des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, reagierte am Mittwoch skeptisch auf die neuen Leitlinien. "Es ist schon mehr als befremdlich, dass Continental eine Unternehmensstrategie vorstellt, in der Beschäftigte keinerlei Erwähnung finden", kritisierte er. "Das passt zu dem angekündigten brutalen Arbeitsplatzabbau in der Rhein-Main-Region." In den vergangenen Wochen hatte es auch an hessischen Standorten Proteste gegen den Sparkurs gegeben.

Viele Beschäftigte fühlen sich außen vor gelassen - auch Politiker waren das Conti-Management im Herbst wegen fehlender Absprachen hart angegangen. Belegschaftsvertreter werfen der Führung vor, profitable Werke zu schließen, um die Arbeit in Niedriglohnländer zu verlagern.

Insgesamt könnte das Reifengeschäft laut den Erwartungen des Managements ein wichtiger Ertragsbringer bleiben, angepeilt wird eine bereinigte Gewinnspanne von 12 bis 16 Prozent des Umsatzes. Die Zukunft soll aber vor allem auch der Auto-Vernetzung gehören. Bei Hochleistungszentralrechnern für moderne Fahrzeuge, wie sie etwa im ID.3 von VW eingebaut werden, bezifferte Conti den Auftragsbestand mehrerer Hersteller auf derzeit rund 4 Milliarden Euro.

Das Digitalgeschäft sei ein "sehr stark technologiegetriebener" Bereich, so Finanzchef Wolfgang Schäfer. "Da werden wir sicher auch zukaufen müssen." Konkurrent Bosch teilte mit, für seine eigenen Fahrzeug-Computer mittlerweile "Aufträge in Höhe mehrerer Milliarden Euro" zu haben. Ein Einstieg in die Fertigung von Batteriezellen, wie sie etwa VW-Konzernchef Herbert Diess bei mehr europäischen Zulieferern fordert, ist für Continental nach wie vor kein Thema./jap/men/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.16%0.6258 verzögerte Kurse.-0.32%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.05%0.690436 verzögerte Kurse.7.15%
CONTINENTAL AG -1.98%96.09 verzögerte Kurse.-10.88%
DAX -1.35%15263.11 verzögerte Kurse.11.26%
VOLKSWAGEN AG -0.70%166.56 verzögerte Kurse.9.28%
Alle Nachrichten zu CONTINENTAL AG
02.12.CONTINENTAL : erhält ersten Serienauftrag für Fahrzeug Hochleistungsrechner in China
PU
02.12.Barclays senkt Continental AG auf 'Underweight' - Ziel 95 Euro
DP
01.12.Diesel-Ermittlungen auch gegen PSA-Mitarbeiter
DP
01.12.VW Osnabrück mit Chance auf E-Cabrio - Software-Kooperationen denkbar
DP
01.12.Volkswagen in Gesprächen über Software-Kooperationen mit Continental, Robert Bosch
MT
29.11.KORREKTUR : XETRA-SCHLUSS/DAX nach Ausverkauf mit Mini-Erholung
DJ
29.11.MÄRKTE EUROPA/Kraftlose Erholung - Faurecia-Warnung belastet Zulieferer
DJ
29.11.XETRA-SCHLUSS/DAX nach Ausverkauf mit Mini-Erholung
DJ
29.11.MÄRKTE EUROPA/Gewinne werden verteidigt - Faurecia belastet Zulieferer
DJ
29.11.Autozulieferer kommen durch Halbleitermangel ins Schleudern
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu CONTINENTAL AG
02.12.CONTINENTAL : Receives first Series Order for Vehicle High Performance Computer in China
PU
01.12.GLOBAL MARKETS LIVE : Merck, Volkswagen, Salesforce, Roche, Mondelez...
01.12.Volkswagen In Talks For Software Cooperations With Continental, Robert Bosch
MT
30.11.ONE LOGIN, ONE PASSWORD, MANY PLATFO : VDO Hub makes daily workshop life easier
PU
29.11.NETWORKING FOR MORE CONNECTIVITY : Continental is Cooperating with Gera-Eisenach Cooperati..
PU
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
26.11.Carmakers get inventive as global chip crisis bites
RE
23.11.Continental Qualification Labs Offers Testing and Analysis Services to Outside Partners
CI
23.11.THROWING OUT THE ON-BOARD UNITS : Continental Develops the Future of Commercial Vehicle To..
PU
22.11.CONTINENTAL AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu CONTINENTAL AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 33 172 Mio 37 471 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 069 Mio 1 207 Mio -
Nettoverschuldung 2021 3 603 Mio 4 070 Mio -
KGV 2021 18,0x
Dividendenrendite 2021 1,98%
Marktkapitalisierung 19 219 Mio 21 733 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,69x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,61x
Mitarbeiterzahl 192 495
Streubesitz 54,0%
Chart CONTINENTAL AG
Dauer : Zeitraum :
Continental AG : Chartanalyse Continental AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends CONTINENTAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 96,09 €
Mittleres Kursziel 110,62 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Nikolai Setzer Chairman-Executive Board
Wolfgang W. Reitzle Chairman-Supervisory Board
Gunter Dunkel Independent Member-Supervisory Board
Siegfried Wolf Independent Member-Supervisory Board
Sabine Neuß Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
CONTINENTAL AG-10.88%22 205
DENSO CORPORATION36.14%57 742
APTIV PLC22.80%43 282
MAGNA INTERNATIONAL INC.6.26%22 747
WEICHAI POWER CO., LTD.3.86%21 199
HYUNDAI MOBIS CO.,LTD-6.26%17 945