Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  17:03:19 03.02.2023
97.61 EUR   -0.19%
15:46Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein
DP
14:12UPDATE/Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart
DJ
14:09Ministerpräsident Weil: Stromnetz stabil genug für E-Autos
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/EU-Kommission will mit saubereren Autos Mensch und Umwelt schützen

10.11.2022 | 19:45

(Autos und Transporter dürften unter erweiterten Fahrbedingungen nicht doppelt, sondern 1,6 Mal so viele Emissionen ausstoßen. Die Angaben im 6. Absatz, 2. Satz wurden präzisiert.)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Zum Schutz von Menschen und Umwelt vor Schadstoffen will die EU-Kommission strengere Grenzwerte für gefährliche Emissionen von Fahrzeugen. So sollen Neuwagen künftig weniger Feinstaub und Stickoxide ausstoßen, wie die EU-Kommission bei der Vorstellung ihres Vorschlags für die neue Abgasnorm Euro 7 am Donnerstag mitteilte. Zehntausende Menschen sterben EU-Angaben zufolge wegen Schadstoffen von Fahrzeugen wie Autos, Lastwagen oder Bussen in der Europäischen Union frühzeitig.

Neu ist auch, dass künftig Emissionen durch Reifenabrieb und Bremsen reguliert werden sollen. So wären auch Elektroautos und Wasserstofffahrzeuge von den Regeln betroffen. EU-Staaten und Europaparlament müssen noch über das Vorhaben verhandeln und sich auf eine gemeinsame Linie verständigen.

Für Kritik sorgt unter anderem, dass die Grenzwerte von Autos weniger stark reguliert werden, als teils gefordert worden war. Konkret sollen etwa Dieselautos künftig 60 statt 80 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen dürfen - für Benziner ändert sich an diesem Grenzwert nichts.

"Es ist völlig unverständlich, warum die Kommission mit so laxen Grenzwerten mithilft, Autos unnötig dreckig zu belassen", kritisierte Greenpeace Verkehrsexperte Tobias Austrup. "Damit spielt die Kommission mit der Gesundheit von Millionen von Europäern", sagte Bas Eickhout, der den Vorschlag für die Europäischen Grünen verhandeln wird.

Starke Kritik kommt auch von der Autoindustrie. "Der Nutzen des Kommissionsvorschlags für die Umwelt ist sehr begrenzt, während er die Kosten der Fahrzeuge stark erhöht", sagte der Präsident des Verbands der europäischen Autohersteller und BMW-Chef Oliver Zipse. Den Vorschlägen zufolge müssten die Grenzwerte auch unter strengeren Bedingungen eingehalten werden als bislang.

So dürften bestimmte Werte künftig etwa auch bei Temperaturen von bis zu 45 Grad - und damit 7 Grad mehr als bisher - nicht überschritten werden. Unter diesen erweiterten Bedingungen dürften dem Vorschlag zufolge Autos und Transporter 1,6 Mal sowie Lkw und Busse doppelt so viele Emissionen ausgestoßen wie unter normalen Bedingungen vorgesehen. Die neuen Regeln sollen für Autos und Transporter Mitte 2025 und für Lkw und Busse zwei Jahre später in Kraft treten.

Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) spricht davon, dass die Vorgaben für Autos zeitlich nicht umsetzbar seien. Bei Nutzfahrzeugen sei dies technologisch kaum realisierbar.

Auch aus der Union kommen kritische Stimmen zu dem Vorhaben: "Gerade für Lkw ist dieser Vorschlag fast zehn Mal strenger als bisher unter Euro 6", sagte der verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament Jens Gieseke. "So verteuern wir Logistik und sämtliche Lieferketten, die auf den Transport auf der Straße angewiesen sind."

Neu ist dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge auch, dass Fahrzeuge die neuen Werte länger einhalten müssten als bisher. Bei Autos und Transportern wären das etwa zehn Jahre und 200 000 Kilometer Fahrstrecke - doppelt so viel wie bislang. Das geht dem europäischen Verbraucherschutzverband Beuc nicht weit genug. Dies werde dazu führen, dass Besitzer von Fahrzeugen aus zweiter oder dritter Hand am Ende das Nachsehen hätten.

Der Straßenverkehr ist nach Angaben der EU-Kommission die größte Quelle für Luftverschmutzung in Städten. Schätzungen zufolge hat die Feinstaub- und Stickoxid-Verschmutzung durch den Straßenverkehr 2018 in den EU-Staaten und Großbritannien etwa 70 000 vorzeitige Todesfälle verursacht. Durch Euro 7 sollen etwa die Stickoxidemissionen durch Autos bis 2035 um schätzungsweise 35 Prozent sinken, bei Bussen und Lkw um mehr als 50 Prozent./mjm/DP/he


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.08%97.7 verzögerte Kurse.17.28%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.06%72.15 verzögerte Kurse.17.59%
PORSCHE AG -2.62%115.3 verzögerte Kurse.24.96%
STELLANTIS N.V. 0.34%15.262 verzögerte Kurse.14.66%
VOLKSWAGEN AG -0.38%132.8 verzögerte Kurse.14.50%
Alle Nachrichten zu BMW AG
15:46Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein
DP
14:12UPDATE/Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart
DJ
14:09Ministerpräsident Weil: Stromnetz stabil genug für E-Autos
DP
14:05Boom bei E-Autos geht jäh zu Ende - Pkw-Markt schwächelt
RE
12:30Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart - Benziner im Plus
DJ
08:08Ifo-Institut: Wieder mehr Zuversicht in der Autoindustrie in Deutschland
DP
06:49Trotz Kritik: Viele Konzerne bleiben bei Online-Hauptversammlung
DP
06:08Über die Hälfte der Dax-Konzerne bleibt bei Online-Hauptversammlung
DP
02.02.Autoländer fordern von Scholz Nachverhandlungen bei Euro-Abgasnorm 7
DP
01.02.Deutsche Aktien steigen mit Blick auf den Zinsentscheid der US-Notenbank
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
15:46New registrations of electric cars slump
DP
14:09Minister President Weil: Power grid stable enough for e-cars
DP
08:08Ifo Institute: More confidence again in the automotive industry in Germany
DP
06:49Despite criticism: many corporations stick to online AGMs
DP
06:08More than half of Dax companies stick to online AGMs
DP
02.02.Car countries demand renegotiations from Scholz on Euro emissions standard 7
DP
02.02.BMW Plans China Price Hikes for 17 Models
MT
01.02.Global markets live: AMD, Amgen, Electronic Arts, PayPal, Snap...
MS
01.02.German Shares Rise With All Eyes on US Fed Rate Decision
MT
01.02.India raises tax on imported cars, motorbikes, including EVs
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 139 Mrd. 152 Mrd. -
Nettoergebnis 2022 17 960 Mio 19 637 Mio -
Nettoliquidität 2022 25 390 Mio 27 760 Mio -
KGV 2022 3,71x
Dividendenrendite 2022 7,45%
Marktwert 62 553 Mio 68 394 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,27x
Marktwert / Umsatz 2023 0,25x
Mitarbeiterzahl 118 909
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 97,79 €
Mittleres Kursziel 101,66 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,95%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Senior VP-Corporate Planning & Product Strategy
Nicolas Peter Group Leader-Corporate Finance
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Chairman-General Works Council
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG17.28%68 394
TOYOTA MOTOR CORPORATION3.75%199 420
VOLKSWAGEN AG14.50%84 468
MERCEDES-BENZ GROUP AG17.59%84 455
GENERAL MOTORS COMPANY23.37%57 877
FORD MOTOR COMPANY18.57%57 573