Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK100)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Wiener Geldhaus Erste Group erwartet 2021 mehr Gewinn

30.04.2021 | 13:51
FILE PHOTO: The logo of Erste Group Bank is seen outside of one of its branch offices in Vienna

- von Alexandra Schwarz-Goerlich

Wien (Reuters) - Das in vielen Ländern Osteuropas tätige Wiener Geldhaus Erste Group blickt nach einem Gewinnsprung zum Jahresauftakt mit Zuversicht auf die weitere Geschäftsentwicklung.

"Unsere Ergebnis spiegelt die beginnende Erholung der Volkswirtschaften in Österreich und in Osteuropa wider", sagte Bankchef Bernhard Spalt am Freitag vor Journalisten. Die CEE-Region würde schneller wachsen als der Rest von Europa und habe sich in der Corona-Krise - anders als in der Finanzkrise - sehr robust entwickelt.

Unterstützt vom erwarteten Aufschwung in den Kernmärkten, niedrigeren Risikokosten sowie operativen Zuwächsen soll auch der Nettogewinn im Gesamtjahr wieder steigen, bekräftigte die Bank. Im vergangenen Jahr hatten milliardenschwere Vorsorgen für Kreditausfälle zu einem Gewinneinbruch um fast die Hälfte auf 783,1 Millionen Euro geführt. Sorgen über eine befürchtete große Pleite-Welle macht sich Spalt nicht. Der Anteil der sogenannten faulen Kredite (NPL-Quote) werde allerdings nach dem Auslaufen der staatlichen Corona-Hilfsmaßnahmen auf drei bis vier Prozent steigen nach zuletzt 2,6 Prozent, bekräftigte die Bank. Doch dies sei "keine Katastrophe", sagte Spalt. "Das ist im Schnitt immer noch sehr niedrig". Laut Risikochefin Alexandra Habeler-Drabek sind die NPL-Quoten in einigen Ländern Europas deutlich höher. Die gute Entwicklung der ersten Monate könne zudem den Weg ebnen, um die Erwartungen für das Gesamtjahr zu übertreffen.

Marktteilnehmer hatten damit gerechnet, dass die Bank die Prognose für die NPL-Quote nach unten schraubt. An der Wiener Börse verloren die Erste-Group-Papiere knapp zwei Prozent auf 29,1 Euro.

Zum Jahresauftakt stieg der Gewinn unter dem Strich auf 355,1 Millionen Euro nach 235,3 Millionen Euro, womit die Bank klar über den Erwartungen lag. Analysten hatten m Schnitt mit einem Nettogewinn von 302,2 Millionen Euro gerechnet. Die Risikokosten schrumpften um 42,1 Prozent auf 35,7 Millionen Euro. Zurückzuführen sei dies vor allem auf aufgelöste Wertberichtigungen für Kredite und Darlehen in Österreich und Rumänien, erklärte der Konzern. Die harte Kernkapitalquote (CET1) stieg auf 14,0 (13,1) Prozent. "Wir verfügen also über einen erheblichen Puffer für eine schlechter als erwartete wirtschaftliche Entwicklung", sagte Spalt.

Darüber hinaus sieht sich die Bank nach möglichen Zukäufen um. "In unseren Märkten, egal ob auf dem Westbalkan, in Ungarn, der Slowakei oder in Tschechien, ergeben sich jetzt tatsächlich mit dem Auslaufen dieser Krise Akquisitionsmöglichkeiten", sagte Spalt. Als Beispiele für Zukäufe, die in die Strategie der Erste Group passen würden, nannte der Manager das Osteuropa-Geschäft der Commerzbank sowie der Sberbank Europe. Die Commerzbank will sich aus 15 Auslandsmärkten zurückziehen und kündigte den Verkauf der Ungarn-Tochter an. Zum Prozess oder möglichen Preis-Levels könne Spalt aber nichts sagen. "Soweit sind wir noch lange nicht". Im Lauf des Jahres rechnet er mit mehr Klarheit.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -2.56%6.279 verzögerte Kurse.22.37%
ERSTE GROUP BANK AG -0.90%37.3 verzögerte Kurse.50.92%
PJSC SBERBANK 0.54%372.03 Schlusskurs.37.23%
Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
18:07Vierter Anstieg der Rohölvorräte in den USA in fünf Wochen bei steigenden Ölpreisen
MT
14:39Commerzbank sieht Erholung in Deutschland im Sommer ins Stocken geraten
MT
14:11Brüssel gewährt Banken Übergangsfrist für Umsetzung strengerer Regeln
AW
11:53Brüssel legt Vorschlag für Umsetzung schärferer Bankenregeln vor
DP
10:21Importpreise mit stärkstem Anstieg seit 1981 - "Kostenlawine"
RE
08:55Deutsche Wirtschaft setzt mehr um - Schlechte Herbstaussichten
RE
08:38MAKRO TALK/COMMERZBANK : Deutsche Wirtschaft wächst kaum noch
DJ
05:33ANALYSE :  Wenige Investmentfonds kompatibel mit Pariser Klimaziel
DP
26.10.Unerwarteter Rückgang der Ölpreise, während die US-Erdgaspreise aufgrund kalter Wetterv..
MT
26.10.Commerzbank zu den Overnight-Nachrichten
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
22:06Corn futures rally; pull soybean, wheat prices higher
RE
18:41Corn futures rally as ethanol production rises; wheat, soy firm
RE
18:07Crude Stockpiles in US Post Fourth Rise in Five Weeks as Oil Market Prices Climb
MT
14:56Oil Trading Lower as U.S. Inventories Rise More Than Expected
MT
14:39Commerzbank Says Germany's Recovery Stalled in The Summer
MT
13:56Commerzbank Sees Bank of Canada Likely to Give Itself Some Leeway at Wednesday's Meetin..
MT
13:20TUI Completes $1.28 Billion Share Subscription
MT
13:15Oil Prices Still Touching Record Highs as Brent-WTI Price Gap Narrows, Commerzbank Note..
MT
12:38Disclosures according to Pfandbriefgesetz as of 09-30-2021
PU
11:44TUI AG : Results of the Subscription Offer -2-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 8 371 Mio 9 718 Mio -
Nettoergebnis 2021 -280 Mio -325 Mio -
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 -28,5x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 7 864 Mio 9 113 Mio -
Wert / Umsatz 2021 0,94x
Wert / Umsatz 2022 0,96x
Mitarbeiterzahl 38 671
Streubesitz 85,0%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 6,44 €
Mittleres Kursziel 6,31 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,09%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Chairman-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber