Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Continental AG    CON   DE0005439004

CONTINENTAL AG

(CON)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

"Es tut weh, das anzusehen" - Thyssenkrupp bleibt im Krisenmodus

19.11.2020 | 15:20
FILE PHOTO: Thyssenkrupp's logo is seen outside elevator test tower in Rottweil

- von Tom Käckenhoff und Christoph Steitz

Düsseldorf/Frankfurt (Reuters) - Thyssenkrupp will nach Milliardenverlusten nun auch mit einem größeren Stellenabbau das Ruder herumreißen.

Statt der im Mai 2019 angekündigten 6000 sollen 11.000 Arbeitsplätze gestrichen werden, kündigte das Unternehmen bei der Vorlage der Bilanz für das Geschäftsjahr 2019/20 am Donnerstag an. "Das, was wir angekündigt haben, ist ein Brett", betonte Personalvorstand Oliver Burkhard. Betriebsbedingte Kündigungen seien nach wie vor die Ultima Ratio. "Wir können sie aber im Moment nicht ausdrücklich ausschließen." Während die IG Metall mahnende Worte fand, forderte der schwedische Finanzinvestor und Großaktionär Cevian einer schärfere Gangart: "Wettbewerber haben in der Corona-Krise massiv durchgegriffen und ziehen weiter davon", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer. "Es tut weh, das anzusehen, denn es müsste so nicht sein."

Personalvorstand Burkhard betonte, man werde sich im Einklang mit den Arbeitnehmervertretern um anständige Lösungen bemühen. 3600 der 11.000 Jobs seien bereits weggefallen. Von den übrigen 7400 entfielen 5300 auf Mitarbeiter in Deutschland. "Ich gebe hier ausdrücklich keine Entwarnung. Und ich will auch nichts beschönigen. Das wird in den kommenden Jahren der größte Restrukturierungsprozess und der geplant stärkste Rückgang der Mitarbeiterzahl seit Bestehen von Thyssenkrupp."

EINIGKEIT KOSTET ZEIT

Cevian-Partnerin und Thyssenkrupp-Aufsichtsratsmitglied Helfer reicht das nicht. Bisher sei noch nicht genug passiert, kritisierte sie. "Es ist ein Sanieren gegen die Zeit." Nun müssten dringend weitere Taten und Ergebnisse folgen. "Der Vorstand hat unsere volle Unterstützung dafür."

Ginge es allein um die Höhe des Jobabbaus, gehen andere Konzerne härter vor als der traditionell auf Ausgleich mit der Belegschaft setzende Traditionskonzern, der mit Burkhard einen früheren Gewerkschaftschef von NRW im Vorstand hat und bei dem in der Stahlsparte mehr als 90 Prozent der Mitarbeiter in der IG Metall sind. Beim Autozulieferer Continental stehen weltweit 30.000 Jobs auf der Kippe - etwa 13 Prozent der Gesamtbelegschaft. ZF Friedrichshafen baut bis zu 15.000 Jobs ab - etwa jede zehnte Stelle. MAN will mit 9500 mehr als ein Viertel seiner weltweit 36.000 Arbeitsplätze streichen.

Vorstandschefin Martina Merz betonte, dass sie auch in der Krise den Schulterschluss sowohl mit den Arbeitnehmern als auch mit den Aktionären sucht. Einigkeit im Aufsichtsrat sei absolut essenziell, um ein Zukunftsbild für einen Konzern zu entwickeln. "Diese Einigung herzustellen, die kostet manchmal ein bisschen mehr Zeit, als irgendwie vor das Gebäude zu ziehen und Lärm zu erzeugen." Thyssenkrupp wolle in einem enger werdenden Arbeitsmarkt auch ein guter Arbeitgeber sein.

MILLIARDEN-VERLUST

Für die hohe Verluste schreibende Stahlsparte kündigte Merz an, im Frühjahr zu entscheiden wie es weitergeht - entweder alleine oder mit einem Partner. "Wir wollen uns nicht von Dritten abhängig machen. Wir wollen uns aus eigener Kraft zukunftsfähig machen. Das hilft in jedem Szenario", sagte Finanzchef Klaus Keysberg. Thyssenkrupp liegt ein Übernahmeangebot für die Stahlsparte von dem britischen Konkurrenten Liberty Steel vor. Die IG Metall lehnt dies ab und macht sich für eine Staatsbeteiligung stark. Auch Merz hat dies als Option bezeichnet.

Thyssenkrupp Steel Europe fuhr einen operativen Verlust von fast einer Milliarde Euro ein. Der Gesamtkonzern mit seinen fortgeführten Aktivitäten - ohne die veräußerte Aufzugssparte - wies unter dem Strich sogar einen Fehlbetrag von 5,5 Milliarden Euro aus. Im neuen Geschäftsjahr 2020/21 soll es zwar besser laufen. Am Ende rechnet der Vorstand aber immer noch mit einem Jahresfehlbetrag von mehr als einer Milliarde Euro.

Merz erklärte, es seien zwar beim Umbau des Konzerns "erste kraftvolle Schritte" gemacht worden. "Es liegt aber noch ein gutes Stück Weg vor uns. Wir werden noch weiter in den roten Bereich gehen müssen, ehe wir Thyssenkrupp zukunftsfähig aufgestellt haben." Die nächsten Schritte könnten schmerzhafter werden als die bisherigen.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CONTINENTAL AG 0.21%116.95 verzögerte Kurse.1.47%
SALZGITTER AG 0.72%17.43 verzögerte Kurse.-11.79%
SSAB -1.57%27.62 verzögerte Kurse.-15.92%
TATA STEEL LIMITED 5.16%568.9 Schlusskurs.20.53%
THYSSENKRUPP AG -1.10%5.564 verzögerte Kurse.-53.79%
Alle Nachrichten auf CONTINENTAL AG
27.11.Heil sagt Billiglöhnen in digitalen Plattformen den Kampf an
DP
26.11.CONTINENTAL AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europa..
EQ
26.11.DGAP-PVR : Continental AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel ..
DJ
23.11.DZ Bank hebt fairen Wert für Continental AG - 'Kaufen'
DP
19.11."Es tut weh, das anzusehen" - Thyssenkrupp bleibt im Krisenmodus
RE
19.11.AKTIE IM FOKUS : Gewinnmitnahmen bei Conti - Corona-Crash komplett aufgeholt
DP
18.11.Jefferies hebt Ziel für Continental AG auf 150 Euro - 'Buy'
DP
17.11.SPD fordert Schub für E-Mobilität und Jobsicherung
DP
16.11.Barclays hebt Continental AG auf 'Equal Weight' - Ziel 115 Euro
DP
16.11.UNTERNEHMENSBERATER : Autozulieferer mit 20 Prozent weniger Umsatz
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu CONTINENTAL AG
26.11.CONTINENTAL AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the Ger..
EQ
23.11.CONTINENTAL AG : Buy rating from DZ Bank
MD
23.11.CONTINENTAL AG : Morgan Stanley sticks Neutral
MD
18.11.CONTINENTAL AG : Jefferies reaffirms its Buy rating
MD
16.11.CONTINENTAL : Expands its Plastics Expertise for Thermo Management...
PU
16.11.CONTINENTAL AG : Barclays withdraws its Sell rating
MD
13.11.CONTINENTAL : Nikolai Setzer To Become Continental CEO
AQ
13.11.CONTINENTAL : announces new out-look for fiscal 2020
AQ
12.11.CONTINENTAL AG : NorldLB sticks Neutral
MD
12.11.CONTINENTAL : Nikolai Setzer To Become Continental CEO
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 37 416 Mio 44 771 Mio -
Nettoergebnis 2020 -489 Mio -585 Mio -
Nettoverschuldung 2020 4 572 Mio 5 470 Mio -
KGV 2020 -49,6x
Dividendenrendite 2020 2,05%
Marktkapitalisierung 23 391 Mio 27 966 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,75x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,67x
Mitarbeiterzahl 233 688
Streubesitz 54,0%
Chart CONTINENTAL AG
Dauer : Zeitraum :
Continental AG : Chartanalyse Continental AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse CONTINENTAL AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 111,92 €
Letzter Schlusskurs 116,95 €
Abstand / Höchstes Kursziel 41,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -4,30%
Abstand / Niedrigstes Ziel -43,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Elmar Degenhart Chairman-Executive Board
Wolfgang W. Reitzle Chairman-Supervisory Board
Wolfgang Schäfer Head-Finance, Controlling, Compliance & Law
Michael Iglhaut Member-Supervisory Board
Dirk Nordmann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
CONTINENTAL AG1.47%27 966
HYUNDAI MOBIS CO.,LTD-4.10%21 025
WEICHAI POWER CO., LTD.5.84%20 124
BORGWARNER INC.-8.94%9 658
HELLA GMBH & CO. KGAA-1.22%6 475
MINTH GROUP LIMITED44.18%5 794