HAMBURG (awp international) - Wegen Diebstahls von Edelmetall beim Hamburger Kupferproduzenten Aurubis hat die Staatsanwaltschaft Hamburg Anklage gegen die mutmassliche Diebesbande erhoben. Zwischen Februar 2020 bis Januar 2021 sollen die Beschuldigten in wechselnder Beteiligung insgesamt zwölf Straftaten zum Nachteil des Unternehmens verübt haben, teilte die Ermittlungsbehörde am Donnerstag mit. Den Firmennamen nannte sie nicht. Ein Aurubis-Sprecher bestätigte aber, dass es um Diebstähle bei seinem Unternehmen gehe.

Fünf Beschuldigten wird schwerer Bandendiebstahl oder gewerbsmässige Bandenhehlerei vorgeworfen, einem weiteren Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl. Die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Hamburg beginnt bereits am 12. Dezember.

Laut Anklage sollen sie etwa fünf Tonnen edelmetallhaltige Zwischen- und Nebenprodukte im Gesamtwert von rund elf Millionen Euro vom Firmengelände im Stadtteil Veddel entwendet sowie an bislang unbekannte Abnehmer weiterverkauft haben. Gestohlen wurden demnach sogenannte Rohsilberfegsel. "Rohsilberrückstände entstehen im Zuge von Metallrecycling- und Aufbereitungsprozessen", heisst es in der Mitteilung. "Zumindest ein Teil der Beute soll zur Analyse und weiteren Verwendung auch an metallverarbeitende Betriebe in der Türkei versandt worden sein. Zur internen Kommunikation benutzten die Beschuldigten im Alter zwischen 33 und 50 Jahren Kryptohandys."

Der Fall war im Juni bekannt geworden, als die Staatsanwaltschaft mehr als 30 Objekte in fünf Bundesländern durchsuchen liess. Dabei waren sechs Männer verhaftet worden. Die Ermittlungen richteten sich nach früheren Angaben gegen zwölf identifizierte und weitere noch nicht bekannte Verdächtige./kf/DP/ngu