Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 27.10. 21:59:59
60.78 EUR   -3.84%
09:47HERBERT DIESS : VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
DP
09:23STUDIE : Plugin-Hybride boomen in Europa
AW
05:59WDH : BMW-Partner in China kämpft mit Zahlungsschwierigkeiten
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Entspannung im Streit um Autozölle mit USA? Juncker gibt Entwarnung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 11:10

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Handelsstreit mit den USA gibt der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Entwarnung. US-Präsident Donald Trump werde in der kommenden Woche keine neuen Zölle auf Autos aus der EU verhängen, sagte Juncker der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). "Trump wird ein bisschen rummäkeln, aber es wird keine Automobilzölle geben."

Der US-Präsident droht seit Monaten damit, Strafzölle auf Autoimporte aus der EU und aus Japan zu erheben. Er argumentiert mit einer angeblichen Bedrohung der nationalen Sicherheit. Im Mai hatte die US-Regierung die angedrohten Strafzölle für sechs Monate ausgesetzt. Washington und Brüssel verhandeln derzeit über ein Handelsabkommen.

Kommende Woche steht in Washington jedoch die Entscheidung an, ob die USA künftig tatsächlich neue Strafzölle auf Autoimporte erheben. Der Schritt wäre eine deutliche Eskalation des Handelskonflikts und würde vor allem deutsche Autohersteller schwer treffen.

Juncker gibt sich jedoch gelassen: "Er (Trump) wird es nicht machen", sagte der Luxemburger und ergänzte: "Sie reden mit einem vollinformierten Mann." Experten zufolge nutzt die US-Regierung die Strafzölle vor allem als Drohgebärde, um Zugeständnisse zu erzielen. Auch Washington will ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl eine drastische Eskalation des Handelskonfliktes mit den großen Volkswirtschaften vermeiden - zumal der Handelskrieg mit China weiter brodelt.

Die USA und China liefern sich seit mehr als einem Jahr einen heftigen Handelskrieg, der in beiden Ländern zu einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums geführt hat und die Weltkonjunktur bremst. Beide Seiten haben einander schrittweise mit immer neuen Strafzöllen überzogen, während parallel Gespräche über ein Handelsabkommen laufen. Allerdings zeichnete sich auch hier zuletzt Entspannung ab. Im Oktober hatte US-Präsident Donald Trump die grundsätzliche Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. Wann das Abkommen besiegelt wird, ist aber noch unklar.

Auch der Handelskonflikt mit der EU läuft schon länger. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Trump-Regierung Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU eingeführt. Die Staatengemeinschaft reagierte mit Importabgaben für US-Produkte in etwa gleicher Höhe. Zudem erließ Washington Mitte Oktober Strafzölle auf weitere Produkte wie Parmesan, Olivenöl und Butter, aber auch auf Flugzeuge aus der EU. Die Zölle sind eine Vergeltung für rechtswidrige EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus. Schlichter der Welthandelsorganisation hatten der US-Regierung das Recht dazu gegeben, die EU kündigte Gegenmaßnahmen an.

Sein Verhältnis zu Trump beschreibt Juncker dennoch als gut. Wenn es drauf ankäme, könne er mit dem US-Präsidenten. "Meinem Eindruck nach kann Trump besser mit jemandem, der sagt, was er denkt, als mit diesen Schlawinern, die sich drei Mal vor der amerikanischen Flagge verneigen ohne Grund."/juc/DP/jha

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -2.81%64 Realtime Kurse.-49.53%
BMW AG -2.75%61.47 verzögerte Kurse.-13.58%
DAIMLER AG -1.89%47.06 verzögerte Kurse.-2.85%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BMW AG
09:47HERBERT DIESS : VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
DP
09:23STUDIE : Plugin-Hybride boomen in Europa
AW
05:59WDH : BMW-Partner in China kämpft mit Zahlungsschwierigkeiten
DP
26.10.IAEA : Ohne Atomkraft sind Klimaziele unerreichbar - Grossi in Berlin
DP
26.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.10.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.10.WDH/Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen
DP
26.10.UBS belässt Renault auf 'Neutral'
DP
26.10.UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 190 Euro
DP
26.10.Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom
DP
25.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
26.10.PORSCHE AUTOMOBIL : Why Porsche and BMW are Gunning For Hoodie-Wearing Teens
DJ
26.10.EQT kicks off sale of German facilities manager Apleona - sources
RE
26.10.BMW : UBS reaffirms its Neutral rating
MD
26.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW M6 GT3 misses out on another top finish at the 24..
AQ
26.10.ALIBABA : Forms Strategic Partnership With BMW
DJ
26.10.Geely's new EV plant will build premium Polestar cars - sources
RE
23.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW and Kith partner for exclusive special-edition ve..
AQ
23.10.BMW : and Kith partner for exclusive special-edition version of the new BMW M4 C..
PU
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 95 910 Mio 113 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 2 963 Mio 3 500 Mio -
Nettoliquidität 2020 17 486 Mio 20 651 Mio -
KGV 2020 13,5x
Dividendenrendite 2020 2,26%
Marktkapitalisierung 39 656 Mio 46 930 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,23x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,21x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 69,96 €
Letzter Schlusskurs 61,47 €
Abstand / Höchstes Kursziel 95,2%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel -43,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-13.58%48 207
TOYOTA MOTOR CORPORATION-9.76%186 362
VOLKSWAGEN AG-23.04%83 025
DAIMLER AG-2.85%60 641
GENERAL MOTORS COMPANY-2.13%51 262
HONDA MOTOR CO., LTD.-18.04%42 577