Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Einfachere Fahrerlaubnis und Corona sorgen für Kraftrad-Boom

26.10.2020 | 05:34

(durchgehend aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Neue Führerscheinregeln sowie die Corona-Pandemie sind nach Einschätzung der Motorrad-Branche Gründe für eine Rekord-Steigerung bei der Nachfrage nach kleineren Rollern und Motorrädern. Mindestens seit Anfang der 1990er Jahre sei die Zahl der neu zugelassenen Krafträder in Deutschland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nicht mehr so stark gestiegen wie jetzt, sagte Achim Marten vom Industrie-Verband Motorrad (IVM). Grund sei nicht nur, dass Ende 2019 eine Verordnung den Zugang zu kleineren Maschinen erleichtert habe. "Aus unserer Sicht kommt da ein gewisser Lockdown-, Covid-19-Effekt dazu." Mit dem Motorrad oder Roller zu fahren, sei "neben dem Radfahren die pandemiesicherste Fortbewegungsart".

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verzeichnete zwischen Januar und September rund 185 000 neu zugelassene Krafträder - ein Zuwachs von mehr als 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Lediglich während der weitreichenden Corona-Beschränkungen im März und April gab es weniger Neuzulassungen als in den jeweiligen Vorjahresmonaten.

Bei Motorrädern mit bis zu 125 Kubikzentimetern Hubraum stieg die Zahl der Neuzulassungen laut IVM um rund 67 Prozent auf knapp 30 000. Bei Rollern bis 125 Kubikzentimeter sogar um mehr als 90 Prozent auf rund 26 000.

Seit Ende des vergangenen Jahres dürfen Besitzer eines Auto-Führerscheins auch ohne zusätzliche Führerscheinprüfung Maschinen mit bis zu 125 Kubikzentimetern Hubraum und 15 PS fahren - unter bestimmten Voraussetzungen und nach einer theoretischen und praktischen Schulung mit mindestens neun Einheiten von 90 Minuten. "Da scheinen eine ganze Menge Menschen darauf gewartet zu haben", sagte Marten. Wie das KBA am Montag mitteilte, haben im ersten Halbjahr (bis 30. Juni) 26 898 Autofahrerinnen und Autofahrer nach den neuen Regeln zusätzlich eine Fahrerlaubnis für 125er-Maschinen erworben.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer nannte die Reform einen Erfolg. "Die Praxis zeigt: Es hat sich bewiesen! Über 26 000 Menschen, vor allem zwischen 45 und 60 Jahren, nutzen nun statt vier lieber zwei Räder", sagte der CSU-Politiker. "Ein Umstieg, mit dem sie selbst, der Verkehr und die Umwelt gewinnen." Der Bund wolle "mehr Mobilität, insbesondere Elektromobilität, ermöglichen und gleichzeitig durch klare Vorgaben die Verkehrssicherheit achten", sagte Scheuer.

"Fahrlehrer melden, dass die Führerscheinreform gut angenommen wird", sagte auch Felix Lindhorst vom Bundesinnungsverband Zweirad-Handwerk. Hinzu komme, dass Menschen wegen der Pandemie im eigenen Land auf dem Motorrad Urlaub machten oder vom öffentlichen Nahverkehr auf Krafträder umstiegen. Da seien die relativ günstigen 125er-Maschinen besonders attraktiv.

Lindhorst nannte noch zwei weitere Gründe für die hohen Zahlen: Zum einen ließen Hersteller und Händler Maschinen vorsorglich neu zu, bevor eine anstehende Abgasnorm-Verschärfung dies erschwere. Einige Hersteller wollten zudem mit eigenen Zulassungen die Statistik aufhübschen.

Schon in den vergangenen Jahren gab es laut IVM-Mann Marten einen Trend zum Roller- und Motorradfahren. Ganzjährig war die Zahl der Neuzulassungen bei Krafträdern 2019 laut KBA um rund 6 Prozent und 2018 um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Zum diesjährigen Zuwachs sagte Marten: "Es steht zu vermuten, dass es sich um einen relativ kurzzeitigen Effekt in dieser Höhe handelt." Die Händler konnten laut seiner Aussage die große Nachfrage bedienen: "Soweit ich weiß, gibt es keine Engpässe im Handel. Das schließt nicht aus, dass einzelne Modelle mal gerade nicht zur Verfügung stehen."/chh/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.07%73.04 verzögerte Kurse.-0.07%
DAIMLER AG -0.25%56.45 verzögerte Kurse.14.62%
HONDA MOTOR CO., LTD. -2.00%2996 Schlusskurs.-3.32%
SUZUKI MOTOR CORPORATION 0.74%5690 Schlusskurs.24.59%
Alle Nachrichten auf BMW AG
30.11.PREMIERENSAISON MIT VIELEN HIGHLIGHT : Rückblick auf das BMW Motorsport SIM Raci..
PU
30.11.AUTOHANDEL : Mehrwertsteuersenkung auch für 2021 ausgelieferte Wagen
DP
30.11.JAKE DENNIS IM INTERVIEW : „Das Level des Racings ist so hoch, dass man gu..
PU
30.11.BMW UND ACUTE ART GEBEN KOOPERATION : Miami Beach“ der Art Basel.
PU
29.11.STUDIE : Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr
DP
27.11.XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Medios haussieren nach Zukauf
DJ
27.11.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport startet für die WorldSBK-Saison 2021 Kooperation mit z..
PU
27.11.BMW : Rundfunk - Ford will E-Auto am Standort Köln bauen
RE
27.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
30.11.Ford says automakers should consider backing California emissions deal
RE
30.11.INAUGURAL SEASON FULL OF HIGHLIGHTS : Review of BMW Motorsport SIM Racing in 202..
PU
30.11.AN INTERVIEW WITH JAKE DENNIS : “At the level we are racing at, you have t..
PU
30.11.BMW ANNOUNCES COLLABORATION WITH ACU : Miami Beach".
AQ
30.11.BMW ANNOUNCES COLLABORATION WITH ACU : Miami Beach”.
PU
27.11.GM Plans to Seek Banking Charter to Grow Auto-Lending Business
DJ
27.11.BMW : Motorrad Motorsport to start cooperation with two satellite teams for the ..
PU
27.11.How parent of BMW's China partner drove to the brink of bankruptcy
RE
26.11.BMW : Goldman Sachs reiterates its Neutral rating
MD
26.11.SIME DARBY : First-Quarter Net Profit Rose 14% on Stronger Vehicle Sales in Chin..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 96 624 Mio 115 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 446 Mio 4 108 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 224 Mio 19 345 Mio -
KGV 2020 14,0x
Dividendenrendite 2020 2,33%
Marktkapitalisierung 47 120 Mio 56 317 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,32x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,28x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 75,98 €
Letzter Schlusskurs 73,04 €
Abstand / Höchstes Kursziel 65,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,02%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-0.07%56 380
TOYOTA MOTOR CORPORATION-5.35%194 931
VOLKSWAGEN AG-17.20%92 742
DAIMLER AG14.62%72 384
GENERAL MOTORS COMPANY23.11%64 495
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.32%49 435