Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

APPLE INC.

(865985)
  Bericht
Realtime-Estimate Cboe BZX  -  19:18 30.11.2022
141.57 USD   +0.28%
17:46U.S. Finanzministerium Yellen: Twitter sollte bestimmte Standards für Inhalte einhalten
MR
17:30Apple-Partner Foxconn schreibt Einstellungsprämien aus, da das chinesische Werk mit einem Mangel an Mitarbeitern zu kämpfen hat
MT
16:32Presse Rundblick : Mittwoch, 30. November
MS
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

Pick-your-poison": Ausverkauf an der Wall Street geht weiter

29.09.2022 | 22:37

(Aktualisierungen zum US-Börsenschluss)

*

Aktienkursrutsch setzt sich fort, wobei große Technologieunternehmen den Weg weisen

*

Treasury-Renditen wieder gestiegen

*

Sterling erholt sich, aber Druck auf britische Anleihen setzt sich fort

*

Dollar gibt nach, immer noch um 20-Jahres-Hoch

29. September (Reuters) - Die Anleger haben am Donnerstag eine weitere Verkaufswelle ausgelöst, als der Dollar seinen Würgegriff an den Devisenmärkten kaum lockerte, Rezessionsängste die Aktien belasteten und Anleihen weiter unter Zinsdruck gerieten.

Nach einer teilweisen Erholung am Mittwoch fielen die US-Aktien deutlich. Der Dow Jones Industrial Average fiel um 1,5%, der S&P 500 verlor 2,1% und erreichte einen neuen Tiefststand für das Jahr 2022, und der Nasdaq Composite fiel um 2,8%, belastet von großen Technologiewerten wie Apple Inc und Amazon.com Inc.

Auch die europäischen Aktien litten. Der STOXX 600 Aktienindex fiel um 1,67%, obwohl der Euro und das Pfund, die in der letzten Woche durch die Sorgen um die britische Staatsverschuldung unter Druck geraten waren, sich etwas erholten und um 0,6% bzw. 1,7% zulegten.

Die Diskussion über Währungsinterventionen in China nahm ebenfalls an Fahrt auf, während die europäischen Staatsanleihemärkte auf den höchsten deutschen Inflationswert seit den 1950er Jahren warteten.

Die Verkäufe von Staatsanleihen setzten auch einen Tag nach dem drastischen Eingreifen der Bank of England ein, die versuchte, den Sturm um die neuen Ausgabenpläne der britischen Regierung zu dämpfen.

"Es ist ein Sammelsurium an schlechten Nachrichten für Investoren", sagte Sean Sun, Portfoliomanager bei Thornburg Investment Management in Santa Fe, New Mexico, in einer E-Mail.

"Von den starken Arbeitsmarktdaten, die die Fed zu einer restriktiveren Haltung veranlassen, über die Turbulenzen an den britischen Aktien- und Anleihemärkten bis hin zu den Interventionen Chinas zur Stützung des Yuan - angesichts der zunehmenden geopolitischen Probleme bleibt den Anlegern nur wenig Raum, um ihren Hut zu ziehen.

GROSSBRITANNIEN STREBT NACH STABILITÄT

Die Rendite 10-jähriger britischer Staatsanleihen, die die Kreditkosten Großbritanniens bestimmt, stieg um etwa 8 Basispunkte (BP) auf 4,214%, nachdem sie am Vortag aufgrund der plötzlichen Intervention der BoE um fast 50 BP gefallen war, während die von der Zentralbank angestrebte Rendite für 30-jährige Anleihen kaum verändert bei 3,96% lag.

Agnes Belaisch, Chefstratege für Europa bei Barings Investment Institute, sagte, "der Markt hätte nichts gegen etwas Stabilität", da "er ein wenig unberechenbar geworden ist".

Sie sagte, die Anleger sähen jetzt in Großbritannien eine "Inkohärenz" bei den Staatsausgaben, da die Bank of England versuche, die Inflation einzudämmen, während überall sonst der Fokus darauf liege, wie hoch die Zentralbanken bereit seien, die Zinsen zu erhöhen.

Die britische Premierministerin Liz Truss verteidigte ihr neues Wirtschaftsprogramm, das den Pfund Sterling in dieser Woche auf ein Rekordtief schickte und die Kreditkosten des Vereinigten Königreichs nahe an die Griechenlands heranbrachte, indem sie sagte, es sei dazu gedacht, die schwierige Situation zu bewältigen, in der sich Großbritannien jetzt befinde.

"Wir stehen vor schwierigen wirtschaftlichen Zeiten", sagte Truss, die erst in diesem Monat das Amt der Premierministerin übernommen hat, im lokalen BBC-Radio. "Ich leugne das nicht. Das ist ein globales Problem. Aber es ist absolut richtig, dass die britische Regierung eingeschritten ist und gehandelt hat."

Der CBOE VIX Index, ein Maß für die Volatilitätserwartungen an der Wall Street, stieg um 6,5%, lag aber immer noch unter dem Niveau der Vorwoche.

DIE INFLATION IN DEN GRIFF BEKOMMEN

Wenn man zurückzoomt, geht es immer noch um den Dollar, der die Währungen in diesem Jahr praktisch überall vernichtet hat, sowie um die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine.

In einem Gespräch mit Reportern in London am Mittwoch deutete der erfahrene Notenbanker Charles Evans nicht an, dass das jüngste Drama an den Devisen- und Anleihemärkten die US-Notenbank von ihrem Zinserhöhungskurs abbringen würde.

"Wir müssen einfach nur die Inflation in den Griff bekommen", sagte Evans und sprach sich dafür aus, die Zinssätze der Fed, die derzeit bei 3 % bis 3,25 % liegen, bis Ende des Jahres oder im März auf eine Spanne von 4,5 % bis 4,75 % anzuheben.

Die Präsidentin der Federal Reserve Bank of Cleveland, Loretta Mester, schloss sich dem am Donnerstag an und sagte, sie sehe keine Notlage an den US-Finanzmärkten, die die Kampagne der Fed verändern würde.

Solche Kommentare trieben die Rendite von US-Staatsanleihen in die Höhe. Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen stieg um 6,5 Basispunkte auf 3,772%; 30-jährige Staatsanleihen stiegen um 2,9 Basispunkte auf 3,710%.

Am Donnerstag bewegte sich der US-Dollar-Index, der den Wert der Währung im Vergleich zu anderen Währungen misst, erneut um sein jüngstes 20-Jahres-Hoch und fiel um 0,4%, nachdem er am Mittwoch den schlechtesten Wert seit 2-1/2 Jahren verzeichnet hatte.

"Trotz der beträchtlichen Aufwertung im bisherigen Jahresverlauf sehen wir für die politischen Entscheidungsträger vorerst wenig Druck, auf die Dollarstärke zu reagieren", schreiben die Strategen von Morgan Stanley in einer am Donnerstag veröffentlichten Notiz.

"Die handelsgewichtete Dollarstärke ist nicht übermäßig stark und steht im Einklang mit den allgemein restriktiveren finanziellen Bedingungen und den Zielen der Fed, auch wenn die Inflationsvorteile gering sind.

Über Nacht war der chinesische Yuan ebenfalls wieder gefallen, obwohl er nur knapp unter den jüngsten Tiefstständen nach der Finanzkrise blieb, da die chinesische Zentralbank die Stabilisierung des Devisenmarktes als ihre oberste Priorität bezeichnete und es Berichte über mögliche Devisenmarktinterventionen gab.

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans beendete den Tag praktisch unverändert, obwohl der japanische Nikkei um fast 1% zulegen konnte.

Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung fielen entgegen den Erwartungen und zeigten, wie angespannt der US-Arbeitsmarkt weiterhin ist. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA sank im letzten Quartal mit einer nicht revidierten Jahresrate von 0,6%, wie die Regierung in ihrer dritten Schätzung des BIP mitteilte. Im ersten Quartal war die Wirtschaft mit einer Rate von 1,6% geschrumpft.

Die Ölpreise gaben einen Tick nach, da sie immer noch durch den stärkeren Dollar und die schwachen Wirtschaftsaussichten belastet werden, auch wenn die OPEC+ Gespräche über eine Kürzung der Ölproduktion aufgenommen hat.

US-Rohöl fiel um 1,1% auf 81,23 $ pro Barrel und Brent schloss bei 88,49 $, was einem Rückgang von 0,9% entspricht.

Goldman Sachs senkte Anfang der Woche seine Ölpreisprognose für 2023 und begründete dies mit der Erwartung einer schwächeren Nachfrage und eines stärkeren US-Dollars, erklärte aber, dass die globalen Versorgungsprobleme ihre langfristige Ansicht bestärkten, dass die Preise wieder steigen könnten.

Der starke Dollar trug ebenfalls dazu bei, den Goldpreis zu drücken, und auch die sich abzeichnenden Zinserhöhungen sorgten für Gegenwind. Der Spot-Goldpreis stieg um 0,1% auf $1.660,24 je Unze. Die US-Goldfutures fielen um 0,02% auf $1.660,00


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. 0.05%141.17 verzögerte Kurse.-18.78%
AUSTRALIAN DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (AUD/CNY) -0.58%4.755201 verzögerte Kurse.3.96%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.53%0.65041 verzögerte Kurse.0.68%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.41%0.67095 verzögerte Kurse.-8.40%
BRENT OIL 2.01%86.52 verzögerte Kurse.6.82%
BRITISH POUND / CHINESE YUAN RENMINBI (GBP/CNY) -1.07%8.461699 verzögerte Kurse.0.29%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.08%1.1578 verzögerte Kurse.-2.82%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.02%1.19431 verzögerte Kurse.-11.61%
CANADIAN DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (CAD/CNY) -0.65%5.236 verzögerte Kurse.6.31%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.44%0.715984 verzögerte Kurse.2.92%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.39%0.73846 verzögerte Kurse.-6.29%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX 0.04%13058.36 Realtime Kurse.7.31%
DOW JONES INDUSTRIAL -0.42%33705.33 Realtime Kurse.-6.84%
EURO / CHINESE YUAN RENMINBI (EUR/CNY) -1.07%7.3071 verzögerte Kurse.3.20%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.09%1.03149 verzögerte Kurse.-9.04%
GOLD 0.17%1752.11 verzögerte Kurse.-4.82%
INDIAN RUPEE / CHINESE YUAN RENMINBI (INR/CNY) -0.77%0.087007 verzögerte Kurse.3.49%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.32%0.011898 verzögerte Kurse.0.40%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.20%0.012275 verzögerte Kurse.-8.79%
MORGAN STANLEY -1.20%89.98 verzögerte Kurse.-8.43%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.63%0.62346 verzögerte Kurse.-9.85%
STOXX EUROPE 600(EUR)(TR) 0.63%1016.07 verzögerte Kurse.-8.10%
UK 10Y CASH -0.01%3.1651 verzögerte Kurse.243.73%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) -0.74%7.09168 verzögerte Kurse.12.40%
US DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (USD/CNY) -0.96%7.0879 verzögerte Kurse.13.46%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.09%0.969453 verzögerte Kurse.9.94%
WTI 2.06%80.237 verzögerte Kurse.1.55%
Alle Nachrichten zu APPLE INC.
17:46U.S. Finanzministerium Yellen: Twitter sollte bestimmte St..
MR
17:30Apple-Partner Foxconn schreibt Einstellungsprämien aus, da das chinesische Werk mit ein..
MT
16:32Presse Rundblick : Mittwoch, 30. Novemb..
MS
16:17ANALYSEN DES TAGES von Dow Jones Newswires (30.11.2022)
DJ
13:42Futures steigen mit Blick auf Powells Rede
MR
12:30Social Buzz: Wallstreetbets Aktien vorbörslich weitgehend im Plus; Alibaba i..
MT
08:14Enttäuschende Wirtschaftsdaten stoßen japanische Aktienhändler ab; Toyotas weltweite Pr..
MT
07:34Dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax weiter ohne Schwung
DP
07:32Morning Briefing - International
AW
07:29Ex-Twitter-Mitarbeiter bemängelt Sicherheit unter Musk - Twitter Blue startet
RE
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
18:34Dow dips ahead of Powell speech; Nasdaq kept afloat by growth stocks
RE
17:46U.S. Treasury Yellen: Twitter should be held to certain standards f..
RE
17:34Global markets live: Apple, Tesla, Boeing, HP, Intuit...
MS
17:30Apple Partner Foxconn Posts Recruitment Bonus as China Plant Faces Employee Shortage
MT
16:46Amazon Calls Thanksgiving Weekend 'Biggest Ever' for Holiday Shopping
DJ
16:30Factbox-Apple's iPhone shipments seen sagging under China disruptions
RE
16:13All eyes on Powell
MS
15:26Spotify CEO renews attack on Apple after Musk's salvo
RE
14:37MarketScreener's World Press Review : November 30, 2..
MS
13:42Futures rise as focus turns to Powell speech
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu APPLE INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2023 407 Mrd. - 394 Mrd.
Nettoergebnis 2023 98 220 Mio - 94 989 Mio
Nettoliquidität 2023 60 983 Mio - 58 977 Mio
KGV 2023 22,6x
Dividendenrendite 2023 0,68%
Marktwert 2 246 Mrd. 2 246 Mrd. 2 172 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2023 5,37x
Marktwert / Umsatz 2024 5,05x
Mitarbeiterzahl 164 000
Streubesitz 99,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 45
Letzter Schlusskurs 141,17 $
Mittleres Kursziel 174,33 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
APPLE INC.-18.78%2 245 749
XIAOMI CORPORATION-45.40%31 463
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD-57.46%9 576
SHENZHEN TRANSSION HOLDINGS CO., LTD.-52.08%8 445
FIH MOBILE LIMITED-38.24%853
DZS INC.-28.70%347