Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Daimler verbucht Milliardengewinn und will weiter Personal abbauen

21.07.2021 | 13:55

(neu: Andere Aufmachung, Kurs aktualisiert, Analystenstimmen.)

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler vermeldet wieder üppige Milliardengewinne wie in besten Zeiten, will aber an seinem Sparkurs festhalten. Früheren Berichten zufolge sollen allein über diesen Weg zwischen 20 000 und 30 000 Jobs wegfallen. "Weder können wir noch wollen wir das schwäbische Gen des Sparens aufgeben", sagte Konzernchef Ola Källenius am Mittwoch und ging auf Konfrontation zum Betriebsrat, dessen Chef Michael Brecht angesichts bestens laufender Geschäfte ein Einlenken gefordert hatte. "Wenn wir volle Auftragsbücher haben und die Gewinne sprudeln, wie soll die Belegschaft da Verständnis haben für Sparmaßnahmen, die über Jahre laufen sollen?", sagte Brecht der "Automobilwoche".

Daimler hatte vor rund einem Jahr zu Beginn der Pandemie wegen tiefroter Zahlen und einem Nachfrageeinbruch einen Sparkurs nochmals verschärft. Vor allem über Abfindungsprogramme sollen Tausende Jobs abgebaut werden. Der Konzern äußert sich nicht zu Zahlen, bestätigt aber deutliche Einsparungen, die auch im Vergleich zu anderen Autobauern wie Volkswagen und BMW umfassender ausfallen dürften. BMW hatte in der Krise in einem ersten Schritt den Abbau von rund 6000 Stellen bestätigt, VW in erster Linie über einen vorübergehenden Neueinstellungsstopp gespart.

Trotz der andauernden Corona-Krise und Lieferengpässen bei wichtigen elektronischen Bauteilen lief das erste Halbjahr für den Stuttgarter Konzern blendend. Bis Ende Juni verdiente das Unternehmen netto 7,9 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum ein Verlust von 1,9 Milliarden angefallen war. Der Umsatz kletterte verglichen mit dem coronabedingt eingebrochenen Geschäft vor einem Jahr um 25 Prozent auf 84,5 Milliarden Euro.

Seit mehreren Quartalen kann Daimler die Markterwartungen nun schon toppen. Nach dem ersten Jahresviertel schraubte Källenius die Aussichten für die operative Marge bei Mercedes-Benz Pkw und Vans nach oben, nach einem halben Jahr nun wird der Schwede auch für die Truck- und Bussparte zuversichtlicher. Außerdem läuft das Geschäft mit den Finanz- und den Mobilitätsdiensten runder als gedacht.

Die Daimler-Aktie verlor am Mittwochnachmittag rund 0,5 Prozent auf 69,70 Euro, nachdem sie zuvor ein Tief seit März markiert hatte. Finanzchef Harald Wilhelm kündigte an, dass im zweiten Halbjahr Kosten für die Lieferkettenprobleme und wegen steigender Rohmaterialpreise Gegenwind liefern würden.

Wegen der Lieferschwierigkeiten mit Elektronikchips geht der Konzern beim Autoabsatz von Mercedes-Benz Pkw jetzt zudem nicht mehr von einer deutlichen Steigerung gegenüber dem Vorjahr aus, sondern von Verkäufen auf Vorjahresniveau. Analyst Marc-René Tonn von Warburg Research wertete das als klar negative Nachricht, allerdings bleibe der Konzern bei den Margenzielen für Mercedes. Die starken Resultate aus den ersten sechs Monaten dürften sich in der zweiten Jahreshälfte nicht einfach so fortschreiben lassen, sagte NordLB-Analyst Frank Schwope.

Daimler hatte Eckdaten zum operativen Ergebnis und zu den Margen bereits vorab bekanntgegeben. Nach einem monatelangen guten Lauf war die Aktie an der Marke von 80 Euro im Juni des öfteren abgeprallt und in den vergangenen Wochen wieder bis auf um die 70 Euro gesunken.

Källenius befand, trotz guter Geschäftszahlen müsse weiter an der Effizienz gearbeitet werden, zumal Daimler derzeit "erhebliche Milliardenbeträge" für den angepeilten Umbau von Verbrennungs- hin zu Elektromotoren aufwende. Ein Ende des Sparens wäre schon deshalb "nicht die beste Strategie für die Bewältigung der Transformation", urteilte Källenius und zog den Vergleich zu einem Ausnahmesportler. Wenn er die Frage höre, ob man das Sparprogramm nicht abmildern könne, sei das so, als ob ein Topathlet sage: "Naja, jetzt trainiere ich ein bisschen weniger, ich bin ja schon schnell." Das sei die falsche Mentalität. Das Jahrzehnt der Transformation werde noch teuer. Man dürfe Kostensenkungen nicht wieder kassieren, nur weil "der Zwischenspurt finanziell gut" aussehe.

Weltweit hatte Daimler Ende 2019 rund 298 700 Beschäftigte, Mitte 2020 noch 293 700 und inzwischen 289 600. Die Zahl dürfte weiter zurückgehen - obwohl Daimler nicht nur Stellen abbaut, sondern vor allem im für die Elektromobilität mitentscheidenden Software-Segment auch Tausende neue Jobs schafft. Brecht bezeichnete die Situation als "verrückt". Einerseits gebe der Konzern Hunderte Millionen Euro aus, um Leute nach Hause zu schicken. Auf der anderen Seite stelle man Tausende Software-Spezialisten ein. Die Effizienz könne nicht der einzige Maßstab sein. "Wir müssen doch schauen, dass wir die Menschen in neue Funktionen weiterentwickeln oder dass wir mit dem vorhandenen Personal einen zusätzlichen Mehrwert für den Kunden schaffen können."

Tatsächlich investiert Daimler wie andere Konzerne viel Geld in Weiterbildungsprogramme - aber dass aus einem Experten für den Verbrennungsmotor mal eben ein Software-Programmierer wird, dürfte eine Ausnahme bleiben. Im Elektrozeitalter müssen etablierte Autohersteller nicht gegen die gewohnte Konkurrenz, sondern auch gegen Digitalkonzerne wie Google, Apple oder Alibaba bestehen. Diese bewegen sich in das Feld der Automobilbauer hinein, weil bei E-Autos die Bedeutung von Software als mindestens so wichtig gilt wie die reine Autoerfahrung. Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer sagt, Fahrzeugsoftware werde zum "beherrschenden Thema" der kommenden 20 Jahre.

Alle Hersteller versuchen händeringend, ihr Fachwissen im Software-Bereich durch die Anwerbung von Talenten auszubauen. Der Markt ist äußerst umkämpft - auch deshalb verhandeln bei Daimler Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter über spezielle Tarifverträge für Elektroingenieure und Software-Experten. Dem Vernehmen nach sollen diesen - um sie überhaupt zu ködern - unter anderem flexiblere Arbeitszeit- und Boni-Modelle angeboten werden.

Noch ist das Zukunftsmusik, denn bisher verdient Daimler das mit Abstand meiste Geld mit herkömmlichen Verbrennern. In einigen Jahren dürfte das allerdings anders aussehen. Bisher gilt die Maßgabe, dass Elektro- und Hybridautos bis 2030 die Hälfte des Pkw-Absatzes ausmachen sollen. Gut möglich, dass Daimler angesichts des wachsenden Wettbewerbs in diesem Bereich noch mutigere Ziel avisiert: Für diesen Donnerstag hat der Konzern die Investoren zu einem Update seiner Elektroplanungen eingeladen./mbr/men


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED -1.01%156.26 verzögerte Kurse.-32.86%
APPLE INC. -0.16%148.79 verzögerte Kurse.12.13%
BMW AG -0.96%81.37 verzögerte Kurse.13.62%
DAIMLER AG -0.15%72.07 verzögerte Kurse.24.81%
VOLKSWAGEN AG -0.84%192.12 verzögerte Kurse.26.94%
Alle Nachrichten zu BMW AG
15:22BMW : Werk Leipzig mit Ludwig-Erhard-Preis in Gold ausgezeichnet
PU
16.09.Verband - Europas Automarkt erleidet im Hochsommer Rückschlag
RE
16.09.EU-Automarkt bricht im Sommer ein - Neuzulassungen deutlich unter Vorjahr
AW
16.09.Autoindustrie kritisiert neue Vorgaben für Elektroauto-Prämie
DP
15.09.Stromausfall in Dresden trifft auch Halbleiterwerke von Infineon/Bosch
DP
15.09.BATTERIE-RECYCLING SOLL STEIGEN - UM : Mehr Nachhaltigkeit nötig
DP
15.09.BMW : Motorrad tauscht Fußrasten aus dem Zubehörprogramm.
PU
15.09.BARCELONA, JEREZ, PORTIMÃO : WorldSBK-Dreierpack für BMW Motorrad Motorsport in ..
PU
15.09.Deutsche Bank belässt BMW auf 'Buy' - Ziel 115 Euro
DP
15.09.UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 93 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
16.09.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Fitch Rates BMW Vehicle Lease Trust 2021-2
AQ
16.09.EU New Car Sales Declined Noticeably in August
DJ
16.09.European new car sales down in July, August - ACEA
RE
15.09.Volvo Cars gears up for $20 billion IPO in coming weeks, sources say
RE
15.09.BMW : MOTORRAD replaces footrests from the accessory selection.
PU
15.09.TENCENT : Nio to Start Selling Luxury Cars in Germany in Late 2022
MT
14.09.LARGEST MINI COOPER SE FLEET IN EURO : One in four Deloitte employees in Belgium..
PU
14.09.LARGEST MINI COOPER SE FLEET IN EURO : One in four Deloitte employees chooses a ..
PU
14.09.China develops machines that can track data sent abroad by cars
RE
14.09.In Argentina's north, a 'white gold' rush for EV metal lithium gathers pace
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 110 Mrd. 130 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 9 711 Mio 11 434 Mio -
Nettoliquidität 2021 16 644 Mio 19 598 Mio -
KGV 2021 5,46x
Dividendenrendite 2021 5,23%
Marktkapitalisierung 53 193 Mio 62 580 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,29x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 82,07 €
Mittleres Kursziel 102,83 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,3%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG13.62%62 580
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.92%251 268
VOLKSWAGEN AG26.94%143 518
DAIMLER AG24.81%90 785
GENERAL MOTORS COMPANY23.73%74 793
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED11.65%64 429