Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Renault schockt Investoren mit Gewinnwarnung - Autosektor unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.10.2019 | 10:53

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX) - Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe.

Am Kapitalmarkt sorgten die trüben Aussichten für einen Kurssturz. Kurz nach Handelsbeginn am Freitagvormittag sackte die Renault-Aktie an der Euronext in Paris zwischenzeitlich um über 14 Prozent ab. Der Trend des Traditionskonzerns ist wie bei vielen anderen Autowerten ohnehin klar negativ: In den zurückliegenden 12 Monaten haben die Renault-Papiere mittlerweile rund 30 Prozent an Wert verloren.

Die Gewinnwarnung der Franzosen zog den gesamten europäischen Autosektor in Mitleidenschaft. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts lag zwischenzeitlich rund 2,5 Prozent im Minus, erholte sich dann aber leicht. Im Zuge der schlechten Zahlen von Renault gaben auch die Kurse der deutschen Hersteller Volkswagen, BMW und Daimler nach. Die Konzerne gehörten damit zu den schwächsten Titeln im Dax.

Jetzt nehmen die Befürchtungen zu, dass die Gewinnwarnung von Renault erst der Anfang gewesen sein könnte und in der anlaufenden Berichtssaison weitere Autohersteller und Zulieferer ihre Jahresziele zusammenstreichen könnten. Die maue Autokonjunktur und Marktschwäche in China lasten schwer auf der Branche, die erheblich unter den globalen Handelsstreitigkeiten leidet.

Wie Renault am Donnerstagabend weiter mitgeteilt hatte, dürften die Erlöse 2019 voraussichtlich um 3 bis 4 Prozent sinken. Zudem sollen nur noch etwa 5 statt 6 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben. Zuletzt hatte die Konzernführung beim Umsatz noch ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr angepeilt, wenn man Währungsschwankungen sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen herausrechnet.

Die Reaktionen der Marktexperten ließen nicht lange auf sich warten. So kappte etwa die NordLB das Kursziel von Renault von 46 auf 45 Euro und blieb bei ihrer Einstufung auf "Verkaufen". Der Autobauer habe im dritten Quartal nicht überzeugt, befand Analyst Frank Schwope. Auf die neue Chefin Clotilde Delnos kämen nun umfangreiche Aufräumarbeiten zu, nachdem ihr Vorgänger Thierry Bolloré seinen Hut nehmen musste.

Auch die Deutsche Bank strich das Kursziel von zuvor 75 auf 60 Euro zusammen und stufte Renault von "Buy" auf "Hold" ab. Aus Sicht von Analyst Gaetan Toulemonde sei die Gewinnwarnung massiv ausgefallen. Er sieht zudem die Gefahr, dass sich die Lage im kommenden Jahr nicht bessern werde, da die Gewinnwarnung wohl eher auf wiederkehrende höhere Kosten zurückgehe als auf niedrigere Umsätze. Hinzu komme, dass vom mit eigenen Problemen kämpfenden Partner Nissan keine Unterstützung zu erwarten sei.

Im dritten Quartal sank Renaults Umsatz den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Auf bereinigter Basis hätte der Rückgang 1,4 Prozent betragen. Weitere Zahlen zum dritten Quartal will Renault am 25. Oktober veröffentlichen.

Erst vergangene Woche hatten die Franzosen ihren Generaldirektor Thierry Bolloré gefeuert. Interims-Nachfolgerin wurde die bisherige Finanzchefin des Herstellers, Clotilde Delbos. Bolloré führte bei Renault das operative Geschäft. Der Manager war schon unter dem früheren Konzernchef Carlos Ghosn die Nummer zwei bei dem Hersteller gewesen und galt als Kronprinz. Ghosn war im Januar zurückgetreten. Er hatte die Autoallianz von Renault und dem ebenfalls in Schwierigkeiten steckenden japanischen Autobauer Nissan maßgeblich geschmiedet. Zu den drei Partnern gehört auch Mitsubishi.

Die französisch-japanische Bündnis war nach dem Rücktritt und der Verhaftung Ghosns, dem unter anderem angebliche Verstöße gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen wurden, destabilisiert worden und in eine schwere Krise geraten. Im Juni war zudem ein milliardenschwerer Fusionsversuch von Renault mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler geplatzt./eas/nas/fba

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 0.60%58.68 verzögerte Kurse.-19.77%
DAIMLER AG 0.40%44.4 verzögerte Kurse.-10.07%
DAX -0.36%11556.48 verzögerte Kurse.-12.77%
DEUTSCHE BANK AG 0.22%7.901 verzögerte Kurse.14.23%
MITSUBISHI MOTORS CORPORATION -5.94%190 Schlusskurs.-58.52%
NISSAN MOTOR CO., LTD. -2.63%366 Schlusskurs.-42.46%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.57%46 verzögerte Kurse.-30.97%
RENAULT 0.66%21.255 Realtime Kurse.-49.61%
STOXX EUROPE 600 0.18%342.36 verzögerte Kurse.-15.21%
STOXX EUROPE 600 NR 0.18%753.21 verzögerte Kurse.-13.59%
VOLKSWAGEN AG -1.45%125.1 verzögerte Kurse.-29.02%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BMW AG
30.10.WOCHENAUSBLICK: US-Wahl und Lockdown halten Dax in Schach
DP
30.10.Bernstein belässt BMW auf 'Outperform' - Ziel 90 Euro
DP
30.10.TEAM BMW BANK VORGESTELLT : Die DNLS-Champions Bruno Spengler, Nils Koch und Kay..
PU
30.10.BMW AG : Veröffentlichung des Quartalsergebnisses
30.10.OLIVER ZIPSE : China gibt neuen Schwung - Wie sieht Zipse die Corona-Lage?
DP
29.10.China schiebt Volkswagen an - Ausblick etwas optimistischer
RE
29.10.VW und Branche schütteln Corona-Folgen teils ab - Vorsicht bleibt
DP
29.10.Britische Autoproduktion bricht ein - Angst vor No-Deal-Brexit
DP
28.10.Deutsche Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel
AW
28.10.Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
30.10.INTRODUCING TEAM BMW BANK : An interview with DNLS champions Bruno Spengler, Nil..
AQ
30.10.BMW AG : quaterly earnings release
30.10.BMW : Bernstein maintains a Buy rating
MD
30.10.INTRODUCING TEAM BMW BANK : An interview with DNLS champions Bruno Spengler, Nil..
PU
30.10.Projekt "Cobalt for Development" startet Schulungen für Bergbaukooperativen i..
AQ
30.10."Cobalt for Development" project started trainings for mining cooperatives in..
AQ
30.10.BMW : “Cobalt for Development” project started trainings for mining ..
PU
29.10.'TIMO'S DISCOVERY' : BMW works driver Timo Glock tests the new BMW 545e xDrive p..
AQ
29.10.China's Ganfeng posts profit jump, quits deal to take over more lithium lines
RE
29.10.‘TIMO'S DISCOVERY' : BMW works driver Timo Glock tests the new BMW 545e xD..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 95 910 Mio 112 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 2 963 Mio 3 451 Mio -
Nettoliquidität 2020 17 486 Mio 20 364 Mio -
KGV 2020 12,9x
Dividendenrendite 2020 2,37%
Marktkapitalisierung 37 850 Mio 44 109 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,21x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,19x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 69,96 €
Letzter Schlusskurs 58,68 €
Abstand / Höchstes Kursziel 104%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-19.77%43 877
TOYOTA MOTOR CORPORATION-11.81%184 166
VOLKSWAGEN AG-27.97%76 974
DAIMLER AG-10.42%55 170
GENERAL MOTORS COMPANY-4.67%49 931
HONDA MOTOR CO., LTD.-21.43%40 983