Der ehemalige CEO von China Evergrande, den chinesische Aufsichtsbehörden kürzlich als "nicht kontaktierbar" bezeichneten, hat sein Haus in Hongkong mit einem Verlust von 74 Mio. HK$ (9,48 Mio. $) des Kaufpreises verkauft, wie ein Immobilienmakler mitteilte.

Xia Haijun verkaufte letzten Monat eine 263 Quadratmeter große Wohnung mit fünf Schlafzimmern im Stadtteil North Point Mid-Levels auf der Insel Hongkong für 82 Millionen HK$, sagte Gary Lam, ein Senior Sales Director bei der Immobilienagentur Centaline.

Der Preis war 49% niedriger als die Preisvorstellung von 160 Mio. HK$, als die Immobilie im vergangenen Juni auf den Markt kam, fügte Lam hinzu. Der geforderte Preis lag wiederum nur 4 Millionen HK$ über dem Kaufpreis.

Xia war für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Xia, der 2022 von dem umkämpften chinesischen Bauunternehmen zurücktrat, nachdem eine interne Untersuchung ergeben hatte, dass er an der Umleitung von Krediten im Wert von 2 Milliarden Dollar beteiligt war, die von der Einheit Evergrande Property Services an die Gruppe gesichert wurden, kaufte die Wohnung 2019 von New World Development, wie aus den Unterlagen des Grundbuchamtes hervorgeht. Xia hat sich nicht zu der Untersuchung geäußert.

Die Wohnung im 32. und 33. Stock mit Blick auf den Victoria Harbour verfügt über einen 654 m² großen Balkon, eine 1.159 m² große Terrasse mit Pool und drei Parkplätze.

Xia verließ das chinesische Festland im Jahr 2021 und blieb in Hongkong, als der am höchsten verschuldete Immobilienentwickler der Welt in Schuldenprobleme geriet, wie Reuters berichtet hatte.

Zwei Quellen mit direkter Kenntnis der Angelegenheit sagten Reuters, dass Xia, als sich die Evergrande-Krise vertiefte, nach Kanada ging. Chinas Wertpapieraufsichtsbehörde hat erklärt, dass Xia kanadischer Staatsbürger ist.

In einem Bericht vom letzten Monat, in dem Evergrande's Onshore-Flaggschiff-Einheit zu einer Geldstrafe von 577 Millionen Dollar wegen betrügerischer Anleiheemissionen und illegaler Informationsweitergabe verurteilt wurde, sagte die China Securities Regulatory Commission (CSRC), dass Xia's Beteiligung "besonders schändlich" sei.

Die Aufsichtsbehörde kündigte jedoch keine Strafen für Xia an, wie sie es bei anderen leitenden Angestellten tat, da sie nach eigenen Angaben nicht in der Lage war, ihn zu kontaktieren.

Die CSRC verhängte gegen den Evergrande-Vorsitzenden Hui Ka Yan eine Geldstrafe in Höhe von 47 Millionen Yuan (6,48 Millionen Dollar) und schloss ihn lebenslang vom Wertpapiermarkt aus.

Eine Villa auf dem Peak in Hongkong, die einst Hui gehörte, wurde ebenfalls im letzten Monat für 57,37 Millionen Dollar verkauft. Das ist die Hälfte des Wertes, den sie im Jahr 2023 hatte, wie aus den Aufzeichnungen des Grundbuchamtes hervorgeht. ($1 = 7,2549 Chinesische Yuan Renminbi) ($1 = 7,8094 Hongkong-Dollar)