Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Regierung will Autobranche mit neuen Milliarden auf Klima-Kurs bringen

18.11.2020 | 07:20
FILE PHOTO: Robotic arms on an assemby line at Volkswagen's construction plant in Bratislava, Slovakia

- von Markus Wacket

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung stützt die angeschlagene Autobranche in der Corona- und Klimakrise mit weiteren Milliarden und will ihr so beim Wandel helfen.

Noch kurz vor dem Treffen mit der Industrie unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel verständigte sich die Regierung am Dienstag auf ein neues Paket von gut drei Milliarden Euro. Vorgesehen sind weitere Kaufprämien und ein Fonds zur Unterstützung der Betriebe bei der Umstellung auf klimafreundliche Antriebe. Damit werde die Schlüsselindustrie die Bewährungsprobe erfolgreich meistern können, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) betonte: "Wir wollen den Weg aus der Wirtschaftskrise verbinden mit dem Weg aus der Klimakrise." Man setze den Akzent auf Modernisierung. "Dieser Schub wird der Automobilindustrie langfristig gut tun."

Bereits im Juni hatte die Regierung umfangreiche Hilfen für die deutsche Kernbranche beschlossen: Unter anderem wurde die Kaufprämie für Elektro- und Hybrid-Autos verdoppelt und ein zwei Milliarden Fonds für die Zulieferbranche beschlossen. Während der Pkw-Sektor sich zuletzt erholte, ist vor allem die Lkw-Branche noch tief in der Krise. Zudem könnten die neuen, ehrgeizigeren Klimaziele der EU die Autoindustrie weiter unter Druck setzen. .

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) zeigte sich nach der Video-Konferenz am Dienstagabend mit Merkel, Fachministern und Vertretern von Landesregierung zufrieden mit dem neuen Paket und lobte besonders das Austauschprogramm für Lkw und die Hilfen für die Zulieferbranche. "Die von der Bundesregierung insgesamt eingesetzten drei Milliarden Euro sind ein wichtiger Beitrag", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Sie verwies auf 2,6 Millionen Beschäftigte sowie 150 Milliarden Euro, die die Unternehmen in den nächsten Jahren in klimafreundliche Antriebe und Digitalisierung investieren würden.

Angesichts der massenhaften Stellenstreichungen in der Branche äußerte sich auch die IG Metall nach dem Gipfel erleichtert: "Aus den getroffenen Beschlüssen muss schnelles Handeln entstehen", forderte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann.

 

LÄNGERER E-AUTO-KAUFBONUS - NEUE LKW-KAUFPRÄMIE

Ein Kernelement des neuen Pakets ist die Verlängerung der erhöhten Kaufprämie für Elektro-Autos über 2021 hinaus bis 2025. Während der staatliche Basisbonus für E-Autos von 3000 Euro ohnehin bis 2025 laufen sollte, wird jetzt auch die im Corona-Programm verdoppelte Prämie weitergeführt. Eine zunächst vereinbarte Kürzung der Prämie nach 2021 wurde kurzfristig gestrichen und findet sich im Abschlusskonzept nicht mehr. Sogenannte Plug-in-Hybride - die vor allem mit Benzin oder Diesel fahren - müssen ab 2021 nun für eine Prämie eine elektrische Mindestreichweite von 60 Kilometern vorweisen könne. Insgesamt kostet die Verlängerung den Staat eine Milliarden Euro.

Eine weitere Milliarde ist für die Abwrackprämie für alte Lkw vorgesehen, wenn dafür fabrikneue Laster gekauft werden. Dies können auch neue Diesel sein. Profitieren können davon sowohl Unternehmen wie beispielsweise Spediteure. Aber auch die öffentliche Hand kann ihre Flotte so erneuern. Teil des Pakets ist aber, dass die Prämien für den Kauf von Elektro- oder Wasserstoff-Lkw deutlich höher ausfallen als für Diesel.

Ferner wird ein "Zukunftsfonds Automobilindustrie" mit einer Milliarde neu aufgelegt, mit dem Innovationen und Transformation gefördert werden. Hier soll der Schwerpunkt auf mittel- und langfristigen Konzepten legen. Regionale Automobilzentren sollen beispielsweise besser verknüpft werden.

Die besonders angeschlagene Zulieferindustrie kann zudem auf weitere Hilfe rechnen, nachdem bereits im Corona-Konjunkturprogramm zwei Milliarden Euro für sie vorgesehen wurden. Ihre Finanzierung kann durch Hilfen aus der Privatwirtschaft im Rahmen einer sogenannten "Best Owner Group" (BOC) verbessert werden. Die staatliche KfW-Bank soll hier Finanzspritzen mit Garantien absichern.

Auf Drängen der Automobil-Industrie will die Bundesregierung von den Tankstellen einen Selbstverpflichtung zum Aufbau von Ladesäulen erreichen. Jede vierte soll demnach bis Ende 2022 ein solche Lade-Möglichkeit anbieten, bis 2026 sollen es drei Viertel sein. Werden diese Ziele nicht erreicht, droht die Regierung mit einer staatlichen Pflicht zum Aufbau der Säulen. VDA-Präsidentin Müller mahnt dennoch zu Tempo. Jede Woche kämen 12.000 neue E-Autos auf die Straße, die geladen werden müssten. "Wir brauchen jetzt eine Ladesäulengipfel", sagte sie.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.46%70.21 verzögerte Kurse.-1.36%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V. -4.65%12.624 verzögerte Kurse.-9.69%
PEUGEOT SA -4.21%21.85 Schlusskurs.-2.32%
RENAULT -4.26%32.955 Realtime Kurse.-3.75%
VOLKSWAGEN AG -3.90%158.64 verzögerte Kurse.4.08%
Alle Nachrichten auf BMW AG
25.01.XETRA-SCHLUSS/Sehr schwach - Lockdown-Risiken steigen
DJ
25.01.„ROAR BEFORE THE 24“ : Das BMW Team RLL ist gerüstet für die 24 Stun..
PU
25.01.DZ Bank belässt BMW auf 'Kaufen' - Fairer Wert 88 Euro
DP
25.01.MÄRKTE EUROPA/Anleger setzen auf Stimuli - Zykliker profitieren
DJ
25.01.MINI NEWS : Der direkte link zu grossen neuigkeiten.
PU
24.01.Volkswagen macht Zulieferer für Chip-Probleme verantwortlich
DJ
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
22.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
22.01.HERBERT DIESS : 'Audi muss aufholen' und ist 'auf sehr gutem Weg'
DP
22.01.NEUES AUSBILDUNGSJAHR FÜR DAS BMW JU : BMW Team RMG setzt BMW M6 GT3 auf der Nor..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
25.01.‘ROAR BEFORE THE 24' : BMW Team RLL is well prepared for the 24 Hours of D..
PU
25.01.MINI NEWS : The direct link to big news.
PU
22.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW loses skirmish in $175M claim against Autoport ov..
AQ
22.01.NEW YEAR OF TRAINING FOR BMW JUNIOR : BMW Team RMG to run the BMW M6 GT3 on the..
PU
22.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : "Simply accelerating fast in a straight line is not e..
AQ
22.01.BMW : “Simply accelerating fast in a straight line is not enough for BMW.&..
PU
21.01.BMW targets higher margins while investing in electric cars
RE
21.01.Volkswagen faces EU fine for missing 2020 emissions targets
RE
21.01.BMW : January delivers first highlights of the racing year for BMW Motorsport SI..
PU
20.01.EDMUNDS : Top automotive tech at CES 2021
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 97 692 Mio 119 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 548 Mio 4 307 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 370 Mio 19 872 Mio -
KGV 2020 13,0x
Dividendenrendite 2020 2,57%
Marktkapitalisierung 45 311 Mio 54 949 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,30x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,27x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 78,34 €
Letzter Schlusskurs 70,21 €
Abstand / Höchstes Kursziel 72,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,6%
Abstand / Niedrigstes Ziel -14,5%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-1.36%55 971
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.52%206 348
VOLKSWAGEN AG8.31%105 915
GENERAL MOTORS COMPANY33.05%79 294
DAIMLER AG2.21%76 927
HYUNDAI MOTOR COMPANY35.42%49 049