Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BASF SE
  6. News
  7. Übersicht
    BAS   DE000BASF111   BASF11

BASF SE

(BASF11)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

BASF : macht Milliardengewinn - Delta-Variante trübt Zuversicht nicht

28.07.2021 | 13:10
ARCHIV: Das Firmenlogo an der Fassade des BASF-Werks und ehemaligen Ciba-Produktionsstandorts in Schweizerhalle bei Basel, Schweiz, 7. Juli 2009. REUTERS/Christian Hartmann

Frankfurt (Reuters) - Nach einem starken ersten Halbjahr bleibt BASF auf Erfolgskurs.

Die Zuversicht des weltgrößten Chemiekonzerns, der erst vor kurzem seine Jahresziele zum zweiten Mal angehoben hatte, wird auch von der Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus nicht getrübt. "Soweit wir im Moment in den Geschäften sehen können, läuft es mit ungebrochener Dynamik, das zeigen auch die Auftragseingänge", sagte Vorstandschef Martin Brudermüller am Mittwoch bei der Vorstellung der Zahlen. Die Erholung ziehe sich durch alle Regionen und auch durch alle Geschäfte. Bis zum Jahresende erwarte BASF trotz angespannter Lieferketten und mangelnder Rohstoffe weltweit ein gutes wirtschaftliches Umfeld.

Für 2021 rechnet BASF mit einem Umsatzanstieg auf 74 bis 77 (2020: 59,1) Milliarden Euro, der Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen soll sich etwa verdoppeln auf 7,0 bis 7,5 (3,6) Milliarden Euro. Für das zweite Halbjahr erwartet Brudermüller, dass es nicht mehr zu starken Einschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität durch Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie kommt. "Die Menschen haben sich überall ein bisschen daran gewöhnt, wirtschaftliche Aktivität mit dem schwierigen Umfeld zu kombinieren." BASF sei daher trotz wieder steigender Infektionszahlen "relativ optimistisch."

Die Chemiebranche und mit ihr Branchenprimus BASF gelten als wichtiger Konjunkturindikator, da ihre Produkte in allen großen Industriezweigen benötigt werden. Auch andere Chemieunternehmen hatten sich zuletzt zunehmend zuversichtlich gezeigt: So hatte auch der Leverkusener Kunststoffkonzern Covestro vor kurzem erneut seine Jahresziele erhöht.

"SUPER MARGEN"

Im zweiten Quartal gaben höhere Preise und eine deutliche Nachfrageerholung BASF Schub. Der Ludwigshafener Konzern setzte 19,8 Milliarden Euro um, ein Plus von 56 Prozent. Unter dem Strich fuhr BASF, das Anfang Juli schon vorläufige Geschäftszahlen veröffentlicht hatte, einen Nettogewinn von 1,65 Milliarden Euro ein. Im Vorjahreszeitraum war wegen hoher Abschreibungen bei der Beteiligung Wintershall Dea noch ein Verlust von 878 Millionen Euro angefallen. Das bereinigte Ergebnis sprang auf 2,35 Milliarden Euro in die Höhe von 226 Millionen vor Jahresfrist.

BASF profitierte dabei vor allem von Zuwächsen in den Geschäften mit Basischemikalien und Kunststoffvorprodukten. Dort habe der Konzern derzeit "super Margen", sagte Brudermüller, die sich im zweiten Halbjahr aber normalisieren dürften, wenn auch in geringerem Umfang als bisher angenommen. Dagegen sank das Ergebnis im zweiten Quartal im Segment Nutrition & Care sowie im Agrargeschäft deutlich, unter anderem wegen höherer Rohstoffpreise und Fixkosten sowie negativer Währungseffekte.

Einen Zeitpunkt für die Wiederaufnahme der Börsenpläne seiner Beteiligung Wintershall Dea ließ der Chemieriese offen. BASF sei fest entschlossen, sich von seinem Anteil an dem Öl- und Gasunternehmen zu trennen, sagte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Er wolle sich aber zeitlich lieber nicht festlegen. Der geplante Börsengang werde nicht mehr dieses Jahr, sondern nach 2021 stattfinden "und dabei möchte ich es gerne belassen." BASF hatte Mitte Juni den für die zweite Jahreshälfte 2021 geplanten Börsengangs auf Eis gelegt. Wintershall Dea entstand 2019 aus dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea. Die Investorengruppe Letter One, die ehemalige Dea-Eignerin, hält an dem Gemeinschaftsunternehmen 33 Prozent. BASF ist mit 67 Prozent beteiligt.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten zu BASF SE
17:09Netzagentur prüft Beiladung der Ukraine zum Nord Stream 2-Verfahren
RE
16:29WOCHENAUSBLICK: Konjunkturdaten könnten Dax-Erholung ausbremsen
DP
15:4321 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Teil 1)
DJ
10:44BASF : und Vipergen beschleunigen gezielte Forschung und Entwicklung nachhaltiger Pflanzen..
PU
04:10Alpha HPA beteiligt sich am Bau einer neuen Pilotanlage zur Herstellung von Kathodenvor..
MT
21.10.CSU- und Linke-Politiker kritisieren Baerbock wegen Nordstream 2
DP
21.10.BASF : erhält Pierre Potier Award für ihren EcoSun Pass®
PU
21.10.BASF : Gemeinsame Presseinformation - BASF und Vipergen beschleunigen gezielte Forschung u..
PU
20.10.BASF : Vorankündigung - Quartalsmitteilung 3. Quartal 2021, Telefonkonferenz am 27. Oktobe..
PU
20.10.COSMETORIUM 2021 : BASF präsentiert minimalistische und effektive Lösungen für die Körperp..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BASF SE
16:24BASF : ECB urged to tighten trading rules for policymakers
RE
04:10ALPHA HPA : to Participate in Construction of New Cathode Precursor Production Pilot Plant..
MT
21.10.BASF : receives Pierre Potier Award for its EcoSun Pass®
PU
21.10.BASF : and Vipergen accelerate targeted research and development of sustainable crop prote..
PU
21.10.BASF : Joint News Release - BASF and Vipergen accelerate targeted research and development..
PU
21.10.BASF and Vipergen Accelerate Targeted Research and Development of Sustainable Crop Prot..
CI
20.10.BASF : Advance Notice - Quarterly Statement 3rd Quarter 2021, Conference Call on October 2..
PU
20.10.COSMETORIUM 2021 : BASF showcases minimalistic and effective solutions for the personal ca..
PU
19.10.Russian petrochemical giant Sibur launches net-zero collaboration platform
AQ
19.10.BASF : Joint News Release - BASF and KIT join forces in public funded project to investiga..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BASF SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 74 939 Mio 87 182 Mio -
Nettoergebnis 2021 5 447 Mio 6 337 Mio -
Nettoverschuldung 2021 13 994 Mio 16 280 Mio -
KGV 2021 10,3x
Dividendenrendite 2021 5,40%
Marktkapitalisierung 57 680 Mio 67 164 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,96x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,97x
Mitarbeiterzahl 107 646
Streubesitz 100%
Chart BASF SE
Dauer : Zeitraum :
BASF SE : Chartanalyse BASF SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BASF SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 62,80 €
Mittleres Kursziel 79,36 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martin Brudermüller Chairman-Executive Board
Hans-Ulrich Engel Chief Financial & Digital Officer
Kurt Wilhelm Bock Chairman-Supervisory Board
Melanie Maas-Brunner Chief Technology Officer
Anke Schäferkordt Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BASF SE-2.97%67 164
SHIN-ETSU CHEMICAL CO., LTD.6.13%69 894
DUPONT DE NEMOURS, INC.1.59%37 786
ROYAL DSM N.V.30.54%36 498
PIDILITE INDUSTRIES LIMITED30.66%15 666
EVONIK INDUSTRIES AG5.36%15 253