BERLIN (dpa-AFX) - Der Auto-Absatz in Deutschland hat im November einen Dämpfer erlitten. Im November wurden bundesweit 245 701 Autos zugelassen und damit 5,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Dienstag mitteilte. "Der Rückgang ist aber vor allem auf das hohe Vorjahresniveau zurückzuführen: Zum Jahresende 2022 waren die Elektro-Neuzulassungen aufgrund der bevorstehenden Reduzierung der staatlichen Förderung in die Höhe geschnellt", schrieb die Beratungsgesellschaft EY zu den Zahlen.

Bei den Neuzulassungen reiner Elektroautos ging es dementsprechend besonders deutlich nach unten: 44 942 Neuzulassungen bedeuten ein Minus von 22,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. "Aufgrund der aktuellen Unsicherheit über den Fortbestand der (ohnehin verringerten) Förderung von Elektro-Käufen dürfte es im Dezember aber noch einmal eine hohe Nachfrage nach (lieferbaren) Elektroautos geben", prognostizierte EY./nif/DP/mis