Bayer wurde am Dienstag von einem Geschworenengericht in Philadelphia zur Zahlung von fast 3,5 Millionen Dollar verurteilt. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass das Unkrautvernichtungsmittel Roundup des Unternehmens die Krebserkrankung einer Frau verursacht hat, wie das Unternehmen mitteilte - die letzte in einer Reihe von Prozessverlusten für das Unternehmen, das versucht, Tausende ähnlicher Klagen abzuwehren.

Das Urteil ist die fünfte Niederlage in Folge für Bayer, aber sie ist viel geringer als die jüngsten Urteile gegen das Unternehmen, die sich auf insgesamt 2 Milliarden Dollar belaufen. Der deutsche Konzern wurde von einigen Anlegern unter Druck gesetzt, den Rechtsstreit zügig beizulegen, um weitere hohe Gerichtsurteile zu vermeiden.