Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Commerzbank AG
  6. News
  7. Übersicht
    CBK   DE000CBK1001   CBK100

COMMERZBANK AG

(CBK100)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 24.09. 17:42:26
5.475 EUR   +1.20%
11:38ING DEUTSCHLAND : Echtzeitzahlungen bald auch für Privatkunden
DP
24.09.Ölpreise steigen erneut
DP
24.09.ARBEITGEBER : Tarifgespräche mit Verdi für private Banken abgebrochen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

EZB-Direktor Mersch signalisiert Ende des generellen Dividendenstopps für Banken

25.11.2020 | 09:13

LONDON (dpa-AFX) - Die Eurozonen-Banken dürfen trotz der sich zuletzt verschärfenden Corona-Krise wohl bald wieder Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten. Ab dem kommenden Jahr werde dies wieder erlaubt sein - zumindest dann, wenn die Banken die Aufseher davon überzeugen, dass sie genügend Kapital haben, um die Folgen der Pandemie ausbügeln zu können, sagte EZB-Aufsichtsvizechef Yves Mersch der "Financial Times" am Mittwoch. Er bekräftigte damit seine Aussagen aus dem September, obwohl sich die Corona-Pandemie seitdem wieder drastisch verschärft hat. Mersch ist noch bis Ende 2020 der amtierende Vize-Chef der EZB-Bankenaufsicht.

Er sei zwar besorgt, dass die Banken möglicherweise zu viel des Kapitals ausschütten, das eigentlich als Puffer für Corona-Risiken gedacht ist, sagte er. Aber es dürfte schwierig werden, den generellen Dividendenstopp über das Jahresende hinaus beizubehalten. Er führte hier rechtliche Unsicherheiten sowie den möglichen Wettbewerbsvorteil von Banken aus Großbritannien und den USA an, wenn die dortigen Aufseher direkte Gewinnbeteiligungen für die Aktionäre sowie Aktienrückkäufe wieder erlauben. Die Entscheidung darüber, ob eine Bank wieder Kapital an ihre Anteilseigner ausschütten darf, soll wieder vom Einzelfall abhängen.

Im September hatte er gesagt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Empfehlung zum Dividendenstopp überprüfen und womöglich zu einer flexibleren Vorgehensweise übergehen werde. "Diese Empfehlung ist und muss außergewöhnlich und befristet bleiben", sagte er bei einem Finanzforum in Berlin. Die Kontrolleure würden dann zu ihrer üblichen Praxis zu zurückkehren, geplante Ausschüttungen an die Aktionäre im Einzelfall zu überprüfen. Es sei denn, die Aufsicht komme zu dem Schluss, dass die Kapitalprognosen der Banken weiterhin von hoher Unsicherheit geprägt seien.

Kurz darauf berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, dass die Banken in der Eurozone auf ein baldiges Ende des faktischen Dividendenstopps in der Corona-Krise hoffen können. Im Aufsichtsgremium der Europäischen Zentralbank (EZB) seien mehrere Mitglieder inzwischen zu der Ansicht gelangt, dass eine noch längere Aussetzung der Dividendenzahlungen mehr schaden als nützen würde, hieß es in dem Bericht von Mitte September.

Die EZB, die seit November 2014 die größten Banken und Bankengruppen im Euroraum direkt beaufsichtigt, hatte die Finanzinstitute im Euroraum schon kurz nach Beginn der Pandemie aufgefordert, vorerst auf die Ausschüttung von Dividenden und auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Viele Banken strichen in der Folge geplante Gewinnausschüttungen für das Geschäftsjahr 2019 oder verringerten diese zumindest. Zunächst galt der Aufruf nur bis zum 1. Oktober, wurde aber zwischenzeitlich bis 1. Januar 2021 verlängert.

Die Argumentation, das Geld durch den Dividendenbann zusammenhalten zu müssen, scheint inzwischen nicht mehr jeden bei der Aufsicht zu überzeugen. Die Befürworter von Dividenden argumentieren, dass gerade Banken mit dicken Kapitalpolstern ihre Aktionäre bei der Stange halten müssten. Nur so könnten die Institute langfristig lebensfähig bleiben. Da sich die Lage der Banken nach einem düsteren ersten Halbjahr vor allem beim Blick auf die Vorsorge für mögliche Kreditausfälle zuletzt etwas gebessert hat, haben viele Banken viel mehr Kapital an Bord, als es die Aufseher eigentlich vorschreiben./zb/men/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AAREAL BANK AG 1.73%23.54 verzögerte Kurse.20.41%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.35%0.6192 verzögerte Kurse.-1.34%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.04%0.674213 verzögerte Kurse.4.53%
COMMERZBANK AG 1.20%5.475 verzögerte Kurse.3.97%
DEUTSCHE BANK AG 1.61%10.828 verzögerte Kurse.21.00%
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG 0.33%9.592 verzögerte Kurse.9.06%
UNICREDIT S.P.A. -0.07%10.984 verzögerte Kurse.43.62%
Alle Nachrichten zu COMMERZBANK AG
11:38ING DEUTSCHLAND : Echtzeitzahlungen bald auch für Privatkunden
DP
24.09.Ölpreise steigen erneut
DP
24.09.ARBEITGEBER : Tarifgespräche mit Verdi für private Banken abgebrochen
DP
24.09.PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 27. September bis 3. Oktober (39. KW)
DJ
24.09.Börse Frankfurt-News: Künftig weniger Unterstützung von Fed und EZB (Anleihen)
DP
24.09.Evergrande-Debakel lässt deutsche Finanzbranche kalt
RE
24.09.Commerzbank über den Euro und die Bundestagswahl
MT
24.09.Ökonomen-Überblick zum Rückgang des Ifo-Geschäftsklimas
DP
24.09.ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
24.09.Aktien Frankfurt: Trübe Nike-Prognosen und Evergrande halten die Anleger zurück
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu COMMERZBANK AG
24.09.WTI Crude Rises for a Third-Straight Day Despite China's SPR Sales
MT
24.09.Gold Edges Up as Bond Yields Stabilize After the Federal Reserve's Hawkish Turn
MT
24.09.Sterling dips after rally triggered by hawkish BoE
RE
24.09.Gold Edges Lower Even as Bond Yields Stabilize After the Federal Reserve's Hawkish Turn
MT
24.09.Oil Edges Down Early as China Sells Off Part of its Strategic Reserves
MT
24.09.Commerzbank on The Euro and The German Elections
MT
24.09.EUROPEAN MIDDAY BRIEFING : Stocks Fall as Evergrande Payment Deadline Passes
DJ
24.09.CHINA EVERGRANDE NEW ENERGY VEHICLE : Turkish lira drops another 1%; FX set for third week..
RE
23.09.Oil prices rise, hit 2-month highs on supply worries
RE
23.09.WTI Crude Oil Rises on Low Inventories as Concerns Over China's Economy Continue
MT
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu COMMERZBANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 8 342 Mio 9 777 Mio -
Nettoergebnis 2021 -346 Mio -405 Mio -
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 -18,5x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 6 857 Mio 8 029 Mio -
Wert / Umsatz 2021 0,82x
Wert / Umsatz 2022 0,83x
Mitarbeiterzahl 38 671
Streubesitz 85,0%
Chart COMMERZBANK AG
Dauer : Zeitraum :
Commerzbank AG : Chartanalyse Commerzbank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends COMMERZBANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 5,48 €
Mittleres Kursziel 6,17 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Manfred Knof Chief Executive Officer
Bettina Orlopp Deputy Chairman-Supervisory Board & CFO
Helmut Gottschalk Chairman-Supervisory Board
Dennis Bartel Head-Human Resources & Technology
Bernd Reh Head-Research & Press Contact
Branche und Wettbewerber