Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

APPLE INC.

(865985)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

G7-Finanzminister wollen sich auf globale Digitalsteuer einigen

04.06.2021 | 15:33

LONDON (dpa-AFX) - Große Digitalkonzerne sollen nach dem Willen mehrerer Finanzminister der G7-Staaten künftig deutlich mehr Steuern zahlen als bisher. "Es ist jetzt Zeit, zu einer Vereinbarung zu kommen", schrieb Olaf Scholz (SPD) gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, Spanien und Italien am Freitag in einem Gastbeitrag im britischen "Guardian". Die Finanzminister der G7-Staaten kamen am Freitag in London zu ihrem ersten persönlichen Treffen seit 2019 zusammen, das auch der Vorbereitung des G7-Gipfels der Staats- und Regierungschefs vom 11. bis 13. Juni in Cornwall dient.

"Es ist dringend notwendig, ein internationales Steuersystem einzuführen, das effizient und fair ist. Momentan können multinationale Unternehmen Steuern vermeiden, in dem sie Gewinne ins Ausland verschieben", schrieben die Minister. "Das ist nichts, was die Öffentlichkeit weiterhin akzeptieren wird."

Man habe seit mehr als vier Jahren um eine solche Einigung gerungen. Die aktuelle wirtschaftliche Krise mache das Thema umso notwendiger, da die Digitalkonzerne zu den wenigen gehörten, die trotz der Pandemie profitabel wirtschaften konnten.

Konkret geht es darum, dass Internet-Riesen wie Amazon oder Google nicht nur am Firmensitz Steuern zahlen sollen, sondern auch dort, wo sie Umsätze erzielen. Der britische Finanzminister Rishi Sunak betonte die Notwendigkeit, dass die Steuersätze die wirtschaftliche Tätigkeit der Konzerne widerspiegeln.

Mit der neuen US-Regierung ist Bewegung in die lange festgefahrene Debatte um eine globale Steuerreform mit Mindeststeuern für große Konzerne gekommen. Die Chancen auf eine Einigung ist gewachsen nach einem Vorschlag der US-Regierung, einen weltweiten Mindeststeuersatz von wenigstens 15 Prozent einzuführen. Eine Einigung noch in diesem Sommer wurde zuletzt für möglich gehalten. Eine globale Mindeststeuer für international tätige Unternehmen soll dem globalen Wettrennen um den niedrigsten Steuersatz ein Ende setzen.

Die neue US-Finanzministerin Janet Yellen ist erstmalig in der Ministerrunde dabei. Außer Großbritannien, Deutschland und den USA sind auch Frankreich, Italien, Japan und Kanada Mitglieder der G7, wie sich die Gruppe sieben führender demokratischer Wirtschaftsmächte nennt.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnte vor einem europäischen Sonderweg bei der Digitalsteuer. "Eine zusätzliche, rein europäische Abgabe wäre kontraproduktiv", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Zeitung "Welt". Notwendig sei ein weltweit einheitliches Steuersystem für Unternehmensgewinne, das den Herausforderungen der Digitalisierung Rechnung trage. Die G7-Finanzminister müssten jetzt die Weichen für die anstehende internationale Einigung über eine globale Mindeststeuer für Unternehmensgewinne stellen.

Auch beim deutschen Digitalverband Bitkom setzt man auf eine weltweite Einigung. "Nur durch eine international einvernehmliche Lösung kann eine durch nationale Alleingänge drohende Doppelbesteuerung internationaler Geschäftsaktivitäten begrenzt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder der "Welt".

Scholz' Amtskollege Sunak sagte, er sei zuversichtlich, dass die Partner bei den zweitägigen Beratungen einige konkrete Handlungen vereinbaren würden. Mit Blick auf die Folgen der Corona-Pandemie betonte er: "Gemeinsam können wir echte Veränderungen erreichen und helfen, die internationale Gemeinschaft durch die nächste Phase der Erholung zu steuern."

Scholz sagte in einer Videobotschaft vor dem Treffen, er wolle sich zudem dafür einsetzen, dass über das Impfprogramm Covax mehr Impfstoffe für den globalen Süden zur Verfügung gestellt werden. Die Minister wollen zudem Klimarisiken besprechen sowie die weitere Unterstützung von Entwicklungsländern. In den Fokus nehmen sie dabei auch das Geschäft mit Umweltverbrechen wie dem Handel mit Wildtieren und illegalem Holzeinschlag. Damit werden Schätzungen zufolge Hunderte Milliarden Dollar verdient./bvi/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 0.10%2697.09 verzögerte Kurse.53.74%
AMAZON.COM, INC. 0.12%3331.48 verzögerte Kurse.2.29%
APPLE INC. -0.23%145.52 verzögerte Kurse.9.67%
FACEBOOK INC -1.22%351.95 verzögerte Kurse.28.84%
MICROSOFT CORPORATION -0.03%284.82 verzögerte Kurse.28.06%
Alle Nachrichten zu APPLE INC.
02.08.Kepler Cheuvreux senkt Ziel für AMS auf 21 Franken - 'Buy'
DP
02.08.BIZ nimmt steigenden Einfluss der Big-Tech-Konzerne ins Visier
RE
02.08.AFTERPAY : Milliardenkauf bei Zahlungsdienstleistern - Afterpay geht an Square
RE
02.08.Zwei Schweizer Firmen unter 100 umsatzgrössten Konzernen der Welt
AW
01.08.VW-CHEF : Daten treiben autonomes Fahren - neue US-Strategie in Arbeit
DP
30.07.AMS Osram rechnet mit längeren Halbleiter-Engpässen
RE
30.07.Weltweiter Smartphone-Markt wächst im 2. Quartal um 13,2 Prozent
DJ
30.07.DGAP-NEWS : UniDevice AG: Operativer Cash Flow 6,9 Mio. EUR
DJ
29.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (29.07.2021) +++
DJ
29.07.AUSBLICK AMS : Q2-Umsatz von 1,49 Milliarden US-Dollar erwartet
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
02.08.Witherspoon to sell company to Blackstone-backed firm
RE
02.08.LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
02.08.Google to launch own processor for upcoming Pixel phones
RE
02.08.Google to launch own processor for upcoming Pixel phones
RE
02.08.Reese Witherspoon's media firm to be sold to Blackstone-backed company
RE
02.08.SEVEN ARTS ENTERTAINMENT INC. IS TAK : Sapx)
AQ
02.08.SOCIAL BUZZ : Wallstreetbets Stocks Score Gains With Facebook, Pinterest Added t..
MT
02.08.APPLE : GarageBand amps up music creation with all-new Sound Packs from Dua Lipa..
AQ
02.08.Afterpay lifts Australian shares to record close
RE
02.08.QUOTES-Square bags buy now, pay later firm Afterpay for $29 bln
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 365 Mrd. - 308 Mrd.
Nettoergebnis 2021 93 501 Mio - 78 751 Mio
Nettoliquidität 2021 78 467 Mio - 66 089 Mio
KGV 2021 26,2x
Dividendenrendite 2021 0,59%
Marktkapitalisierung 2 405 Mrd. 2 405 Mrd. 2 026 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 6,37x
Marktkap. / Umsatz 2022 6,15x
Mitarbeiterzahl 147 000
Streubesitz 99,0%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 46
Letzter Schlusskurs 145,52 $
Mittleres Kursziel 162,81 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
APPLE INC.9.67%2 411 090
XIAOMI CORPORATION-22.44%81 753
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD13.23%21 064
SHENZHEN TRANSSION HOLDINGS CO., LTD.7.09%20 168
FIH MOBILE LIMITED11.58%1 092
DORO AB (PUBL)27.19%166