Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

CO2-Grenzwerte: Daimler und Volkswagen müssen laut Studie nachlegen

12.10.2020 | 17:11

BRÜSSEL/HANNOVER (dpa-AFX) - Die Nachfrage nach Elektroautos zieht an - doch einige Autohersteller wie Daimler oder VW sind laut einer Studie noch nicht auf Kurs zu hinreichend geringen CO2-Werten. Damit könnte es für sie schwierig werden, hohe Strafen in der EU zu vermeiden. Dieses Zwischenfazit zog der europäische Umweltdachverband Transport & Environment (T&E) am Montag. Er hatte dazu die Absatzentwicklung verschiedener Autokonzerne seit dem Jahresbeginn ausgewertet.

Demnach wird der Marktanteil von Elektroautos in Europa dieses Jahr von 3 auf 10 Prozent steigen und könnte im kommenden Jahr sogar 15 Prozent erreichen. T&E führt dies auf den seit 1. Januar in der Europäischen Union gültigen Flottengrenzwert von 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer zurück. Außerdem hat der Absatz vor allem kleiner E-Fahrzeuge durch Kaufprämien in der Corona-Krise angezogen.

Der Flottengrenzwert bezieht sich auf den Durchschnitt aller verkauften Fahrzeuge eines Herstellers. E-Autos ohne Emissionen während der Fahrt drücken den Durchschnitt und können so höhere CO2-Werte großer SUVs ausgleichen. An dieser gegenseitigen Gewichtung von alternativen Antrieben und Verbrennern gibt es auch Kritik, weil sich der Ausstoß schwerer Spritschlucker so insgesamt "schönrechnen" lässt. Für Stickoxide (NOx) gelten dagegen typspezifische Grenzwerte.

Laut der T&E-Analyse der Verkaufszahlen im ersten Halbjahr erfüllen die PSA-Gruppe mit Peugeot, Citroën und Opel, Volvo, Fiat-Chrysler und die BMW-Gruppe schon jetzt das CO2-Durchschnittsziel. Renault, Nissan, Toyota, Mazda <MZA.FSE> und Ford seien nur noch 2 Gramm davon entfernt. Allein die Verkäufe des Renault Zoe drückten den Flottendurchschnitt des französischen Herstellers um 15 Gramm und stellten die Einhaltung des Grenzwerts sicher, hieß es.

Volkswagen sei hingegen noch 5 Gramm vom Flottengrenzwert entfernt, Daimler 9 Gramm. Auch Hyundai-Kia (3 bis 7 Gramm) und Jaguar-Land Rover (13 Gramm) lägen bislang darüber. Sie müssten entweder mehr Plug-in-Fahrzeuge verkaufen oder durch die Zusammenlegung von Emissionen mit anderen Unternehmen ihre Werte verbessern.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen fordert noch eine Verschärfung der CO2-Ziele. Sie schlägt vor, die Gesamtmenge aller Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter das Niveau von 1990 zu drücken - bisher lag das Ziel bei 40 Prozent. Der genaue Umfang muss in den nächsten Wochen noch mit dem EU-Parlament und den EU-Staaten geklärt werden. Viele Parlamentarier hatten sich sogar für eine CO2-Verringerung um 60 Prozent gegenüber 1990 ausgesprochen.

Im Fall zu hoher Emissionen drohen der Autoindustrie Strafzahlungen. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" würden diese für Volkswagen mehr als eine Milliarde Euro betragen und für Daimler rund eine halbe Milliarde, falls der aktuelle Rückstand nicht aufgeholt werden kann. Beide Hersteller haben allerdings erst kürzlich ihre verfügbare E-Modell-Palette deutlich ausgeweitet.

Der VW-Konzern will bis zum Jahr 2024 insgesamt 48 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität stecken. Aus seiner Sicht sind die Klimaziele wichtig, um den Umbau zu mehr alternativen Antrieben zu schaffen. VW unterstützt etwa eine "deutliche CO2-Bepreisung" von 60 Euro pro Tonne ab 2023. Das Unternehmen hält die geforderten Verschärfungen prinzipiell für umsetzbar. Jedoch dürfe man mögliche Folgen für die Jobs bei dem ohnehin schon schwierigen Umbruch in der Autobranche nicht unterschätzen, hieß es Mitte September.

Der Konkurrent Opel erklärte die Einhaltung der EU-Umweltvorgaben zu seinem wichtigsten Unternehmensziel. Es sei "unerlässlich", die CO2-Regeln einzuhalten, sagte Vorstandschef Michael Lohscheller dem "Handelsblatt" (Montag). Das sei auch wichtiger als der Absatz.

Opel gehört seit Sommer 2017 zum französischen PSA-Konzern. Die Marke wurde von der Corona-Krise hart getroffen und kämpft mit einem sinkenden Marktanteil. Der Absatz brach um mehr als die Hälfte ein, auch weil CO2-ungünstige Modelle aus dem Programm gestrichen wurden. Mit PSA-Technik kommen nun zunehmend Elektromodelle auf den Markt./vsr/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -0.19%212.5 verzögerte Kurse.9.86%
BMW AG -1.65%68.34 verzögerte Kurse.-5.39%
DAIMLER AG -1.89%55.6 verzögerte Kurse.-3.79%
FIAT CHRYSLER AUTOMOBILES N.V. 10.37%13.874 verzögerte Kurse.-14.26%
FORD MOTOR COMPANY 1.93%10.02 verzögerte Kurse.13.99%
HYUNDAI CORPORATION 3.31%17150 Schlusskurs.7.52%
HYUNDAI MOTOR COMPANY 8.51%261500 Schlusskurs.36.20%
PEUGEOT SA -4.21%21.85 Realtime Kurse.-2.32%
RENAULT -1.30%34.18 Realtime Kurse.-4.42%
TOYOTA INDUSTRIES CORPORATION -0.24%8380 Schlusskurs.2.32%
VOLKSWAGEN AG 1.06%152.8 verzögerte Kurse.0.25%
Alle Nachrichten auf BMW AG
19.01.TAKATA-AIRBAGS : Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen
DP
19.01.MÄRKTE EUROPA/Britische Handelsaktien leiden unter Brexit-Chaos
DJ
19.01.XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - Zweite Reihe läuft weiter
DJ
19.01.MÄRKTE EUROPA/DAX geht die Luft aus - Anleger warten ab
DJ
19.01.PROJEKT TITELVERTEIDIGUNG : BMW Team RLL startet bei den 24 Stunden von Daytona ..
PU
19.01.Corona und Chip-Mangel machen Europas Autobauern zu schaffen
RE
19.01.MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter auf Erholungskurs
DJ
19.01.ACEA : Neuzulassungen auf EU-Automarkt im Corona-Jahr mit Rekord-Einbruch
AW
18.01.BMW M GMBH SETZT WACHSTUMSKURS AUCH : Weltweit 144 218 Fahrzeuge ausgeliefert.
PU
18.01.XETRA-SCHLUSS/Fester - Aareal nach Zahlenausweis gesucht
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
03:33Audi aims to sell one million cars in China in 2023
RE
19.01.MISSION TITLE DEFENCE : BMW Team RLL starts the IMSA endurance season at the Rol..
AQ
19.01.How Volkswagen's $50 Billion Plan to Beat Tesla -2-
DJ
19.01.How Volkswagen's $50 Billion Plan to Beat Tesla Short-Circuited
DJ
19.01.China's Consumers Fall Behind Even as Its Economy Marches Forward
DJ
19.01.European new car sales drop by 3.7% y/y in December - ACEA
RE
19.01.Hyundai Motor to Build First Offshore Fuel Cell Plant in China's Guangzhou Ci..
MT
19.01.MARKET CHATTER : BMW to Support China's Carbon Neutrality Goal, Chairman Says
MT
18.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad presents new R 18 custom bike.
AQ
18.01.BMW M GMBH STILL ON ITS PATH OF SUST : 144,218 vehicles delivered worldwide.
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 97 069 Mio 118 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 522 Mio 4 276 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 335 Mio 19 834 Mio -
KGV 2020 12,9x
Dividendenrendite 2020 2,51%
Marktkapitalisierung 44 075 Mio 53 424 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,25x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 77,23 €
Letzter Schlusskurs 68,34 €
Abstand / Höchstes Kursziel 77,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Abstand / Niedrigstes Ziel -12,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-5.39%54 142
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.13%205 920
VOLKSWAGEN AG0.25%97 279
DAIMLER AG-3.79%73 222
GENERAL MOTORS COMPANY20.00%71 522
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED2.26%49 695