Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Metall-Tarifverhandlungen kommen im Südwesten nicht voran

18.01.2021 | 17:54
German industrial trade union IG Metall workers protest in Hanau

Düsseldorf (Reuters) - Die Tarifparteien der Metall- und Elektroindustrie sind in der zweiten Verhandlungsrunde über Löhne und Beschäftigungssicherung in Baden-Württemberg keinen Schritt vorangekommen.

Es habe bei konträren Positionen keinerlei Annäherung gegeben, erklärten am Montag die Verhandlungsführer des einflussreichen Bezirks, Roman Zitzelsberger von der IG Metall und Wilfried Porth vom Arbeitgeberverband Südwestmetall. Die Gewerkschaft fordert für den mit rund 3,8 Millionen Beschäftigten wichtigste deutsche Industriezweig vier Prozent mehr Geld bei einem Jahr Laufzeit. Zudem geht es um einen Rahmen für Vereinbarungen auf Betriebsebene, mit denen Unternehmen den Umbruch zu Klimaschutz und Digitalisierung bewältigen sollen.

Zu diesem "Zukunftstarifvertrag" gab es in Nordrhein-Westfalen, dem mitgliederstärksten Bezirk der Gewerkschaft, anders als im Südwesten Fortschritt im Tarifkonflikt, wie die Verhandlungsführer bei einem gemeinsamen Pressegespräch vor der Sitzung erklärten.

Die Arbeitgeber in Baden-Württemberg pochten darauf, dass die Gewerkschaft zum Verzicht auf frühere Tarifansprüche bereit sein müsse. "Ein 'weiter so" ist aus unserer Sicht absolut nicht tragbar", sagte Porth, der Personalchef des Autokonzerns Daimler. Vereinbarungen der Vergangenheit wie Schichtzulagen passten nicht mehr zur künftigen Situation der Industrie. Schon nach der ersten Verhandlungsrunde im Dezember hatten die Arbeitgeberverbände betont, die Personalkosten dürften nicht nur nicht mehr steigen, sondern es müsse Verzicht geleistet werden. Der Forderungskatalog von Südwestmetall sei abzulehnen, sagte IG-Metall-Bezirksleiter Zitzelsberger. "Das ist eine Politik von gestern, die nicht ins Jahr 2021 passt." Die Unternehmen wollten die Unsicherheit in der Pandemie ausnutzen, um Standards zu verschlechtern. Der Dissens sei groß, die Fronten verhärtet.

Zum Thema Löhne lagen Gewerkschaft und Arbeitgeber auch in Nordrhein-Westfalen noch über Kreuz. "Wir müssen aufpassen, dass wir keine zusätzlichen Kostenbelastungen bekommen", warnte der Metall-NRW-Präsident Arndt Kirchhoff vor Beginn der Gespräche. Bei zentralen Themen der Tarifrunde seien beide Seiten noch "ein gutes Stück auseinander", sagte Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW.

ARBEITGEBER FORDERN NULLRUNDE BIS 2022

Die Tarifrunde fällt in eine Zeit, in der die Geschäfte vieler Unternehmen wegen der Corona-Krise eingebrochen sind und sie sich gleichzeitig auf die Digitalisierung und den strengeren Klimaschutz umstellen müssen. Diese Transformation gefährdet nach Schätzungen der Gewerkschaft bis zu 250.000 Arbeitsplätze, viele davon in der Automobilindustrie, wo die IG Metall besonders viele Mitglieder hat. Die vier Prozent Erhöhung könnten nach ihrem Plan deshalb auch für einen teilweisen Lohnausgleich bei Arbeitszeitverkürzung eingesetzt werden, um in den Firmen so viele Beschäftigte wie möglich an Bord zu halten. Spielraum für Erhöhungen gäbe es erst wieder, wenn die Industrie nach einem Absturz der Produktion von mehr als 15 Prozent das Vorkrisenniveau von 2018 erreicht habe - also frühestens im Jahresverlauf 2022, erklärte Südwestmetall.

Einen neuen Verhandlungstermin in Baden-Württemberg gab es noch nicht. Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie verabredete sich für 3. Februar zur nächsten Runde. Die Friedenspflicht gilt bis Ende Februar, Warnstreiks wären ab 2. März möglich. Doch sieht die IG Metall in Baden-Württemberg noch Chancen zu einer Einigung am Verhandlungstisch, erklärte Zitzelsberger.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 2.74%90.84 verzögerte Kurse.22.41%
DEUTZ AG 2.72%6.43 verzögerte Kurse.20.39%
ELRINGKLINGER AG 4.96%11.22 verzögerte Kurse.-32.51%
HELLA GMBH & CO. KGAA 0.48%62.44 verzögerte Kurse.17.58%
SIEMENS AG 2.52%153.1 verzögerte Kurse.27.08%
THYSSENKRUPP AG 2.87%9.464 verzögerte Kurse.14.45%
Alle Nachrichten zu BMW AG
17:32„HINSCHAUEN UND ANPACKEN&LDQUO : Die Preisträger des BMW Group Award für gesellschaf..
PU
15:22DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 07.12.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:16'WIR LIEBEN IMPFEN' : Wirtschaft startet Sozial-Media-Offensive
DP
14:28VON BMW BIS EDEKA : Unternehmen werben gemeinsam für die Impfung
DP
11:47Die von Hyundai Motor unterstützte Ionity erhält 791 Millionen Dollar für die Expansion..
MT
11:30Opel-Mutter Stellantis will mit Software Milliardengeschäft machen
DP
11:07Stellantis will bis 2030 20 Milliarden Euro durch Software verdienen
RE
10:24BMW will den Absatz von Elektrofahrzeugen bis 2022 verdoppeln und bis 2025 2 Millionen ..
MT
09:56BMW will Absatz vollelektrischer Autos 2022 verdoppeln
DJ
09:15BMW-Vertriebschef - Sind wieder Nummer eins im Premiumsegment
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BMW AG
18:45Intel CEO aims to build chip plants with money raised from Mobileye IPO
RE
18:45Intel CEO aims to build chip plants with money raised from Mobileye IPO
RE
17:42“LOOKING AT THINGS AND TAKING : Winners of the BMW Group Award for Social Responsib..
PU
11:47Hyundai Motor-backed Ionity Raises $791 Million in New Funding for EV Expansion in Euro..
MT
11:14BMW hits 1 million EV sales, targets 2 million fully electric sales by 2025
RE
11:10Stellantis Targets EUR20 Billion Extra Revenue by 2030 From Software, EV Push; Enters I..
DJ
10:24BMW Aims to Double EV Sales in 2022, Deliver 2 Million Units by 2025
MT
09:16Stellantis Aims for EUR20 Billion in Additional E-Vehicle Revenue by 2030
DJ
09:02DELIVERED AS PROMISED : BMW Group hands over one-millionth electrified vehicle and achieve..
PU
08:52Stellantis looks to revenue-generating software for its cars
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 111 Mrd. 125 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 11 092 Mio 12 476 Mio -
Nettoliquidität 2021 20 243 Mio 22 770 Mio -
KGV 2021 5,15x
Dividendenrendite 2021 5,90%
Marktkapitalisierung 57 492 Mio 64 838 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,34x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,28x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 88,42 €
Mittleres Kursziel 109,55 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG22.41%64 838
TOYOTA MOTOR CORPORATION29.82%251 947
VOLKSWAGEN AG11.73%123 535
DAIMLER AG47.90%103 123
GENERAL MOTORS COMPANY39.43%86 879
FORD MOTOR COMPANY117.75%76 808