Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(519000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Wie lange kann sich BMW Bescheidenheit noch leisten?

04.08.2021 | 10:21

Von Stephen Wilmot

FRANKFURT (Dow Jones)--Elon Musk hat die Finanzkommunikation der Automobilindustrie verändert. Zurückhaltende Prognosen, die am Ende übertroffen werden, sind nicht mehr angesagt. Stattdessen dreht sich alles um hochfliegende Wachstumspläne.

Ein Autobauer, der sich nicht daran hält, ist BMW. Die deutsche Luxusmarke meldete am Dienstag starke Ergebnisse für das zweite Quartal, hob aber die Gewinnprognose für das Gesamtjahr nicht an. Das unterscheidet die Bayern vom Großteil der Konkurrenz. Das Unternehmen verwies auf die bekannten Risiken, die in der zweiten Jahreshälfte durch die Halbleiterknappheit und die Inflation bei den Rohstoffpreisen drohen. Die Aktien des Unternehmens fielen am Dienstag um gut 5 Prozent.

   Prognose hoch - Aktie hoch 

Die Aktien der Automobilholding Stellantis, die nach der Fusion von Peugeot mit Fiat Chrysler im Januar auch die Marken Jeep, RAM und eine Reihe anderer unter ihrem Dach vereint, legten hingegen um etwa 5 Prozent zu. Auch Stellantis veröffentlichte hervorragende Quartalsergebnisse, hob aber anders als BMW seine Prognosen an. Das Unternehmen rechnet nun mit einer bereinigten operativen Marge von rund 10 Prozent für das Gesamtjahr, vorausgesetzt, dass sich die Versorgung mit Chips nicht weiter verschlechtert und es in den USA und Europa, den wichtigsten Märkten des Unternehmens, zu keinen nennenswerten Produktionsausfällen kommt.

Prognosen sind das Ergebnis von Erkenntnissen aus dem operativen Geschäft und dem Erwartungsmanagement. Die Anleger konnten sich bislang an der Vergangenheit orientieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, in welchem Maße Veränderungen möglich sind.

   Sinneswandel bei Tavares 

Heute herrscht ein anderer Ton. Als Carlos Tavares, der Vorstandsvorsitzende von Stellantis, Peugeot leitete, legte er niedrige Prognosen an, die das Unternehmen in der Regel deutlich übertraf. Jetzt bemüht er höhere Ziele. "Neues Unternehmen, neuer CEO", lächelte er, als er vom Wall Street Journal gefragt wurde, ob sich sein Ansatz geändert habe.

Tavares scheint dem zu folgen, was sich als Best Practice herauskristallisiert hat. Alles begann mit Tesla, einem Unternehmen, das mehr versprochen als geliefert hat und damit eine Marktbewertung erreichte, die weit über der von traditionellen Autobauern liegt.

General Motors, Ford, Volkswagen und Daimler haben allesamt angefangen, große Versprechungen zu machen, insbesondere im Hinblick auf Elektrofahrzeuge. Ihre Investitionspläne wurden dementsprechend ausgeweitet, vor allem wenn es um die teure Herstellung von Batteriezellen in "Gigafabriken" geht - ein von Musk geprägter Begriff, der von der Branche schnell vereinnahmt wurde.

   Flexibilität statt Gigafabrik 

BMW ist der Sonderling. Das Unternehmen war in der Vergangenheit bei seinen Prognosen eher bescheiden und sieht offenbar keinen Grund, daran etwas zu ändern. Ebenso war BMW zurückhaltender als andere, wenn es darum ging, Geld speziell für Elektroautos auszugeben, obwohl sich das Unternehmen früher als die meisten dieser Technologie zugewandt hatte.

BMW hat keine Gigafabriken in Aussicht gestellt. Stattdessen hat das Unternehmen den Wert einer flexiblen Produktion betont. Es weist hin auf die Notwendigkeit, die kohlenstoffintensive EV-Lieferkette zu bereinigen, und sogar das Potenzial von Wasserstoff-Brennstoffzellen wird hervorgehoben.

Diese konträre Haltung hat sich für Aktionäre bislang nicht ausgezahlt: In den letzten drei Jahren hat BMW, traditionell ein Blue-Chip-Automobilwert, deutlich schlechter abgeschnitten als seine heimischen und US-amerikanischen Konkurrenten.

Die Sorge ist nicht ganz unbegründet, dass das Unternehmen, dessen Elektroautos in den nächsten Jahren den herkömmlichen Fahrzeugen sehr ähnlich sehen werden, nicht über ausreichend eigenständige Modelle verfügt, um der zunehmend fokussierten Konkurrenz auf dem neuen Wachstumsmarkt Paroli zu bieten.

An dieser Stelle muss man wohl eingestehen, dass selbst eine auf Vorsicht gegründete Strategie ihre eigenen Risiken hat.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/smh

(END) Dow Jones Newswires

August 04, 2021 04:20 ET (08:20 GMT)

Alle Nachrichten zu BMW AG
16:55SMARTE WERKSLOGISTIK : Automatisierte Transportsysteme im Outdoor Einsatz
PU
16:51BMW : Welt Young Artist Jazz Award 2021. Konzerttermine der Preisträger Julia Hornung, Sam..
PU
13:07Europäische Kommission gibt grünes Licht für den gemeinsamen Erwerb von CHARGE NOW durc..
MT
10:12FINALE DER BMW MOTORRAD ESPORTS CHAL : Showdown in Portimão bringt Gamer und BMW Motorrad ..
PU
04:51WAHL/ROUNDUP 4/PANNEN IN BERLIN : Landeswahlleiterin verspricht Aufklärung
DP
01:22BMW : Team USA gewinnt den 43. Ryder Cup bei der Premiere von BMW als Worldwide Partner de..
PU
26.09.BMW : Tödlicher Unfall überschattet WorldSBK-Rennwochenende in Jerez de la Frontera.
PU
26.09.BMW : Guye Adola und Gotytom Gebreslase gewinnen den BMW BERLIN-MARATHON beim 10. Jubiläum..
PU
25.09.BMW : Junior Team mit dem BMW M6 GT3 auch bei NLS 8 auf dem Podium – Platz fünf für ..
PU
25.09.AUTOVERMIETER : 'Stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
16:55SMART PLANT LOGISTICS : Automated transport systems for outdoor use
PU
13:07European Commission Green-lights BMW, Daimler, BP's Joint CHARGE NOW Acquisition
MT
10:22FINALE IN THE BMW MOTORRAD ESPORTS C : Showdown at Portimão brings gamers and BMW Motorrad..
PU
01:32BMW : United States team wins 43rd Ryder Cup, as BMW debuts as Worldwide Partner of legend..
PU
26.09.BMW : Guye Adla and Gotytom Gebreslase win the BMW BERLIN-MARATHON on the 10th anniversary..
PU
26.09.BMW : Fatal accident overshadows WorldSBK race weekend in Jerez de la Frontera.
PU
25.09.BMW : Junior Team races the BMW M6 GT3 to the podium also at NLS 8 – New BMW M4 GT3 ..
PU
24.09.Maersk Makes Minority Investment In US-Based Electrofuels Startup
MT
24.09.“THE ULTIMATE JOURNEY” : Worldwide Ryder Cup Partner BMW gives the prestigious..
PU
23.09.Supply chain snarls to cost automakers $210 bln
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 110 Mrd. 129 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 9 711 Mio 11 366 Mio -
Nettoliquidität 2021 17 668 Mio 20 680 Mio -
KGV 2021 5,40x
Dividendenrendite 2021 5,26%
Marktkapitalisierung 53 612 Mio 62 734 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,29x
Mitarbeiterzahl 120 726
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 81,59 €
Mittleres Kursziel 102,74 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG12.96%61 932
TOYOTA MOTOR CORPORATION29.82%252 924
VOLKSWAGEN AG24.25%137 986
DAIMLER AG28.53%93 053
GENERAL MOTORS COMPANY25.43%75 824
FORD MOTOR COMPANY56.77%55 048