Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017   BAY001

BAYER AG

(BAY001)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Zweite Corona-Welle belastet Chemiebranche - Umsatzeinbruch erwartet

11.11.2020 | 10:49

FRANKFURT (awp international) - Die zweite Corona-Welle und Lockdowns in vielen Ländern belasten die deutsche Chemie- und Pharmabranche. Nach einer Erholung im dritten Quartal haben sich die Geschäftsaussichten wieder eingetrübt, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch mit. Der Branche stehe ein schwieriges Schlussquartal bevor, sagte VCI-Präsident Christian Kullmann in Frankfurt. "Auch wenn der Auftrieb in der Industrie stark war, droht durch Corona ein neuer Dämpfer. Die Bundesregierung muss verhindern, dass es zu dauerhaften wirtschaftlichen Schäden kommt."

Angesichts steigender Corona-Infektionen befindet sich nicht nur Deutschland im Teil-Lockdown, auch Länder wie Italien und Frankreich haben das öffentliche und wirtschaftliche Leben heruntergefahren. Das dürfte der Erholung einen deutlichen Dämpfer geben, so der VCI. Quarantänemassnahmen, gestörte Lieferketten und stornierte Aufträge dürften die Geschäfte erneut belasten. "Der Optimismus des Sommers ist verflogen". Bei Chemieprodukten wie Seifen, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln dürfte hingegen die Nachfrage wieder anziehen.

Im laufenden Jahr erwartet die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie unverändert einen Umsatzeinbruch um sechs Prozent auf 186,4 Milliarden Euro. Gemessen am Vorjahr dürfte die Produktion um drei Prozent sinken und die Preise um zwei Prozent, glaubt der VCI.

Im dritten Quartal hatte sich die wichtige deutsche Industriebranche mit 464 000 Beschäftigten vom Corona-Einbruch im ersten Halbjahr erholt. Vor allem die konjunktursensible Chemie profitierte von einer höheren Nachfrage der Industrie gerade in Deutschland, aber auch bei Kunden im europäischen Ausland. Die Produktion stieg um 1,9 Prozent zum Vorquartal, der Umsatz wuchs um 2,8 Prozent auf knapp 44 Milliarden Euro - auch dank leicht steigender Erzeugerpreise. Das Vorjahresniveau sei aber noch nicht erreicht, betonte der Verband.

Die konjunktursensible Chemieindustrie leidet schon länger unter einer schwachen Industrienachfrage und globalen Handelskonflikten. Vor allem die Krise der Autohersteller, die Lacke, Kunststoffe und Reifen von der Chemieindustrie beziehen, belastet die Branche schwer. Schwergewichte wie BASF reagieren mit dem Abbau Tausender Stellen. Die Pharmaindustrie erwies sich dagegen bisher als Stabilitätsanker.

Die energieintensive Chemiebranche, die viel Strom verbraucht, soll nun bei ihren Anstrengungen für mehr Klimaschutz politisch unterstützt werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) startete dazu am Mittwoch einen "Zukunftsdialog" mit Spitzenverbänden und der Chemiegewerkschaft IG BCE, wie das Ministerium mitteilte. Ziel sei eine klimaneutrale Produktion der Branche bis zum Jahr 2050.

Gemeinsam sollten "notwendige Rahmenbedingungen" erarbeitet werden, damit ein erfolgreicher Übergang der chemisch-pharmazeutischen Industrie zu einer leistungs- und international wettbewerbsfähigen klimaneutralen Produktion gelinge. Dazu solle ein Handlungskonzept entstehen. Ein solches gibt es bereits für die Stahlindustrie./als/hoe/DP/mne


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -2.53%64.66 verzögerte Kurse.2.41%
BAYER AG -1.64%51.44 verzögerte Kurse.8.73%
COVESTRO AG -0.43%55.54 verzögerte Kurse.10.46%
EVONIK INDUSTRIES AG -1.93%26.38 verzögerte Kurse.0.79%
LANXESS AG -2.50%62.38 verzögerte Kurse.2.07%
Alle Nachrichten auf BAYER AG
22.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 22.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
22.01.Investoren klagen gegen Bayer wegen Glyphosat-Kursverlusten
DP
22.01.BAYER : Investoren klagen in Deutschland wegen Glyphosat gegen Bayer
RE
22.01.Barclays belässt Bayer auf 'Equal Weight' - Ziel 50 Euro
DP
22.01.BAYER : Investoren verklagen Bayer wegen Glyphosat in Deutschland - Magazin
DJ
21.01.Baader Bank hebt Ziel für Evotec auf 33 Euro - 'Add'
DP
21.01.BAYER : U.S. FDA erteilt Zulassung für Vericiguat für Patienten mit symptomatisc..
PU
20.01.BVB-SPORTDIREKTOR ZORC ÜBER MEISTERT :  'Keine Luftschlösser bauen'
DP
20.01.Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - MDax und SDax mit Rekordhoch
DP
20.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYER AG
22.01.PRESS RELEASE : Pfizer and BioNTech Reach -2-
DJ
22.01.BAYER : Faces Civil Charges in Germany Over Roundup Weedkiller
MT
22.01.BAYER : Faces Two German Court Cases Over Monsanto Weedkiller -WirtschaftsWoche
DJ
22.01.BAYER : Japan approves rivaroxaban (XareltoTM) to treat children with venous thr..
PU
21.01.MERCK : Bayer - U.S. FDA approves vericiguat for patients with symptomatic chron..
AQ
20.01.PRESS RELEASE : Pfizer and BioNTech Publish -2-
DJ
20.01.BAYER : Gets US FDA Approval For Vericiguat Drug
MT
20.01.MERCK : Gets FDA Approval for Verquvo
DJ
20.01.BAYER : Gets FDA Approval for Heart-Failure Drug Vericiguat
DJ
20.01.BAYER : U.S. FDA approves vericiguat for patients with symptomatic chronic heart..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 41 978 Mio 50 982 Mio -
Nettoergebnis 2020 -10 184 Mio -12 368 Mio -
Nettoverschuldung 2020 33 823 Mio 41 077 Mio -
KGV 2020 -4,22x
Dividendenrendite 2020 4,21%
Marktkapitalisierung 51 440 Mio 62 617 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 2,03x
Marktkap. / Umsatz 2021 2,02x
Mitarbeiterzahl 100 618
Streubesitz 100,0%
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 61,10 €
Letzter Schlusskurs 52,36 €
Abstand / Höchstes Kursziel 62,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,7%
Abstand / Niedrigstes Ziel -12,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Norbert Winkeljohann Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Bijoy Sagar Chief Information Technology Officer
Paul Achleitner Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYER AG8.73%62 617
JOHNSON & JOHNSON3.92%430 552
ROCHE HOLDING AG3.06%308 615
NOVARTIS AG2.73%220 726
MERCK & CO., INC.-1.00%204 882
PFIZER INC.-0.71%203 159