Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Vereinigte Staaten
  4. OTC Markets
  5. Axel Springer SE
  6. News
  7. Übersicht
    AXELF   DE0005501357   550135

AXEL SPRINGER SE

(550135)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert OTC Markets - 23.02. 15:45:54
79.5718 USD   +9.98%
2021Öffentliche Kritik aus Medienhäusern an Springer-Chef Döpfner
AW
2021Axel Springer schliesst Kauf von US-Mediengruppe Politico ab
AW
2021Axel Springer kauft US-Mediengruppe Politico
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Öffentliche Kritik aus Medienhäusern an Springer-Chef Döpfner

21.10.2021 | 18:30

HANNOVER (awp international) - Aus Medienhäusern mehrt sich öffentliche Kritik an Zeitungsverlegerpräsident und Springer-Chef Mathias Döpfner. Anlass für den Unmut ist eine ältere private Kurznachricht Döpfners, aus der die "New York Times" in einem Bericht am Sonntag zitierte. Der 58-Jährige hatte darin den damaligen "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt als letzten und einzigen Journalisten in Deutschland bezeichnet, der noch mutig gegen den "neuen DDR-Obrigkeitsstaat" aufbegehre. Fast alle anderen seien zu "Propaganda Assistenten" geworden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe, Thomas Düffert, teilte am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: "Die Madsack Mediengruppe ist mit ihren Zeitungstiteln in Norddeutschland, aber insbesondere auch in vielen ostdeutschen Bundesländern journalistisch stark engagiert. Die aus einem privaten Umfeld heraus nun öffentlich gewordenen Aussagen von Herrn Döpfner sind für alle Journalistinnen und Journalisten der Madsack Mediengruppe und sicherlich auch darüber hinaus eine unangemessene und verfehlte Herabsetzung."

Düffert teilte weiter mit: "Mittlerweile wurden die Aussagen vom Axel-Springer-Verlag relativiert und entsprechend eingeordnet. Grundsätzlich sollte jedoch auch in privaten Diskussionen kein Zweifel an der Integrität und Unabhängigkeit der Redaktionen der Zeitungsverlage aufkommen, sondern diese gerade gegen derartige Vorwürfe verteidigt werden." Der Axel-Springer-Konzern hatte die Kurznachricht, die die "New York Times" in einen Bericht über das Medienhaus, die Unternehmenskultur und Vorwürfe gegen den damaligen "Bild"-Chefredakteur Reichelt eingebettet hatte, als Ironie eingeordnet.

Auch die Funke Mediengruppe, die mehrere Regionalzeitungen in mehreren Bundesländern im Portfolio hat, hatte sich zu der Döpfner-SMS geäussert. Das Medienmagazin "Übermedien" zitierte Funke-Geschäftsführer Christoph Rüth. Dieser sagte demnach, Springer habe die Aussagen Döpfners eingeordnet und festgestellt, dass er die Bundesrepublik auch in Corona-Zeiten keineswegs für vergleichbar mit der DDR halte. "Allem anderen hätten wir auch klar widersprochen. Die - wenn auch angeblich überspitzte - Formulierung "Propaganda-Assistenten' für die Mehrheit der Journalistinnen und Journalisten halten wir für völlig unpassend. So ein Gedanke und eine derartige Tonlage sind dem Amt eines BDZV-Präsidenten nicht angemessen."

Döpfner ist seit 2016 der amtierende Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV). Düffert ist BDZV-Vizepräsident.

Am Mittwoch war Döpfner in einer Videobotschaft an die Springer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter unter anderem auch auf die Kurznachricht eingegangen. Er sagte: "Eine private SMS ist kein Tweet, ist kein Post, ist keine öffentliche Rede. Und wenn man in einer privaten Unterhaltung aus dem Zusammenhang gerissen etwas zitiert, dann unterschlägt man Polemik, Ironie, Übertreibung." Er lege Wert darauf, dass das privat sei und nicht wie ein Zitat behandelt werde. "Das ist doch eine Grenzüberschreitung", sagte der Springer-Chef.

Am Donnerstag kam wegen der Döpfner-SMS aus Medienhäusern auch das Thema Rücktritt auf. Der Verlagsleiter des "Mindener Tageblatts", Carsten Lohmann, sagte dem Deutschlandfunk: "Ich finde, dass jemand, der oberster Repräsentant der Tageszeitungen in Deutschland ist, mit so einer Aussage nicht mehr haltbar ist." Der Chefredakteur des Magazins "Stern", Florian Gless, schrieb in einer Kolumne den Schlusssatz: "Mathias Döpfner sollte von allen Posten und Ämtern zurücktreten."

Nach dem Erscheinen des "New York Times"-Artikels hatte Springer am Montagabend bekanntgemacht, dass "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden wurde.

Das Unternehmen begründete das Ende der Zusammenarbeit mit dem 41-Jährigen an der Spitze so: "Als Folge von Presserecherchen hatte das Unternehmen in den letzten Tagen neue Erkenntnisse über das aktuelle Verhalten von Julian Reichelt gewonnen. Diesen Informationen ist das Unternehmen nachgegangen. Dabei hat der Vorstand erfahren, dass Julian Reichelt auch nach Abschluss des Compliance-Verfahrens im Frühjahr 2021 Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt hat."

Im Frühjahr hatte der Konzern das interne Verfahren angestossen. Nach Springer-Angaben standen im Kern der Untersuchung die Vorwürfe des Machtmissbrauchs im Zusammenhang mit einvernehmlichen Beziehungen zu Mitarbeiterinnen sowie Drogenkonsum am Arbeitsplatz. Der Konzern prüfte Vorwürfe und kam zu dem Ergebnis, dass Reichelt seinen Posten behalten sollte. Es war eine zweite Chance. Nach einer befristeten Freistellung kehrte er in den Job zurück.

Teil der Presserecherchen waren auch monatelange Recherchen eines Investigativ-Teams bei der Mediengruppe Ippen. Das Medienhaus hatte allerdings die Erstveröffentlichung der Recherchen auf Einwirken des Verlegers Dirk Ippen gestoppt. Zwischenzeitlich erschienen Teile der Recherche in einem Online-Bericht des "Spiegel". Als Begründung hatte es unter anderem von der Ippen-Gruppe geheissen: "Als Mediengruppe, die im direkten Wettbewerb mit "Bild" steht, müssen wir sehr genau darauf achten, dass nicht der Eindruck entsteht, wir wollten einem Wettbewerber wirtschaftlich schaden." Die Ippen-Gruppe publiziert in München die Boulevardzeitung "TZ".

Nachdem Ippen.Media-Gesamt-Chefredakteur Markus Knall am Mittwoch Quellen und Betroffene für die Nichtveröffentlichung von eigenen Recherchen zum bisherigen "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt um Entschuldigung gebeten hatte, äusserte sich nun auch Verleger Dirk Ippen. Der Branchendienst "Meedia" zitierte Ippen mit den Worten: "Selbstverständlich halten wir am Team fest und natürlich können die frei arbeiten. Das tun alle unsere journalistischen Mitarbeiter. Einer besonderen Zusicherung von meiner Seite bedarf es nicht."/rin/DP/stw


© AWP 2021
Alle Nachrichten zu AXEL SPRINGER SE
2021Öffentliche Kritik aus Medienhäusern an Springer-Chef Döpfner
AW
2021Axel Springer schliesst Kauf von US-Mediengruppe Politico ab
AW
2021Axel Springer kauft US-Mediengruppe Politico
AW
2021OTS : Axel Springer SE / Axel Springer erwirbt POLITICO
DP
2021'Bild' setzt jetzt auch auf 'Glotze'
AW
2021Tesla-Chef in Deutschland - keine Gespräche mit Landesregierung
DP
2021Springer hat Lizenzantrag für TV-Sender BILD gestellt
DP
2021MEDIENVERBAND : Gesetze vorab auf Folgen für Medienvielfalt überprüfen
DP
2021'Spiegel' beruft Amann und Dörting in Chefredaktion
DP
2021DFB schreibt Medienrechte für Pokal-Wettbewerb aus
DP
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu AXEL SPRINGER SE
2021AXEL SPRINGER SE (OTCPK : AXEL.F) completed the acquisition of Protocol Media, LLC/POLITIC..
CI
2021Inkitt GmbH announced that it has received $59 million in funding from Axel Springer SE..
CI
2021AXEL SPRINGER SE (OTCPK : AXEL.F) agreed to acquire Protocol Media, LLC/POLITICO LLC from ..
CI
2021Axel Springer Reportedly in Talks to Buy Ownership Stake in Politico
CI
2021RINGIER AG AGREED TO ACQUIRE REMAINI : Axel.f).
CI
2021AXEL SPRINGER : Editor of top German newspaper suspended in compliance probe
AQ
2020Providence Equity Partners L.L.C. entered into an agreement to acquire an unknown major..
CI
2020Axel Springer SE agreed to acquire unknown minority stake in FRAMEN GmbH from other inv..
CI
2020Mathias Döpfner acquired additional 4.1% minority stake in Axel Springer SE from Friede..
CI
2020Axel Springer SE Withdraws Earnings Forecast for 2020 Due to Corona Crisis
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 3 112 Mio 3 465 Mio -
Nettoergebnis 2019 99,6 Mio 111 Mio -
Nettoverschuldung 2019 1 953 Mio 2 174 Mio -
KGV 2019 75,9x
Dividendenrendite 2019 1,66%
Marktkapitalisierung 7 066 Mio 8 585 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2018 2,11x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,78x
Mitarbeiterzahl 16 120
Streubesitz -
Chart AXEL SPRINGER SE
Dauer : Zeitraum :
Axel Springer SE : Chartanalyse Axel Springer SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Vorstände und Aufsichtsräte
Mathias Döpfner Chief Executive Officer
Julian Deutz Chief Financial & Human Resources Officer
Ralph Max Büchi Chairman-Supervisory Board
Stephanie Caspar President-Technology & Data
Friede Springer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AXEL SPRINGER SE0.00%8 585
INFORMA PLC5.38%11 050
SCHIBSTED ASA-23.96%6 465
PEARSON PLC-0.26%6 227
LAGARDÈRE S.A.-0.82%3 820
JIANGSU PHOENIX PUBLISHING & MEDIA CORPORATION LIMITED-7.29%3 020