Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK100)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  11:27 29.11.2022
7.845 EUR   -0.60%
10:07China will die Immobilienmärkte stützen
MT
09:49Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne - China bleibt im Blick
AW
09:39MÄRKTE EUROPA/Hoffen auf China - Warten auf Inflationsdaten
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

UPDATE/Deutschland steuert auf eine Rezession zu

26.09.2022 | 12:10

--Ifo-Index auf tiefstem Stand seit Mai 2020

--Ifo-Geschäftserwartungen niedriger als nach der Lehman-Pleite

--Volkswirte erwarten für Winter Rezession

--OECD senkt deutsche Wachstumsprognosen drastisch

(NEU: Zusammenfassung mit Kommentaren von Bankvolkswirten)

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Deutschland steuert wegen des Energiepreisschocks auf eine Rezession im Winter zu. Nach den Einkaufsmanagerindizes (PMIs) sank im September nun auch der Ifo-Geschäftsklimaindex deutlicher als erwartet. Volkswirte erwarten zumindest für die nächsten beiden Quartale einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) senkte ihre BIP-Prognose für Deutschland drastisch.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 84,3 (August: 88,6) Prozent, wie das Ifo-Institut mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Mai 2020. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen Rückgang auf 87,1 Punkte prognostiziert. Der Index der Lagebeurteilung ging auf 94,5 (97,5) Punkte zurück. Erwartet worden waren 96,0 Punkte. Der Index der Geschäftserwartungen fiel auf 75,2 (80,5) Punkte und lag damit nur noch knapp über dem Corona-Allzeittief von April 2020 (72,0), aber niedriger als im Dezember 2008, kurz nach der Lehman-Pleite (79,2). Die Prognose hatte auf 79,3 gelautet.

   Commerzbank: Energiepreisschock belastet Firmen und Haushalte 

"Die deutsche Wirtschaft rutscht in eine Rezession", kommentierte das Ifo-Institut die Daten. Bankvolkswirte sahen das genauso. "Alles in allem rechnen wir mehr denn je damit, dass die deutsche Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte und im ersten Quartal nächsten Jahres schrumpfen wird", schrieb Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer in einem Kommentar. Dabei sei noch nicht unterstellt, dass es zu einer Rationierung von Gas kommen könnte. "Der Energiepreisschock lässt die Kaufkraft der Konsumenten einbrechen und macht die Produktion vieler Unternehmen unrentabel", erläuterte Krämer.

Im verarbeitenden Gewerbe fiel der Index spürbar. Die Unternehmen waren unzufriedener mit den laufenden Geschäften. Sie blicken mit großer Sorge auf das nächste halbe Jahr. Die Erwartungen waren zuletzt im April 2020 so pessimistisch. Die Stimmung verschlechterte sich in nahezu allen Branchen. Der Auftragsbestand war weiter rückläufig. Im Dienstleistungssektor stürzte der Geschäftsklimaindex regelrecht ab. Die Einschätzungen zur aktuellen Lage fielen deutlich schlechter aus. Die Firmen rechneten zudem mit einer weiteren spürbaren Verschlechterung in den kommenden Monaten. Insbesondere das Gastgewerbe befürchtet schwere Zeiten.

   KfW: Unternehmen fürchten Gasrationierung 

KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib sah hinter dem unerwartet deutlichen Rückgang des Ifo-Index vor allem die Angst der Unternehmen vor einer Gas-Rationierung. "Die hohen Speicherstände von inzwischen gut 90 Prozent machen es zwar plausibel, dass Rationierungen in den gasintensiven Industrien vermieden werden können. Bei einem außergewöhnlich kalten Winter oder unzureichenden Energiesparerfolgen im Haushaltssektor stünde es gleichwohl Spitz auf Knopf", schrieb sie. Mit dem De-Facto-Lieferstopp russischen Gases hätten die Abwärtsrisiken für Wirtschaft noch weiter zugenommen.

ING-Europa-Chefvolkswirt Carsten Brzeski hält eine Rezession angesichts einer hohen Inflation, steigender Energiepreise und anhaltender Spannungen in den Lieferketten für unvermeidlich. Nach seiner Einschätzung hat Deutschland aber auch längerfristig große Probleme. "Das Land befindet sich jetzt mitten in einer kompletten Umstrukturierung, beschleunigt den grünen Wandel, strukturiert die Lieferketten um und bereitet sich auf eine weniger globalisierte Welt vor", konstatierte Brzeski. Hinzu kämen altbekannte Probleme wie die mangelnde Digitalisierung, die veraltete Infrastruktur und die Überalterung der Gesellschaft.

Die OECD senkte ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft 2023 auf 2,2 (Juni-Prognose: 2,8) Prozent und nahm die deutsche BIP-Prognose drastisch zurück - von plus 1,7 auf minus 0,7 Prozent. Die Prognose für 2022 wurde auf 1,2 (1,9) Prozent gesenkt - eine Prognosesenkung von zusammengenommen 3,1 Prozentpunkten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

September 26, 2022 06:09 ET (10:09 GMT)

Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
10:07China will die Immobilienmärkte stützen
MT
09:49Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne - China bleibt im Blick
AW
09:39MÄRKTE EUROPA/Hoffen auf China - Warten auf Inflationsdaten
DJ
08:17Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Gewinne erwartet - China bleibt im Blick
AW
07:55MÄRKTE EUROPA/Spannung dank China und Inflationsdaten
DJ
07:31Dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax hält sich stabil
DP
07:29Morning Briefing International
AW
07:18DAX-FLASH: Dax behauptet sich auf Vortagsniveau
DP
05:01Metso Outotec verkauft $311 Millionen Anleihe mit Fälligkeit 2027 zur Refinanzierung be..
MT
28.11.Wall Street schließt sich den weltweiten Rückgängen an, da die Pandemie-Unruhen in Chin..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
10:07China Moves To Shore up Property Markets
MT
05:01Metso Outotec Sells $311 Million Bond Due 2027 To Refinance Existing Debt
MT
28.11.Wall Street Joins Global Declines as China Pandemic Unrest Rattle Sentiment
MT
28.11.German yields rise as markets weigh impact of China protests
RE
28.11.Commerzbank on Overnight News
MT
28.11.Euro zone yields fall as China protests increase concerns over economy
RE
25.11.Gold Settles with a Gain as the Dollar and Yields Weaken
MT
25.11.FTSE 100 Closes Up 0.3% as Risk Rally on Pause
DJ
25.11.Gold Moves Higher Despite a Rising Dollar
MT
25.11.LONDON MARKET MIDDAY: Stocks mixed, pound lower on quiet Friday
AN
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 9 667 Mio 10 039 Mio -
Nettoergebnis 2022 1 158 Mio 1 203 Mio -
Nettoverschuldung 2022 - - -
KGV 2022 8,76x
Dividendenrendite 2022 3,03%
Marktwert 9 884 Mio 10 263 Mio -
Wert / Umsatz 2022 1,02x
Wert / Umsatz 2023 0,99x
Mitarbeiterzahl 38 167
Streubesitz 84,4%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 17
Letzter Schlusskurs 7,89 €
Mittleres Kursziel 9,94 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Member-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber