Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Autoindustrie kritisiert neue Vorgaben für Elektroauto-Prämie

16.09.2021 | 06:33

BERLIN (dpa-AFX) - Die Autoindustrie hat geplante neue Vorgaben für Plug-In-Hybridfahrzeuge bei der Elektroauto-Kaufprämie kritisiert. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) warnten, der Hochlauf der Elektromobilität könnte kurzfristig bis mittelfristig ausgebremst werden. Kritik kommt auch vom Naturschutzbund (Nabu).

Ein Plug-in-Hybrid kombiniert einen Elektro-Antrieb mit einem Verbrenner. Nach einem Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums soll die Regelung zu Plug-in-Hybridfahrzeugen auf den elektrischen Antrieb fokussiert werden. Bei Plug-in-Hybriden muss bisher entweder ein CO2-Kriterium erfüllt sein oder eine Mindestreichweite gegeben sein. Ab dem 1.10.2022 soll das CO2-Kriterium wegfallen und das Erfordernis einer rein elektrischen Mindestreichweite von 60 Kilometern greifen, zuvor sind es 40 Kilometer. Ab dem 1.1.2024 müssen Plugin-Hybride laut Entwurf der Förderrichtlinie eine Mindestreichweite von 80 Kilometern vorweisen, um förderfähig zu sein.

Hintergrund der neuen Richtlinie ist, dass die deutlich höhere staatliche E-Auto-Kaufprämie bis Ende 2025 verlängert werden soll. Bisher ist sie bis Ende 2021 befristet. Im vergangenen Sommer war die bestehende Kaufprämie (Umweltbonus) über eine "Innovationsprämie" erhöht worden - der Bund hatte seine Förderung beim Kauf eines Elektrofahrzeugs verdoppelt. Seitdem sind die Neuzulassungen von E-Autos stark gestiegen.

VDA-Präsidentin Hildegard Müller sagte, der Verband begrüße grundsätzlich die Verlängerung der Innovationsprämie. "Aber der geplante Wegfall des CO2-Kriteriums wird den Hochlauf der Elektromobilität kurzfristig bis mittelfristig ausbremsen. Eine Vielzahl bisher förderfähiger Plug-In-Hybride wird für Kunden weniger attraktiv. Diese entscheiden sich dann möglicherweise für ein Fahrzeug mit klassischem Antrieb, und das kann politisch nicht gewollt sein." Die technische Herausforderung, die Mindestreichweite auf 80 Kilometer zu steigern, sei für die Autoindustrie mittelfristig lösbar. "Aber auch hier benötigt die Industrie Planungssicherheit, daher fordern wir, es hier bei der Frist von Anfang 2025 zu belassen."

VDIK-Präsident Reinhard Zirpel verwies darauf, nach derzeitigem Stand würde dies bedeuten, dass etwa 50 Prozent der von VDIK-Mitgliedern angebotenen Plug-In-Hybride nicht mehr förderfähig wären. "Gerade im Markthochlauf der Elektromobilität ist dies das falsche Signal. Auch kleinere und damit günstigere Fahrzeuge sind von diesen strengeren Vorgaben betroffen." Im ersten Halbjahr 2021 hätten Plug-In-Hybride einen Anteil von über 50 Prozent an den neu zugelassenen Fahrzeugen mit Elektroantrieb ausgemacht.

Nabu-Verkehrsexperte Daniel Rieger nannte es "höchst problematisch", dass auch Plug-in-Hybride weiter von der Förderung profitieren sollen. Diese Fahrzeuge würden gerade im gewerblichen Bereich eingesetzt und dort offenbar nur äußerst selten elektrisch gefahren. Entsprechend sei keine reale CO2-Minderung zu verzeichnen. "Im Gegenteil: Durch das Gewicht des zusätzlichen Motors sowie der Batterie liegt der Verbrauch dieser Fahrzeuge mitunter sogar höher als bei vergleichbaren Verbrennern", sagte Rieger der dpa.

"Dass diese Technologie weiter steuerlich gefördert werden soll, ohne dass ein Nachweis über eine tatsächliche elektrische Fahrleistung und damit auch CO2-Minderung erfolgt, ist inakzeptabel", sagte der Nabu-Vertreter. Es sei nur ein weiterer Weg gefunden worden, "der Autoindustrie beim Absatz fragwürdiger Modelle unter die Arme zu greifen". Eine solche Maßnahme bremse auch den zügigeren Umstieg auf reine Elektroautos aus: "Die Hersteller wären gut beraten, sich voll und ganz auf die Entwicklung reiner Elektroantriebe zu konzentrieren, statt sich über verschärfte Vorgaben zu beklagen."/hoe/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.92%84.67 verzögerte Kurse.17.22%
DAIMLER AG -0.51%81.95 verzögerte Kurse.41.81%
VOLKSWAGEN AG -1.67%186.82 verzögerte Kurse.22.57%
Alle Nachrichten zu BMW AG
20.10.AKTIEN IM FOKUS : Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault
DP
20.10.Ex-Ministerpräsident Oettinger sieht Versäumnisse in China-Politik
DP
20.10.PTA-NEWS : Cogia AG: Cogia AG erwägt Anleiheemission
DJ
20.10.BMW Group bezieht ab 2025 Stahl vom Startup H2 Green Steel
DJ
20.10.MIT EISKALTER WIND- UND WASSERKRAFT : BMW Group will künftig mit Grünstrom hergestellten ..
PU
20.10.COGIA AG : Cogia AG erwägt Anleiheemission
DJ
20.10.DER BMW M135I XDRIVE : Kompakter Vierzylinder-Topsportler mit geschärfter Dynamik.
PU
19.10.STUDIE : Mehr Auto-Rückrufe wegen Sicherheitsmängeln
DP
19.10.BMW : Motorrad feiert Weltpremieren auf der Milipol 2021 vom 19. bis 22. Oktober in Paris.
PU
18.10.BMW : R 18 B und R 18 Transcontinental. Zusätzliches Bildmaterial.
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
20.10.HARNESSING WIND AND HYDROELECTRIC PO : BMW Group plans to source steel produced with green..
PU
20.10.PRESS RELEASE : cogia AG: Cogia AG considers bond issue
DJ
20.10.THE BMW M135I XDRIVE : a compact four-cylinder sporting powerhouse with even sharper dynam..
PU
19.10.BMW : Motorrad celebrates world premieres at Milipol 2021 from 19 to 22 October in Paris.
PU
18.10.BMW : R 18 B and R 18 Transcontinental. Additional pictures.
PU
18.10.Before debt woes, China Evergrande's ambitious car making goals stunned industry
RE
18.10.BILL GATES : Electric vehicle battery startup ONE backed by BMW, Gates-led firm
RE
17.10.BMW : Fifth and sixth places for Michael van der Mark on WorldSBK Sunday at San Juan.
PU
17.10.WORLDSBK AT SAN JUAN : top 6 result for Michael van der Mark in Saturday's race.
PU
15.10.INDIVIDUAL MOBILITY : BMW Group drives digitalisation forward
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 110 Mrd. 128 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 10 387 Mio 12 106 Mio -
Nettoliquidität 2021 17 908 Mio 20 870 Mio -
KGV 2021 5,27x
Dividendenrendite 2021 5,52%
Marktkapitalisierung 55 041 Mio 64 090 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,34x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 84,67 €
Mittleres Kursziel 105,13 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 24,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG17.22%64 670
TOYOTA MOTOR CORPORATION27.65%246 147
VOLKSWAGEN AG22.57%136 993
DAIMLER AG41.81%102 540
GENERAL MOTORS COMPANY38.50%82 530
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED28.95%73 063