Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke       DE0005190003

BAYERISCHE MOTOREN WERKE

ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Nur einige deutsche Autobauer trotzen schwierigem US-Markt

03.10.2018 | 11:15

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Autoindustrie ist im September auf dem US-Markt nur schwer auf Touren gekommen. Auch deutsche Hersteller verbuchten schleppende Geschäfte, wie am Dienstag veröffentlichte Absatzzahlen zeigen.

BMW schaffte es zumindest, seine Verkäufe konzernweit stabil zu halten. Das gelang aber nur, weil ein Plus bei der Marke BMW einen deutlichen Rückgang beim Mini ausglich. Insgesamt steigerte der Konzern den US-Absatz um 0,2 Prozent auf 29 369 Fahrzeuge.

Die Volkswagen-Tochter Porsche legte beim Absatz leicht zu. Im September verkaufte der Sportwagenbauer 5102 Autos und damit 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am US-Sitz in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) mitteilte. Im August betrug der Absatz 4083 Autos. Als Stütze für die September-Absätze bezeichnete Porsche den anlaufenden Verkauf der neuen Generation des Modells Cayenne sowie eine hohe Steigerung bei der 911er-Serie.

Audi hat ebenfalls etwas mehr Autos verkauft als ein Jahr zuvor. Im September lag der Absatz der VW-Tochter bei 19 350 Autos und damit um 0,2 Prozent über den Verkäufen aus dem Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am US-Sitz in Herndon (US-Bundesstaat Virginia) mitteilte. Der A4 und der Q5 verzeichneten deutliche Zuwächse. Seit Jahresanfang steht für die Ingolstädter insgesamt ein Plus von 4 Prozent zu Buche.

Der Absatzaufschwung von Volkswagen fand im September wegen technischer Probleme ein Ende. Trotz anhaltend hoher Nachfrage nach den Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan setzte der Konzern in den USA mit 30 555 Autos 4,8 Prozent weniger ab als noch vor einem Jahr, wie das Unternehmen in Herndon mitteilte. Bereits im August hatte sich die Nachfragekurve abgeflacht.

Daimler verkaufte im vergangenen Monat deutlich weniger Autos als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Mercedes-Benz USA (MBUSA) habe 26 169 Fahrzeuge abgesetzt, teilte das Unternehmen mit. Das war ein Minus von 9,8 Prozent im Vergleich zum September 2017. Hier wurden anhaltende Verzögerungen bei der Verfügbarkeit vieler beliebter neuer Modelle für die Entwicklung verantwortlich gemacht.

Aber auch die heimischen Hersteller schwächelten. Ford schnitt mit einem Minus von elf Prozent sogar schlechter ab als die ohnehin skeptischen Experten vorhergesagt hatten. Platzhirsch General Motors, der seit einiger Zeit nur noch quartalsweise über die Absatzentwicklung berichtet, verzeichnet im dritten Jahresviertel einen Rückgang um ebenfalls elf Prozent./he/jha/DP/jha


© dpa-AFX 2018
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -0.61%1630 Schlusskurs.103.75%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT -0.36%55.8 verzögerte Kurse.1.73%
DAIMLER AG 0.07%57.52 verzögerte Kurse.16.45%
FORD MOTOR COMPANY -0.43%9.2 verzögerte Kurse.-1.08%
GENERAL MOTORS COMPANY -0.22%44.58 verzögerte Kurse.21.80%
Alle Nachrichten auf BAYERISCHE MOTOREN WERKE
11:54BMW : Anhaltender Elektroboom dämpft Minus beim Autoabsatz in Deutschland
RE
11:15Deutscher Automarkt schrumpft im November um 3 Prozent
DJ
11:03BMW : Industrialisierung von 3D-Druck schreitet bei der BMW Group voran
PU
11:03AUTOBAUER :  Deutscher Markt dieses Jahr um ein Fünftel geschrumpft
AW
09:06BERND PISCHETSRIEDER : Ehemaliger BMW- und VW-Chef Pischetsrieder soll Daimler-C..
DP
05:22LADENETZ FÜR E-AUTOS : VDA fordert mehr Tempo - neues Ranking
DP
00:33BMW : Your World. My BMW. Die neue App-Generation für BMW Kunden. Jetzt verfügba..
PU
00:29BMW : Verbinden Sie sich mit Ihrem MINI über die neue App-Generation für Kunden ..
PU
02.12.BMW fährt nur noch eine Saison in der Formel E
DP
02.12.FOKUS AUF SERIENPRODUKTION : BMW Motorsport beendet Formel-E-Engagement nach Sai..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
10:12BMW : German November new car registrations down 3% year-on-year - source
RE
09:04BERND PISCHETSRIEDER : Daimler proposes ex-BMW and VW executive Pischetsrieder a..
RE
00:33BMW : Your World. My BMW. The new-generation app for BMW customers. Now availabl..
PU
00:29BMW : Tap into your MINI with the new app generation for customers and fans.
PU
02.12.FOCUS ON PRODUCTION : BMW Motorsport to call time on its Formula E involvement a..
PU
02.12.VIDEO EXPLANATION : What is sim racing?
PU
02.12.Nissan sets up new business unit for African region
RE
02.12.‘BORN ELECTRIC' : The fully electric BMW iX takes centre stage in the BMW ..
PU
02.12.BMW : MINI develops concepts for electric John Cooper Works models.
PU
01.12.Automakers pledge to work with Biden to reduce emissions
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Dauer : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | MarketScreener
Vollbild-Chart
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-1.56%57 909
TOYOTA MOTOR CORPORATION-8.23%189 316
VOLKSWAGEN AG-16.72%93 967
DAIMLER AG16.45%74 308
GENERAL MOTORS COMPANY21.80%63 808
BMW AG1.63%57 909