Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Autobauer kommen 2020 dank China mit Schrammen davon

12.01.2021 | 14:24
The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Germany

Hamburg/München (Reuters) - Das robuste Geschäft in China hat den Corona-Einbruch bei den deutschen Autobauern abgemildert.

BMW verkaufte im vergangenen Jahr weltweit mit gut 2,3 Millionen Autos 8,4 Prozent weniger als im Vorjahr, nachdem der Konzern im Dezember noch einen Rückgang um etwa zehn Prozent befürchtet hatte. Im vierten Quartal stand sogar ein Absatzplus von 3,2 Prozent bei den Marken BMW, Mini und Rolls-Royce zu Buche, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit schnitten die Münchner im Schlussquartal besser ab als ihr Stuttgarter Rivale Daimler, dessen Absatz in der Pkw-Sparte in gleichen Zeitraum um 1,8 Prozent schrumpfte. Die VW-Tochter Audi verbuchte zwischen Oktober und Dezember in China sogar einen Rekordabsatz und grenzte dadurch die Rückgänge in Europa und den USA ein.

"In der Pandemie geht Premium besser als Masse", sagte Frank Schwope von der NordLB. Er verwies auf die teils deutlich höheren Absatzeinbußen von Volumenherstellern. Bei Renault etwa sackten die Verkäufe im vergangenen Jahr um mehr als ein Fünftel ab, weil der französische Autobauer kein vergleichbares Chinageschäft hat. Insgesamt verkaufte BMW im vergangenen Jahr in China gut 777.000 Autos, 7,4 Prozent mehr. Damit schlugen die Bayern dort fast jedes dritte ihrer Fahrzeuge los. Daimler steigerte sich dort sogar um fast zwölf Prozent auf rund 774.000 Fahrzeuge. Weltweit hatte Mercedes-Benz mit 2,164 Millionen Fahrzeugen im vergangenen Jahr die Nase vor dem Münchner Dauerrivalen, dessen Marke BMW rund 140.000 Stück weniger verkaufte.

ZWEI SEITEN DER MEDAILLE

Der starke Absatz auf dem weltgrößten Automarkt hat nach Meinung von Experten auch negative Seiten, weil die Autobauer damit noch stärker von dem Geschäft dort abhängig sind. Auf kurze Sicht profitieren aber alle. Volkswagen etwa schlägt in China mehr als die Hälfte der Fahrzeuge seiner Marke mit dem VW-Logo los. Im vergangenen Jahr sanken die Auslieferungen der Wolfsburger dort allerdings um knapp zehn Prozent auf 2,8 Millionen Stück. In anderen Regionen war der Rückgang deutlich höher: In Westeuropa etwa verkaufte VW 23,4 Prozent weniger als im Vorjahr, in Südamerika waren es minus 20 Prozent und in Nordamerika belief sich der Rückgang auf 17 Prozent. Weltweit fielen die Auslieferungen von VW um 15 Prozent auf 5,3 Millionen Einheiten.

Nach dem Schreckensjahr 2020 blicken die Hersteller optimistisch ins laufende Jahr und hoffen, dass die Pandemie durch die Impfungen überwunden werden kann. Die Situation bleibe weiter herausfordernd, erklärte Audi-Vertriebschefin Hildegard Wortmann. "Dennoch haben wir uns für 2021 ambitionierte Ziele gesetzt, wollen weiter wachsen und schauen zuversichtlich nach vorne", fügte sie hinzu.

Die Blicke richten sich erneut nach China, wo die Hersteller auf weiteres Wachstum setzen - vorausgesetzt, das Corona-Virus bricht nicht erneut aus. Der Kampf um ein Stück vom profitablen Autokuchen in China dürfte schärfer werden, zumal Tesla die Dominanz der deutschen Hersteller auf den wichtigen Automarkt angreift. Der US-Elektroautobauer will sein neues Model Y zum Preis von umgerechnet 43.000 Euro auf den Markt bringen - etwa zehn Prozent unter dem der vergleichbaren Verbrennermodelle Audi Q5, BMW X3 oder Mercedes GLC. Die Kluft wird noch größer im Vergleich mit dem direkten Elektro-Konkurrenzmodell EQC von Daimler, das etwa 20.000 Euro mehr kostet als das Model Y. Mit Spannung wird daher erwartet, zu welchem VW Preis seinen Elektro-SUV ID.4 auf den Markt bringt, der auch in China verkauft werden soll.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 0.07%71.33 verzögerte Kurse.-1.32%
RENAULT -2.35%34.42 Realtime Kurse.-1.43%
TESLA, INC. -1.51%832.3299 verzögerte Kurse.19.74%
VOLKSWAGEN AG 1.94%165.06 verzögerte Kurse.6.31%
Alle Nachrichten auf BMW AG
14:40HERBERT DIESS : 'Audi muss aufholen' und ist 'auf sehr gutem Weg'
DP
14:04NEUES AUSBILDUNGSJAHR FÜR DAS BMW JU : BMW Team RMG setzt BMW M6 GT3 auf der Nor..
PU
13:37AKTIE IM FOKUS 2 : Volkswagen legen weiter zu - Eckzahlen überzeugen
DP
12:40BMW : schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker
DJ
08:02BMW : „Nur schnell geradeaus beschleunigen, das reicht bei BMW nicht.&ldqu..
PU
21.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
21.01.Bernstein belässt BMW auf 'Outperform' - Ziel 90 Euro
DP
21.01.VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele 2020 leicht - Ergebnis nicht belastet
DP
21.01.KREISE : BMW bleibt deutlich unter CO2-Flottenvorgaben der EU
DP
21.01.Volkswagen verfehlt CO2-Ziele knapp - 100 Millionen Euro Strafe
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
14:06NEW YEAR OF TRAINING FOR BMW JUNIOR : BMW Team RMG to run the BMW M6 GT3 on the..
PU
12:21BAYERISCHE MOTOREN WERKE : "Simply accelerating fast in a straight line is not e..
AQ
08:04BMW : “Simply accelerating fast in a straight line is not enough for BMW.&..
PU
21.01.BMW targets higher margins while investing in electric cars
RE
21.01.Volkswagen faces EU fine for missing 2020 emissions targets
RE
21.01.BMW : January delivers first highlights of the racing year for BMW Motorsport SI..
PU
20.01.EDMUNDS : Top automotive tech at CES 2021
AQ
20.01.DAIMLER AG : 's Market Cap Jumped by €9B YoY, BMW and Volkswagen Group Down by €..
AQ
20.01.REITERBERGER, MIKHALCHIK, FORÉS : Strong BMW trio for the 2021 season in the FIM..
PU
20.01.BMW : Motorrad achieves its second-best sales result in history in 2020.
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 97 270 Mio 118 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 3 522 Mio 4 285 Mio -
Nettoliquidität 2020 16 335 Mio 19 876 Mio -
KGV 2020 13,3x
Dividendenrendite 2020 2,50%
Marktkapitalisierung 46 024 Mio 55 895 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,31x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,27x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 77,80 €
Letzter Schlusskurs 71,28 €
Abstand / Höchstes Kursziel 69,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,15%
Abstand / Niedrigstes Ziel -15,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-1.32%55 895
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.73%209 114
VOLKSWAGEN AG6.31%103 225
GENERAL MOTORS COMPANY32.28%78 836
DAIMLER AG2.16%76 710
HYUNDAI MOTOR COMPANY33.85%50 693