Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

BED BATH & BEYOND INC.

(884304)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

MÄRKTE USA/Schwächer - Einigung auf Übergangshaushalt verpufft

30.09.2021 | 22:13

Von Steffen Gosenheimer

NEW YORK (Dow Jones)--Auch am Donnerstag ist es den US-Indizes an der Wall Street nicht gelungen, sich von den herben Verluste vom Dienstag zu erholen, obwohl es anfangs erneut danach ausgesehen hatte. Ganz im Gegenteil sorgte ein Schwächeanfall im Späthandel dafür, dass die Indizes weiter nachgaben.

Zwischenzeitlich hatten sich die Kurse von den Tagestiefs merklich erholt, nachdem sich der US-Senat wieder einmal in fast letzter Minute auf einen Übergangshaushalt einigen konnte. Dass kurz vor dem Handelsende auch die zweite Kongresskammer zustimmte, half ebenfalls nicht. Damit ist nun aber die Finanzierung der Bundesbehörden bis zum 3. Dezember sichergestellt.

Noch keine Einigung gibt es aber zur Erhöhung des Schuldenlimits. Damit stocken auch ein von Präsident Biden geplantes 1,2 Billionen Dollar teures Infrastrukturpaket und ein sozialpolitisches Reformpaket im Umfang von 3,5 Billionen Dollar, das auch innerhalb der Demokratischen Partei für Auseinandersetzungen sorgt.

Der Dow-Jones-Index büßte 1,6 Prozent ein auf 34.843 Punkte. Er ging damit praktisch auf dem Tagestief aus dem Handel. Der S&P-500 gab um 1,2 Prozent nach. Besser schlugen sich die technologielastigen und damit zinsempfindlicheren Nasdaq-Indizes (-0,4%), die an den Vortagen aber auch stärker verloren hatten.

An der Nyse gab es nach ersten Angaben 1.343 (Mittwoch: 1.936) Kursgewinner und 2.004 (1.376) -verlierer gezählt. Unverändert schlossen 105 (106) Titel.

 Bekannte Belastungsfaktoren sorgen für anhaltende Verkaufsstimmung 

Übergeordnet sorgten weiter die bekannten Belastungsfaktoren für Verkäufe: der Zinsanstieg am Rentenmarkt und die hohe Inflation, die für Befürchtungen einer strafferen Gangart der US-Notenbank sorgen. Dazu passte, dass der Chef der US-Notenbank von Atlanta, Raphael Bostic, die US-Wirtschaft als so weit erholt sieht, dass die Fed die Hilfsmaßnahmen auslaufen lassen kann. Und Fed-Chef Jerome Powell sprach von einer schwierigen Entscheidung, sollte die Inflation nicht sinken. Am Anleihemarkt gab es eine leichte Entspannung, die stark gestiegenen Renditen bewegten sich etwas nach unten.

Börsianer hatten vor dem Start mit Blick auf den letzten Handelstag im Quartal darauf hingewiesen, dass Neupositionierungen im Verlauf für erhöhte Volatilität sorgen könnten. Von neuen Einaufsmanagerindizes aus China kamen derweil ebenso keine wesentlichen Impulse wie von US-Konjunkturdaten, die insgesamt gemischt ausgefallen waren.

 Starker Dollar bremst - Gold trotz Dollarstärke kräftig erholt 

Ungünstig für US-Aktien wirkte auch der Dollar, der sein zuletzt deutlich erhöhtes Niveau verteidigte, der Dollar-Index gab nur minimal nach. Sorgen über die hohe Inflation und die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums sowie die Erwartung, dass die US-Notenbank im November mit der Drosselung der Wertpapierkäufe beginnen werde, stützten derzeit den Dollar, zählte Ricardo Evangelista, Analyst bei Activtrades, mehrere Kurstreiber auf.

Die Ölpreise zeigten sich volatil, letztlich aber wenig verändert. Zwischenzeitlich hatten sie deutlicher zugelegt, laut Marktexperte Phil Flynn von The Price Futures Group wegen eines Bloomberg-Berichts, wonach in China Energiefirmen angewiesen worden sein sollen, mit Blick auf den Winter für Vorräte zu sorgen, und zwar koste es was es wolle. Zuletzt hatten Meldungen über Stromknappheit und -abschaltungen in China die Runde gemacht. Hintergrund sind die stark gestiegenen Preise Kohle und Erdgas.

Viel Bewegung gab es beim Gold, der Preis schoss um knapp 30 Dollar oder 1,7 Prozent nach oben auf 1.757 Dollar, nachdem er zuletzt auf das niedrigste Niveau seit rund sechs Monaten abgerutscht war. Neben einer technischen Gegenbewegung fanden Marktkenner auch fundamentale Gründe für das Edelmetall - in erster Linie in seiner Funktion als sicherer Hafen. Ross Norman von Metals Daily verwies auf die hohe Inflation, die Stagnation der Konjunkturerholung und überhöhte Bewertungen am Aktienmarkt, sowie die Unsicherheit um den US-Haushalt und die immer schärfere Energiekrise. Silber legte noch kräftiger zu um fast 5 Prozent.

   Bed Bath & Beyond brechen ein 

Am Aktienmarkt brachen Bed Bath & Beyond um 22,1 Prozent ein. Der Inneneinrichter war im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht wegen eines Rückgangs bei den Kundenzahlen, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, aber auch aufgrund von Problemen in der Lieferkette.

Herman Miller geben um gut 6 Prozent nach. Der Möbelhersteller, der sich in MillerKnoll umbenennen wird, hatte ergebnisseitig enttäuscht. Virgin Galactic schnellten um 12,1 Prozent nach oben. Das Unternehmen des Milliardärs Richard Branson hat grünes Licht für weitere Weltraumflüge erhalten.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA                33.843,92      -1,6%       -546,80         +10,6% 
S&P-500              4.307,54      -1,2%        -51,92         +14,7% 
Nasdaq-Comp.        14.448,58      -0,4%        -63,86         +12,1% 
Nasdaq-100          14.689,62      -0,4%        -63,27         +14,0% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,28       -1,2          0,29           16,4 
5 Jahre                  0,99       -0,8          1,00           62,7 
7 Jahre                  1,31       -0,7          1,32           66,4 
10 Jahre                 1,52       -0,4          1,52           59,8 
30 Jahre                 2,08        2,2          2,06           43,7 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Do, 8:07 Uhr  Mi, 17:04 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,1579      -0,2%        1,1604         1,1614   -5,2% 
EUR/JPY                128,88      -0,8%        129,76         129,96   +2,2% 
EUR/CHF                1,0793      -0,4%        1,0830         1,0843   -0,2% 
EUR/GBP                0,8594      -0,5%        0,8631         0,8650   -3,8% 
USD/JPY                111,30      -0,6%        111,92         111,89   +7,8% 
GBP/USD                1,3474      +0,3%        1,3438         1,3427   -1,4% 
USD/CNH (Offshore)     6,4487      -0,5%        6,4727         6,4731   -0,8% 
Bitcoin 
BTC/USD             43.675,26      +5,9%     43.561,01      42.234,51  +50,3% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               75,01      74,83         +0,2%           0,18  +56,8% 
Brent/ICE               78,51      78,64         -0,2%          -0,13  +54,2% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.756,87   1.726,40         +1,8%         +30,47   -7,4% 
Silber (Spot)           22,17      21,13         +4,9%          +1,04  -16,0% 
Platin (Spot)          969,58     953,85         +1,6%         +15,73   -9,4% 
Kupfer-Future            4,11       4,20         -2,2%          -0,09  +16,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/gos

(END) Dow Jones Newswires

September 30, 2021 16:12 ET (20:12 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BED BATH & BEYOND INC. 3.27%18.985 verzögerte Kurse.3.21%
LANDEC CORPORATION 7.48%8.545 verzögerte Kurse.-26.73%
MILLERKNOLL, INC. 1.71%38.65 verzögerte Kurse.0.00%
VIRGIN GALACTIC HOLDINGS, INC. 0.13%16.01 verzögerte Kurse.-32.57%
Alle Nachrichten zu BED BATH & BEYOND INC.
04.11.SOCIAL BUZZ : Wallstreetwetten gemischt mit Ocugen, Roku-Rückzug, Bed Bath & Beyond weiter..
MT
03.11.MÄRKTE USA/Fed treibt Wall Street auf neue Rekordstände
DJ
03.11.Verbrauchertitel helfen, die breiteren Mittwochsmärkte auf neue Allzeithochs zu führen
MT
03.11.Bed Bath & Beyond-Aktien steigen nach Bekanntgabe der Kroger-Kooperation
MT
03.11.Konsumaktien bleiben heute Nachmittag im Aufwind
MT
03.11.MÄRKTE USA/Wall Street im Fed-Wartemodus
DJ
03.11.MÄRKTE USA/Zurückhaltung vor Fed-Entscheid - Nasdaq auf Rekordhoch
DJ
03.11.MÄRKTE USA/Börse dürfte vor Fed-Beschlüssen auf der Stelle treten
DJ
03.11.Konsumaktien vor Glockenschlag am Mittwoch uneinheitlich
MT
03.11.Verbraucher
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BED BATH & BEYOND INC.
18.11.Bed Bath & Beyond® Launches Newest Owned Brand, H For Happy™ - Whimsical Decor Fo..
PR
18.11.Bed Bath & Beyond? Launches Newest Owned Brand, H For Happy?
CI
04.11.MarketScreener's World Press Review - November 4, 2021
04.11.Bed Bath & Beyond® Is The One-Stop Preparation Destination To Help Shoppers Holiday, Ha..
PR
04.11.SOCIAL BUZZ : Wallstreetbets Mixed as Ocugen, Roku Retreat, Bed Bath & Beyond Continues to..
MT
03.11.AFTER HOURS WATCH LIST SCORECARD : Bbby, lyft, frsh
MT
03.11.Consumer Stocks Helping Lead Broader Wednesday Markets to New All-Time Highs
MT
03.11.Bed Bath & Beyond Shares Jump After Unveiling Kroger Collaboration
MT
03.11.Consumer Stocks Staying on Positive Ground This Afternoon
MT
03.11.Bed Bath & Beyond share surge reignites interest in GameStop, AMC
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BED BATH & BEYOND INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 8 170 Mio - 7 198 Mio
Nettoergebnis 2022 -49,8 Mio - -43,9 Mio
Nettoverschuldung 2022 663 Mio - 584 Mio
KGV 2022 -37,2x
Dividendenrendite 2022 -
Marktkapitalisierung 1 841 Mio 1 841 Mio 1 622 Mio
Marktkap. / Umsatz 2022 0,31x
Marktkap. / Umsatz 2023 0,29x
Mitarbeiterzahl 37 600
Streubesitz 28,9%
Chart BED BATH & BEYOND INC.
Dauer : Zeitraum :
Bed Bath & Beyond Inc. : Chartanalyse Bed Bath & Beyond Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BED BATH & BEYOND INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 18,33 $
Mittleres Kursziel 19,43 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 6,02%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Mark J. Tritton President, Chief Executive Officer & Director
Gustavo Arnal Treasurer, Chief Financial & Accounting Officer
Harriet Edelman Independent Chairman
Scott Lindblom Chief Technology Officer
John R. Hartmann Chief Operating Officer & Executive Vice President
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BED BATH & BEYOND INC.3.21%1 841
NITORI HOLDINGS CO., LTD.-16.60%17 955
WILLIAMS-SONOMA, INC.91.32%14 287
RH30.31%12 264
DUNELM GROUP PLC10.80%3 614
AT HOME GROUP INC.0.00%2 412