Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BASF SE
  6. News
  7. Übersicht
    BAS   DE000BASF111   BASF11

BASF SE

(BASF11)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 20.01. 21:15:17
67.215 EUR   -0.86%
15:54Schwesig hofft auf zügige Zertifizierung von Nord Stream 2
DP
19.01.Mehr als 100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
DP
18.01.UBS hebt Ziel für BASF auf 64 Euro - 'Neutral'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Chemiebranche steht vor Rekordjahr - teure Energie trübt Ausblick

16.11.2021 | 11:57

FRANKFURT (awp international) - Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie steht trotz einer Abkühlung der Geschäfte vor einem Rekordjahr. Mit der weltweit immensen Nachfrage nach Corona-Impfstoffen und stark steigenden Chemikalienpreisen rechnet sie 2021 mit einem Umsatzsprung um 15,5 Prozent auf 220 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VCI am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Mit der nochmals erhöhten Prognose soll der bisherige Bestwert aus dem Jahr 2018 von 203 Milliarden Euro Umsatz übertroffen werden. Zugleich belasten teure Energie und Materialengpässe zunehmend die Industriebranche mit gut 466 000 Beschäftigten hierzulande. Der Ausblick für den Winter fällt daher weniger zuversichtlicher aus.

Die Chemie- und Pharmabranche hatte sich nach dem Dämpfer im Corona-Krisenjahr 2020 im ersten Halbjahr rasant erholt. Nun kühlte sich das Wachstum im dritten Quartal ab: Engpässe bei Material und Logistik sowie hohe Strom- und Gaspreise dämpften die Produktion, die Chemieanlagen seien nur noch im unteren Normalbereich ausgelastet gewesen, so der VCI. So hätten manche Chemieunternehmen Anlagen etwa für Ammoniak gedrosselt, weil sie höhere Energiepreise aktuell nicht an Kunden weitergeben könnten. Nur dank der starken Pharmabilanz wuchs die Produktion noch um 0,8 Prozent zum zweiten Quartal.

In der Chemie allein hingegen fiel die Produktion leicht, alle Bereiche bis auf Petrochemikalien verbuchten Rückgänge. Auf der anderen Seite gelang es der Branche teilweise, stark steigende Chemikalienpreisen an Kunden weiterzureichen. Zudem bestellten vor allem im Ausland die Industriekunden mehr Chemieprodukte, um Materialengpässen vorzubeugen und Lager aufzustocken. Diese Zusatznachfrage konnte die Chemiebranche nur teilweise bedienen.

Als starke Stütze für die Branche erwies sich einmal mehr die Pharmaindustrie, die von der Nachfrage nach Corona-Impfstoffen, etwa vom Mainzer Hersteller Biontech , beflügelt wird. Im dritten Quartal sprang damit der Umsatz der Chemie- und Pharmabranche im Vorjahresvergleich um gut 26 Prozent hoch auf 55,3 Milliarden Euro. Gemessen am zweiten Quartal bedeutete dies ein Plus von 6,3 Prozent.

Christian Kullmann, Präsident des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), warnte vor Gegenwind für die Branche in den kommenden Monaten. "Weder bei der Materialknappheit noch bei den hohen Energiekosten ist eine schnelle Besserung in Sicht", sagte Kullmann. "Diese Faktoren belasten die Wirtschaft und führen dazu, dass das Chemiegeschäft im kommenden Winter weiter abkühlen wird."/als/DP/stw


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.53%67.44 verzögerte Kurse.9.74%
BAYER AG 1.11%52.7 verzögerte Kurse.10.89%
COVESTRO AG -1.85%53 verzögerte Kurse.-0.37%
LANXESS AG -0.96%55.78 verzögerte Kurse.3.34%
Alle Nachrichten zu BASF SE
15:54Schwesig hofft auf zügige Zertifizierung von Nord Stream 2
DP
19.01.Mehr als 100 Millionäre fordern Vermögensteuer für die Reichsten
DP
18.01.UBS hebt Ziel für BASF auf 64 Euro - 'Neutral'
DP
18.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.01.2022 - 15.15 Uhr
DP
18.01.BAERBOCK : Einsatz von Energie als Waffe hätte Auswirkung auf Nord Stream 2
DJ
18.01.BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea legt Fokus auf Erdgasgeschäft
DP
18.01.Habeck fordert Deeskalation statt Automatismus im Ukraine-Konflikt
DJ
17.01.Chemiekonzern BASF errichtet neue Anlage im Elsass
AW
17.01.BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus
DJ
17.01.BASF : baut Produktion für Hexamethylendiamin (HMD) und Polyamid 6.6 in Europa aus
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu BASF SE
17.01.BASF : to expand European production for Hexamethylenediamine and Polyamide 6.6
PU
17.01.BASF SE : Release of a capital market information
EQ
17.01.Macron touts rosy French economy, new jobs ahead of election
RE
13.01.BASF : and its partners publish results for ‘Pragati', the world's first sustainable..
PU
13.01.BASF : ESG Engagement Meeting with ShareAction
PU
13.01.BASF : Berenberg German Corporate Conference USA
PU
12.01.UK's Johnson Matthey puts 430 jobs at risk with plans to close battery materials unit
RE
12.01.BASF : partners with China BlueChemical and Wuhuan Engineering to develop new technology f..
PU
11.01.BASF : Disclosure on share buyback according to art. 5 para. 1 lit. a) of the Regulation (..
PU
11.01.BASF : showcases new dermocosmetic active ingredient Castaline® for atopic-prone skin at C..
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BASF SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 77 078 Mio 87 232 Mio -
Nettoergebnis 2021 5 585 Mio 6 321 Mio -
Nettoverschuldung 2021 14 319 Mio 16 205 Mio -
KGV 2021 11,0x
Dividendenrendite 2021 5,01%
Marktkapitalisierung 61 897 Mio 70 187 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,99x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,01x
Mitarbeiterzahl 110 672
Streubesitz -
Chart BASF SE
Dauer : Zeitraum :
BASF SE : Chartanalyse BASF SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BASF SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Letzter Schlusskurs 67,80 €
Mittleres Kursziel 78,43 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martin Brudermüller Chairman-Executive Board
Hans-Ulrich Engel Chief Financial Officer
Kurt Wilhelm Bock Chairman-Supervisory Board
Melanie Maas-Brunner Chief Technology Officer
Anke Schäferkordt Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BASF SE9.74%70 625
SHIN-ETSU CHEMICAL CO., LTD-5.47%68 461
DUPONT DE NEMOURS, INC.0.99%42 267
ROYAL DSM N.V.-9.60%34 645
PIDILITE INDUSTRIES LIMITED8.55%18 266
EVONIK INDUSTRIES AG2.99%15 507