Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple Inc.    AAPL   865985

APPLE INC.

(865985)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Apple setzt Maßnahmen für mehr Privatsphäre wie geplant um

20.11.2020 | 06:01

(Aktualisierung: Reaktion von Facebook ergänzt)

CUPERTINO (dpa-AFX) - Apple wird die neuen Möglichkeiten für Nutzer, die Datensammlung durch Apps einzuschränken, trotz Gegenwinds großer Online-Player wie Facebook wie geplant umsetzen. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Brief des iPhone-Konzerns an Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch hervor. Facebook reagierte mit scharfer Kritik und stellte Apples Absichten in Frage.

Durch die Neuerungen sollen Nutzer von Apple-Geräten leichter verhindern können, dass Apps und Werbedienste Informationen über ihr Verhalten über die Grenzen einzelner Anwendungen und Websites hinweg sammeln. Apples Plan ist, dass jede App die Nutzer für den Zugriff um Erlaubnis fragen muss. Facebook warnte davor, dass die Änderung das Werbegeschäft des Online-Netzwerks erschweren würde. Firmenchef Mark Zuckerberg kritisierte zuletzt, da viele kleine und mittlere Unternehmen auf Werbung im Netz angewiesen seien, könne dies die Erholung der Wirtschaft von der Corona-Pandemie beeinträchtigen.

"Ich sehe das nicht so", sagte Apples Software-Chef Craig Federighi dazu am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Das aufdringliche Nachverfolgen der Nutzer-Aktivität komme letztlich nur dem "datenindustriellen Komplex" und großen Tech-Konzernen zugute. "Wir denken, dass invasives Tracking dem gesamten Ökosystem schadet, weil es das Vertrauen der Nutzer in die Systeme mindert." Apple sei überzeugt, dass sein neues Verfahren für alle Marktteilnehmer gut sei. "Die vorrangigen Verlierer sind vielleicht die großen Unternehmen, die ein Geschäft daraus machen wollen, große Mengen von Daten zu sammeln."

Facebook warf Apple im Gegenzug unfairen Wettbewerb vor. "Die Wahrheit ist, dass Apple sein Geschäft in die Werbung ausgebaut hat und versucht, durch die anstehenden Änderungen das freie Internet in kostenpflichtige Apps und Dienste zu zwingen, von denen sie profitieren." Apple nutze eine dominierende Marktposition aus, "um die eigene Datensammlung zu priorisieren, während sie es für ihre Wettbewerber nahezu unmöglich machen, die selben Daten zu nutzen".

Die Freigabe-Anfragen waren eigentlich schon für den Start des neuen Mobil-Systems iOS 14 im Herbst angekündigt. Im September verschob Apple ihre Einführung jedoch auf Anfang kommenden Jahres. Zur Begründung hieß es, man wolle Entwicklern mehr Zeit geben, notwendige Änderungen vorzunehmen. Das weckte zugleich bei einigen Beobachtern Sorgen, dass der Widerstand aus der Industrie zu einer Aufweichung der Maßnahmen führen könnte.

Für Facebook ist der Zugang wichtig, weil das Online-Netzwerk seinen Werbekunden einen verlässlichen Zugang zu möglichst spezifischen Kundengruppen verspricht. Dafür will Facebook möglichst viel über die Interessen und Aktivitäten der Menschen erfahren.

Apple hatte beim Start des iPhones anfangs Zugang zur einzigartigen Gerätenummer für Werbezwecke gewährt. Vor einigen Jahren wurde stattdessen eine spezielle Nummer für Werbung eingeführt, die IDFA. Zugang zu ihr werden App-Entwickler nun erst bekommen, nachdem sie dafür die ausdrückliche Erlaubnis eines Nutzers eingeholt haben.

App-Betreiber können versuchen, darüber hinaus einzelne Geräte auf anderen Wegen zu erkennen - zum Beispiel über geladene Apps oder die Kombination von Einstellungen. Das ist bei Apple ausdrücklich verboten. "Wir können das technisch nicht verhindern, aber wir gehen davon aus, dass Datenschützer und auch wir bei Apple selbst merken werden, wenn so etwas passieren sollte", sagte Federighi.

Zugleich gebe es immer neue Bedrohungen für die Privatsphäre der Nutzer, räumte der Apple-Manager ein. "Jahr für Jahr müssen wir mehr Schutzmaßnahmen treffen." Allerdings habe sich gezeigt, dass bisher ergriffene Vorkehrungen funktionieren. So habe die Transparenz beim Zugriff auf den Standort der Nutzer dazu geführt, dass viele in der Branche bei ihren Geschäftsmodellen nicht mehr auf solche Daten setzten. "Wenn man Dinge strukturell verändert, kann man das System reformieren. Und wir hoffen letztlich, ein Beispiel für die Branche zu setzen und bei den Nutzern hohe Erwartungen an den Datenschutz zu etablieren." Apple wolle zeigen, dass Werbemodelle nicht auf invasivem Tracking der Nutzer basieren müssen, um effizient zu sein./so/DP/stk


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -1.37%127.14 verzögerte Kurse.-2.85%
FACEBOOK INC 2.33%251.36 verzögerte Kurse.-7.98%
Alle Nachrichten auf APPLE INC.
15.01.Epic legt Beschwerde gegen Apple auch in Grossbritannien ein
AW
15.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
15.01.Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar
AW
15.01.Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
DP
15.01.USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf schwarze Liste
DP
15.01.Börse Frankfurt-News: Optimismus überwiegt (Zertifikate-Trends)
DP
15.01.INTEL IM FOKUS : Mit neuem Chef zu frischem Schwung?
DP
15.01.APPLE : Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt
DJ
14.01.Google schließt Fitbit-Übernahme ab
DP
14.01.Samsung will mit neuer Galaxy-Generation S21 den Vorsprung ausbauen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu APPLE INC.
18:45BOX OFFICE : Liam Neeson's 'The Marksman' Ends 'Wonder Woman 1984' Reign
RE
14:15In China, Tech-Worker Deaths Spark Online Backlash
DJ
16.01.The Five Biggest Issues for Technology Companies in 2021
DJ
16.01.The Five Biggest Issues for Technology Companies -2-
DJ
16.01.ALPHABET, INTEL, EXXON MOBIL : Stocks That Defined the Week
DJ
16.01.WhatsApp Delays Rollout of New Privacy Policy After User Backlash -- 2nd Upda..
DJ
16.01.APPLE : to Pay $502.8 Million to VirnetX in Patent Suit -- Update
DJ
15.01.APPLE : to Pay $502.8 Million to VirnetX in Patent Suit
DJ
15.01.VIRNETX : Surges After Federal Judge Affirms Jury Verdict of $502.8 Million Agai..
MT
15.01.WhatsApp Delays Rollout of New Privacy Policy After User Backlash -- Update
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 317 Mrd. - 263 Mrd.
Nettoergebnis 2021 67 023 Mio - 55 506 Mio
Nettoliquidität 2021 96 637 Mio - 80 032 Mio
KGV 2021 31,8x
Dividendenrendite 2021 0,67%
Marktkapitalisierung 2 139 Mrd. 2 139 Mrd. 1 771 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 6,44x
Marktkap. / Umsatz 2022 6,01x
Mitarbeiterzahl 147 000
Streubesitz 98,9%
Chart APPLE INC.
Dauer : Zeitraum :
Apple Inc. : Chartanalyse Apple Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse APPLE INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 43
Mittleres Kursziel 131,86 $
Letzter Schlusskurs 127,14 $
Abstand / Höchstes Kursziel 25,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,71%
Abstand / Niedrigstes Ziel -37,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Independent Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer & Senior Vice President
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
APPLE INC.-2.85%2 138 910
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD.8.64%534 337
XIAOMI CORPORATION-11.75%95 106
WINGTECH TECHNOLOGY CO.,LTD15.95%22 054
MERRY ELECTRONICS CO., LTD.-7.17%1 017
FOCUSRITE PLC-8.28%776