Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 06.12. 12:45:06
87.395 EUR   -0.12%
09:14Südkoreas importierte Autoverkäufe brechen im November um 31% ein
MT
04.12.Angebot an neuen Autos bleibt knapp
DP
03.12.WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Studie: Männer dominieren die Topetagen großer Familienunternehmen

10.06.2020 | 07:28

FRANKFURT (dpa-AFX) - Traditionsreich und frauenarm: Managerinnen schaffen es in großen Familienunternehmen seltener in die Topetage als in börsennotierten Firmen. Nach einer Studie der gemeinnützigen Allbright-Stiftung lag der Anteil von Managerinnen in der Geschäftsführung der 100 umsatzstärksten Familienfirmen Anfang März bei 6,9 Prozent. Bei den 160 Konzernen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax waren es insgesamt 10 Prozent - bei den 30 Börsenschwergewichten des Dax sogar 15 Prozent.

"Familienunternehmen in zweiter, vierter oder sechster Generation sind Anpassungskünstler, sie haben Jahrzehnte überlebt, weil sie immer rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und genutzt haben", sagten die Geschäftsführer der Allbright Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg. "Beim Frauenanteil in der Unternehmensführung haben sie aber noch einen "Blind Spot"."

Tradition sei bei Familienunternehmen ein sehr starker Wert, "aktuell droht er, die Erneuerung zu ersticken", sagte Ankersen weiter. "Es besteht die Gefahr, dass die Firmen die Weiterentwicklung ihrer Führungsstruktur verpassen - mit Folgen für ihre Zukunftsfähigkeit."

Weniger als ein Drittel (29 Prozent) der großen Familienunternehmen hat eine Frau in der Geschäftsführung. Insgesamt arbeiteten der Studie zufolge am 1. März 406 Männer und 30 Frauen in der Topetage. Am höchsten ist der Frauenanteil mit 10,3 Prozent bei den 20 Konzernen, die auch an der Börse notiert sind. Dazu zählen BMW, Continental, Henkel, Merck oder Volkswagen. Unternehmen, die zu 100 Prozent in Familienbesitz sind, schneiden demnach mit einem Anteil von 4,8 Prozent deutlich schlechter ab.

"Diese Unternehmen stehen nicht so stark im Licht der Öffentlichkeit. Transparenz hilft, denn es wird zunehmend erwartet, dass Unternehmen für Vielfalt und Chancengleichheit ebenso sorgen wie beispielsweise für Nachhaltigkeit", sagte Ankersen.

Besser sieht es bei Aufsichts- beziehungsweise Verwaltungsräten insgesamt aus. Der Frauenanteil in den Kontrollgremien der großen Familienunternehmen beträgt 24,5 Prozent.

In der Eigentümerfamilie werden machtvolle Positionen wie der Vorsitz der Geschäftsführung oder des Aufsichtsrats der Studie zufolge vorwiegend Männern anvertraut. In nur zwei der großen Familienunternehmen haben weibliche Mitglieder den Angaben zufolge den Vorsitz der Geschäftsführung inne: Anna Maria Braun bei der Medizinfirma B. Braun Melsungen und Nicola Leibinger-Kammüller beim Maschinenbauer Trumpf.

Unter den Aufsichtsratschefs gab es Anfang März drei Frauen aus der Familie: Cathrina Claas-Mühlhäuser beim Landmaschinenhersteller Claas, Simone Bagel-Trah bei Henkel und Bettina Würth bei der Würth-Gruppe. Als familienfremde Managerin leitet Doreen Nowotne seit Mai das Kontrollgremium des Traditionsunternehmens Haniel.

"Über ihre machtvolle Position könnten die Familien ihre Unternehmen schnell und pragmatisch als Vorbilder an die Spitze bringen - sie müssen nur die strategischen Vorteile erkennen", argumentierten Ankersen und Berg.

Die Neubesetzungen im vergangenen Jahr - zwischen März 2019 und März 2020 - waren den Abgaben zufolge weiblicher und internationaler. Demnach entfielen 22 Prozent der Neurekrutierungen in der Geschäftsführung von Familienunternehmen auf Managerinnen, 26 Prozent kamen aus dem Ausland. "Die Zahlen zeigen, dass erste Familienunternehmen anfangen umzudenken", sagte Ankersen.

Geholfen hat nach ihrer Einschätzung, dass die gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten gezeigt hat, "dass es ausreichend qualifizierte Frauen gibt. Man würde sie genauso für den Vorstand oder die Geschäftsführung finden." Grundsätzlich sollte die Diskussion aber vor allem darüber geführt werden, "warum mehr Vielfalt in den Führungsgremien im Interesse der Unternehmen ist: Sie führen zu besseren und profitableren Entscheidungen."

Die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland müssen seit Anfang 2016 frei werdende Aufsichtsratsposten mit Frauen neubesetzen, bis mindestens ein Frauenanteil von 30 Prozent erreicht ist. Das Gesetz schreibt für zahlreiche weitere Firmen vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand und in anderen Führungsgremien zu geben. Eine gesetzliche Quote für Vorstände gibt es bislang nicht.

Die deutsch-schwedische Allbright Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein./mar/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.32%87.22 verzögerte Kurse.21.14%
CONTINENTAL AG -0.04%92.49 verzögerte Kurse.-10.88%
DAX 0.34%15220.91 verzögerte Kurse.10.58%
HENKEL AG & CO. KGAA 0.74%70.96 verzögerte Kurse.-23.68%
MDAX 0.20%33776.49 verzögerte Kurse.9.47%
SDAX -0.47%15978.39 verzögerte Kurse.9.93%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -1.00%15978.39 verzögerte Kurse.9.14%
VOLKSWAGEN AG 0.35%165.84 verzögerte Kurse.8.46%
Alle Nachrichten zu BMW AG
09:14Südkoreas importierte Autoverkäufe brechen im November um 31% ein
MT
04.12.Angebot an neuen Autos bleibt knapp
DP
03.12.WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen
DP
03.12.UPDATE/Deutscher Automarkt auch im November mit Absatzeinbruch
DJ
03.12.BMW : Motorrad World Endurance Team absolviert ersten Wintertest zur Vorbereitung auf die ..
PU
03.12.BMW M SPORTS TROPHY : BMW M Motorsport ehrt die erfolgreichsten privaten Teams und Fahrer ..
PU
03.12.Automarkt in Deutschland im November um 32 Prozent eingebrochen
RE
03.12.Deutscher Automarkt auch im November mit Absatzeinbruch
DJ
02.12.DER CONCORSO D'ELEGANZA VILLA D'ESTE : Ein Festival der Schönsten und Schnellsten ihrer Ze..
PU
02.12.VDIK : Chipmangel lässt Automarkt einbrechen - Erholung 2022 erwartet
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BMW AG
11:17BMW M SPORTS TROPHY : BMW M Motorsport honours the most successful private teams and drive..
AQ
09:14South Korea's Imported Auto Sales Plunge 31% in November
MT
03.12.USTR backs efforts to strengthen U.S. EV industry despite objections
RE
03.12.Ford aims to be world's #2 electric vehicle maker within two years - COO
RE
03.12.BMW : Motorrad World Endurance Team completes first winter test in preparation for the FIM..
PU
03.12.BMW M SPORTS TROPHY : BMW M Motorsport honours the most successful private teams and drive..
PU
03.12.Hon Hai Precision Considers EV Joint Venture with Saudi Public Fund
MT
02.12.THE 2022 CONCORSO D'ELEGANZA VILLA D : a concorso of the most beautiful and fastest of the..
PU
02.12.Foxconn In Talks To Launch Electric Vehicle JV With Saudi Fund
MT
01.12.BMW : Digital Key now available for Android smartphones.
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 111 Mrd. 125 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 11 092 Mio 12 524 Mio -
Nettoliquidität 2021 20 223 Mio 22 834 Mio -
KGV 2021 5,09x
Dividendenrendite 2021 5,97%
Marktkapitalisierung 56 869 Mio 64 193 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 87,50 €
Mittleres Kursziel 109,55 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG21.14%64 193
TOYOTA MOTOR CORPORATION30.64%254 400
VOLKSWAGEN AG8.46%122 221
DAIMLER AG48.17%103 409
GENERAL MOTORS COMPANY39.43%86 691
FORD MOTOR COMPANY122.75%76 488