Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Vereinigtes Königreich
  4. London Stock Exchange
  5. AstraZeneca PLC
  6. News
  7. Übersicht
    AZN   GB0009895292

ASTRAZENECA PLC

(886455)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert London Stock Exchange - 06.05. 17:35:10
7672 GBX   -0.16%
06.05.IMPFKOMMISSION : Zunächst an Priorisierung festhalten
DP
06.05.ROUNDUP 4 : Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben
DP
06.05.Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen

18.04.2021 | 16:21

HANNOVER (dpa-AFX) - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt.

Allein beim Autozulieferer Continental könnten in Deutschland in den werksärztlichen Diensten täglich mehr als 1000 Mitarbeiter geimpft werden, wie der Dax-Konzern aus Hannover auf Anfrage mitteilte. "Unsere Betriebsärzte stehen bereit", sagte Personalsprecherin Nicole Göttlicher der Deutschen Presse-Agentur. "Konkrete Informationen von den zuständigen Behörden, wann wir hier aktiv werden können, liegen derzeit noch nicht vor."

Für einen schnelleren Fortschritt werden nach den regionalen Impfzentren inzwischen auch Arztpraxen mit Impfstoff beliefert. Auf die Forderung, auch Impfungen in Betrieben rasch voranzutreiben, hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zuletzt mehrmals auf den wenigen verfügbaren Impfstoff verwiesen. "Noch ist es zu knapp", sagte er Ende März. Die Betriebsärzte sollten nach Hausärzten in die Impfaktion einsteigen.

In dieser Woche griff Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller die Forderung auf und schlug Beratungen zwischen Bund und Ländern vor. "Wir haben darüber zu sprechen, wie wir die Haus- und Betriebsärzte noch besser einbinden, um schneller zu werden." Spahn hatte mit Blick auf die Rangfolge gesagt, er finde es schwierig, jüngere Mitarbeiter von Unternehmen zu impfen, solange die Älteren noch nicht geschützt seien.

Dennoch wird in einigen Konzernen davon ausgegangen, dass es bald soweit sein könnte. "Wir möchten sofort beginnen zu impfen, sobald Werks- und Betriebsärzte in die Impfkampagne eingebunden werden", sagt Markus Siebenmorgen vom Pharmakonzern Bayer in Leverkusen. "Nach der neuesten Impfverordnung erwarten wir, dass dies in Kürze der Fall sein wird." Das Interesse der Mitarbeiter sei hoch, und das Unternehmen wolle die Impfungen auch gern auf Fremdfirmen an den jeweiligen Standorten sowie auf Familienangehörige ausweiten.

Derartige Angebote aus der Wirtschaft mehren sich. So sind beim Versicherungskonzern Allianz nach Unternehmensgaben 27 Impfstraßen an den 15 größten Standorten vorbereitet. "Wir sind startklar, aber es fehlt noch an den Impfstoffen", sagt ein Sprecher. Im Vorstand gebe es auch die Überlegung, den Familienangehörigen Impfungen anzubieten. Bei der Deutschen Telekom heißt es: "Wir gehen davon aus, dass wir innerhalb von acht Wochen rund 80 Prozent unserer etwa 100 000 Mitarbeitenden in Deutschland impfen können."

Auch der Energiekonzern RWE steht in den Startlöchern. "RWE könnte nächste Woche loslegen - wenn es Impfstoff für die Betriebe gibt", sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag). "Unsere 17 Betriebsärzte stehen bereit, sie könnten 80 bis 100 Mitarbeiter am Tag impfen. Dann wären wir in zwei Wochen mit der Belegschaft durch und würden anschließend anbieten, die Familien der Mitarbeiter zu impfen."

Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp bekräftigt ebenfalls das Interesse, Mitarbeiter durch Betriebsärzte zu impfen. Man wolle aber "nicht in einen Wettbewerb eintreten, um seine Belegschaft schneller zu impfen als andere Menschen". In den USA und Indien habe sich das Unternehmen aber bereits erfolgreich an Impfkampagnen beteiligt, sagt eine Sprecherin.

Der Stahlhersteller Salzgitter rechnet einem Sprecher zufolge damit, dass der erforderliche Impfstoff für eigene Impfungen vermutlich Ende des zweiten Quartals zur Verfügung stehen wird. Der Konzern aus Niedersachsen rechnet auch damit, dass die derzeit noch geltende Priorisierung von bestimmten Gruppen entfällt, sobald genügend Vakzin vorhanden ist. Die neue niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens geht sogar davon aus, dass schon im Mai die ersten betriebsärztlichen Dienste mit dem Impfen in den Unternehmen beginnen könnten.

Noch sind die Impfungen in Unternehmen also auf Pilotvorhaben wie bei BASF oder Volkswagen beschränkt. Als Teil eines Modellprojektes in Rheinland-Pfalz startete der Chemiekonzern in Ludwigshafen vor wenigen Tagen mit rund 400 Impfungen, bei einer derzeitigen maximalen Tageskapazität von 600. Volkswagen hatte bereits am 30. März ein Modellprojekt in Sachsen gestartet und erste Mitarbeiter im Zwickauer Werk mit dem Astrazeneca-Vakzin geimpft. Nach den Querelen um das Präparat setzte der Autobauer die Impfungen wieder aus und spritzt seit ein paar Tagen das Vakzin von Biontech.

Zuletzt kündigte die bayerische Regierung an, Betriebsärzten bald bis zu 50 000 Impfdosen gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen zu wollen. "Sobald alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, wollen wir möglichst noch im April mit den ersten Modellprojekten beginnen", sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Donnerstag. Ausgewählt würden zunächst kleine und mittelständische Unternehmen sowie kleinere Standorte von Großunternehmen in den Hochinzidenzregionen.

Ab diesem Montag müssen Unternehmen entsprechend einer Verordnung zum Arbeitsschutz ihren Beschäftigten, die nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten können, Corona-Tests anbieten. Der Leiter des Instituts für Weltwirtschaft Kiel, Gabriel Felbermayr, sieht die Testpflicht kritisch. "Mit der Angebotspflicht von Tests für Unternehmen lenkt der Staat von seinem eigenen Versagen ab", sagte er dem "Tagesspiegel" (Montag). "Im Kampf gegen die Pandemie ist das nicht der Gamechanger, auf den die Politik hofft." Seiner Ansicht nach wäre es zielführender gewesen, "wenn Coronatests grundsätzlich für jedermann jederzeit kostenlos wären"./bch/DP/he


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -3.97%212.7 verzögerte Kurse.5.98%
ASTRAZENECA PLC -0.16%7672 verzögerte Kurse.4.86%
BASF SE 1.24%70.22 verzögerte Kurse.8.50%
BAYER AG 0.79%53.91 verzögerte Kurse.11.95%
CONTINENTAL AG -0.12%112.12 verzögerte Kurse.-7.53%
DAX 0.17%15196.74 verzögerte Kurse.10.77%
RWE AG -0.92%31.3 verzögerte Kurse.-9.46%
Alle Nachrichten zu ASTRAZENECA PLC
06.05.IMPFKOMMISSION : Zunächst an Priorisierung festhalten
DP
06.05.ROUNDUP 4 : Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben
DP
06.05.Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben
DP
06.05.MÄRKTE EUROPA/Fahrwasser trotz tobender Berichtssaison beruhigt
DJ
06.05.SPAHN  : Priorisierung bei Astrazeneca wird vollständig aufgehoben
DJ
06.05.Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor - Impfungen ab zwölf geplant
DP
06.05.Impfprogramm Covax bekommt 350 Millionen Dosen Novavax-Impfstoff
DP
06.05.EU verlängert Exportkontrolle von Corona-Impfstoff
DP
06.05.MÄRKTE EUROPA/Indizes geben nach - Leichtere Wall Street bremst
DJ
06.05.AKTIEN IM FOKUS 3 : Curevac und Biontech brechen ein - Droht Patentaussetzung?
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ASTRAZENECA PLC
02:41ASTRAZENECA  : Japan may approve AstraZeneca, Moderna vaccines as early as May 2..
RE
06.05.NACI chair says advice not meant to give AstraZeneca recipients vaccine remor..
AQ
06.05.COVID-19 vaccine maker shares sink as governments mull patent waiver
RE
06.05.ASTRAZENECA  : Germany makes AstraZeneca vaccine available to all adults
AQ
06.05.ASTRAZENECA  : Germany to allow AstraZeneca COVID-19 vaccine for all adults
RE
06.05.ON VACCINATING THE GLOBE, BLINKEN WA : 'We have to speed this up'
RE
06.05.ASTRAZENECA  : Bionity - Research with Neutrons for Better mRNA Medicines
AQ
06.05.EXPLAINER : COVID-19 vaccine patent waiver talks could still take months
RE
06.05.ASTRAZENECA  : EU Ready To Discuss IP Protection Waivers For COVID-19 Vaccines
MT
06.05.QUOTES : U.S. backs giving poorer countries access to COVID-19 vaccine patents
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 31 357 Mio - 25 987 Mio
Nettoergebnis 2021 4 581 Mio - 3 796 Mio
Nettoverschuldung 2021 11 040 Mio - 9 150 Mio
KGV 2021 31,1x
Dividendenrendite 2021 2,67%
Marktkapitalisierung 140 Mrd. 140 Mrd. 116 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 4,82x
Marktkap. / Umsatz 2022 4,15x
Mitarbeiterzahl 76 100
Streubesitz 95,8%
Chart ASTRAZENECA PLC
Dauer : Zeitraum :
AstraZeneca PLC : Chartanalyse AstraZeneca PLC | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ASTRAZENECA PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 129,98 $
Letzter Schlusskurs 106,71 $
Abstand / Höchstes Kursziel 55,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 21,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel -10,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Pascal Soriot Chief Executive Officer & Executive Director
Marc Pierre Jean Dunoyer Chief Financial Officer & Executive Director
Leif Valdemar Johansson Non-Executive Chairman
Menelas N. Pangalos EVP-Biopharmaceuticals Research & Development
Pam P. Cheng Executive VP-Operations & Information Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ASTRAZENECA PLC4.86%140 130
JOHNSON & JOHNSON6.58%439 961
ROCHE HOLDING AG-2.98%283 498
PFIZER, INC.8.58%222 959
ABBVIE INC.8.33%204 332
MERCK & CO., INC.-4.91%196 682