Die europäischen Aktien legten am Freitag leicht zu, angeführt von Kursgewinnen bei Standard Chartered und BASF nach deren Ergebnissen, während die Anleger im Vorfeld der Äußerungen der Europäischen Zentralbank Vorsicht walten ließen.

BASF legten um 1,5% zu, nachdem der Chemieriese einen Anstieg des Kerngewinns im Jahr 2024 prognostizierte und mitteilte, dass er die jährlichen Kosten um weitere 1 Milliarde Euro (1,1 Milliarden Dollar) senken werde.

Der Chemieindex war mit einem Anstieg von 0,7% der stärkste Sektorwert.

Der paneuropäische STOXX 600 stieg um 0821 GMT um 0,2% und war damit auf dem besten Weg, seine fünfte Woche in Folge zuzulegen.

Die britische Standard Chartered stieg um 6,7%, nachdem der Kreditgeber einen Aktienrückkauf im Wert von 1 Milliarde Dollar ankündigte, der Gewinn stieg, aber die Wachstumsprognosen aufgrund des Engagements in China bescheiden ausfiel.

Allianz sank um 2,4%, nachdem der deutsche Versicherer mitgeteilt hatte, dass sein Immobilienportfolio im Jahr 2023 um 6,2% sinken würde, da er einige Bestände neu bewertet und andere verkauft hatte.

In der Zwischenzeit zeigten Daten, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal um 0,3% geschrumpft ist.

Die Anleger werden die Äußerungen der EZB-Politiker, einschließlich der Präsidentin Christine Lagarde, auf Hinweise auf den Zinssenkungspfad hin untersuchen. (Berichterstattung von Khushi Singh; Redaktion: Varun H K)