1. Startseite
  2. Aktien
  3. Belgien
  4. Euronext Bruxelles
  5. Anheuser-Busch InBev SA/NV
  6. News
  7. Übersicht
    ABI   BE0974293251

ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV

(A2ASUV)
  Bericht
Realtime Euronext Bruxelles  -  12:24 30.06.2022
50.86 EUR   -1.83%
17.06.FACTBOX : Unternehmen verkaufen ihr Geschäft in Russland
MR
17.06.AB Inbev kämpft in einigen Ländern mit der Inflation
DJ
13.06.Fitch hebt den Ausblick für den belgischen Bierbrauer AB InBev aufgrund des erwarteten Schuldenabbaus auf positiv an
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Mit Bier lässt sich trotz seines Underdog-Status prächtig Geld verdienen

06.05.2022 | 10:18

Von Carol Ryan

LONDON (Dow Jones)--Die Preissetzungsmacht von Bier ist vielleicht nicht so groß wie die von Spirituosen. Aber sie ist für die Anleger auch nicht zu verachten. Budweiser-Eigentümer Anheuser-Busch (AB) Inbev ist das jüngste Bierunternehmen, das nach den starken Umsätzen von Heineken und Carlsberg für die ersten drei Monate des Jahres 2022 besser als erwartete Ergebnisse meldete. In Anbetracht der Tatsache, dass die Verbraucher von allen Seiten durch die Inflation unter Druck gesetzt werden, haben die Brauereien bei höheren Preisen keine Herkulesaufgabe vor sich. AB Inbev, der weltgrößte Bierhersteller, erhöhte die Preise in den drei Monaten bis März um fast 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und konnte dennoch 2,8 Prozent mehr Bier verkaufen. Der zweitgrößte Bierhersteller Heineken vermochte im gleichen Zeitraum durch höhere Preise und die Förderung seiner Premium-Marken 18 Prozent mehr Umsatz pro verkauftem Liter Bier zu erzielen.

Die Anleger haben seit Beginn der Pandemie eine klare Vorliebe für Spirituosenaktien gezeigt. Gemessen an den prognostizierten Gewinnen werden die Aktien der weltweit tätigen Spirituosenhersteller Diageo, Campari, Pernod Ricard und Rémy Cointreau heute mit einem durchschnittlichen Aufschlag von 60 Prozent gegenüber den großen Brauereien gehandelt. Kurz vor Beginn der Covid-19-Krise waren es noch 30 Prozent. Ein boomender Trend zu Cocktails für zu Hause in den USA während der Lockdowns hat den Geschmack der Aktionäre zu Beginn der Krise beeinflusst, aber die Preissetzungsmacht wird angesichts der Inflation immer wichtiger. Theoretisch sollten die teuren Spirituosenmarken, die von wohlhabenden Verbrauchern bevorzugt werden, in der Lage sein, mehr zu verlangen, ohne die Nachfrage zu beeinträchtigen.

   Brauereien greifen zum Mittel der Preiserhöhung in kleinen Schritten 

Es könnte sich jedoch herausstellen, dass die Brauereien besser darin sind, die Preise wenig und oft anzuheben. Da der Bierabsatz in den Märkten der Industrienationen seit Jahren schwächelt, ist die Preisgestaltung seit langem ein wichtiger Bestandteil des Wachstums von Biermarken. Daten von Bernstein zeigen, dass die Brauereien zwischen 2010 und 2019 die Preise in den USA jährlich um 1,7 Prozent erhöht haben, fast doppelt so stark wie die Spirituosenhersteller. Bierunternehmen haben auch etwas bessere Arbeit geleistet, um die "Mix"-Komponente ihres Wachstums zu erhöhen, da sie sich auf den Verkauf von mehr ihrer Premiummarken konzentriert haben.

Die Spirituosenhersteller in den USA haben Bier und Wein seit Jahren Marktanteile abgenommen, so dass sie mit dem Verkauf größerer Mengen gut zurechtkamen. Das Ergebnis ist, dass die Spirituosenhersteller zwar wahrscheinlich über eine große ungenutzte Preissetzungsmacht verfügen, aber Groß- und Einzelhändler weniger daran gewöhnt sind, von ihnen konsequente Preiserhöhungen anzunehmen. Das gilt insbesondere für handelsübliche, nicht gealterte Spirituosen wie Gin oder Wodka.

Die Bierbranche weist weltweit einen relativ starken Konzentrationsgrad auf - ein potenzieller Vorteil bei Verhandlungen mit Einzelhändlern. Den Daten von Euromonitor zufolge kontrollieren die fünf größten Anbieter im Biergeschäft 54 Prozent des Weltmarkts, verglichen mit 25 Prozent für die fünf größten Spirituosenhersteller. Das US-Biergeschäft ist besonders stark konsolidiert. So empfahl das US-Finanzministerium, das Justizministerium solle untersuchen, wie sich Übernahmen von Craft-Bieren durch große Brauereien auf die Preise und die Innovation auf dem amerikanischen Biermarkt ausgewirkt haben.

   Kunden wandern trotz höherer Preise nicht ab 

Zugegeben: Die Brauereien sind nicht immer in einer so starken Position wie im ersten Quartal. Das europäische Gaststättengewerbe erwachte zu neuem Leben, als die Pandemie zurückging und die Menschen in die Bars und Restaurants zurückkehrten. Die Bereitschaft der Verbraucher, für Getränke, die außerhalb des Hauses konsumiert werden, mehr zu bezahlen, kommt allen Alkoholunternehmen zugute, insbesondere jenen wie Heineken, die in den Nachtlokalen stark vertreten sind. Da die Brauereien hohe Fixkosten haben, müssen sie ihre Preise erhöhen, um ihre Gewinnspannen vor der Inflation der Inputkosten zu schützen. Bislang muten die Zeichen positiv an. Bier mag bei Investoren weniger in Mode sein als Cocktails, aber Preiserhöhungen scheinen die Kunden nicht zu verschrecken.

Kontakt zur Autorin: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/cbr

(END) Dow Jones Newswires

May 06, 2022 04:18 ET (08:18 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV -1.83%50.86 Realtime Kurse.-2.56%
CARLSBERG A/S -1.59%893 verzögerte Kurse.-19.66%
DIAGEO PLC -1.92%3507.16 verzögerte Kurse.-11.43%
HEINEKEN HOLDING N.V. -1.55%69.65 Realtime Kurse.-12.82%
HEINEKEN N.V. -1.79%87.82 Realtime Kurse.-9.59%
PERNOD RICARD -1.99%172.6 Realtime Kurse.-16.74%
RÉMY COINTREAU -1.99%162.7 Realtime Kurse.-22.43%
Alle Nachrichten zu ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV
17.06.FACTBOX : Unternehmen verkaufen ihr Geschäft in Russland
MR
17.06.AB Inbev kämpft in einigen Ländern mit der Inflation
DJ
13.06.Fitch hebt den Ausblick für den belgischen Bierbrauer AB InBev aufgrund des erwarteten ..
MT
08.06.Weniger deutsche Brauereien unter den grössten der Welt
AW
30.05.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (30.05.2022) +++
DJ
30.05.ANALYSE/Anleger verzichten auf Nikotin. Und wie steht's mit Alkohol?
DJ
25.05.Budweiser-Brauerei AB InBev ist bei alkoholfreiem und alkoholarmem Bier vom Kurs abgeko..
MR
25.05.NACHHALTIGKEITSCHEF : AB InBev ist mit seinem Ziel für alkoholfreies Bier 2025 nicht auf d..
MT
25.05.Deutsche Bank hebt Ziel für AB Inbev auf 74 Euro - 'Buy'
DP
17.05.INSIDER-KAUF : Coty
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV
28.06.Diageo to wind down Russia operations by year-end
RE
20.06.ANHEUSER BUSCH INBEV / : Dealing in Securities by a Director
PU
17.06.MARKETSCREENER'S WORLD PRESS REVIEW : June 17, 2022
17.06.FACTBOX : Companies sell their businesses in Russia
RE
13.06.Fitch Lifts Belgian Brewer AB InBev's Outlook To Positive On Expected Debt Reduction
MT
08.06.Brazil's Eletrobras privatization lures new investors including Singapore, Canada funds
RE
08.06.Brazil's Eletrobras privatization lures new investors including Singapore, Canada funds
RE
25.05.What you need to know about Davos on Wednesday
RE
25.05.Budweiser brewer AB InBev 'off track' on non-alcoholic and low-alcohol beer goal
RE
25.05.SUSTAINABILITY CHIEF : AB InBev 'Off Track' With 2025 Non-Alcoholic Beer Target
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 58 946 Mio - 56 300 Mio
Nettoergebnis 2022 5 758 Mio - 5 499 Mio
Nettoverschuldung 2022 70 053 Mio - 66 907 Mio
KGV 2022 19,0x
Dividendenrendite 2022 1,39%
Marktwert 107 Mrd. 107 Mrd. 103 Mrd.
Marktwert / Umsatz 2022 3,01x
Marktwert / Umsatz 2023 2,76x
Mitarbeiterzahl 169 339
Streubesitz 42,2%
Chart ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV
Dauer : Zeitraum :
Anheuser-Busch InBev SA/NV : Chartanalyse Anheuser-Busch InBev SA/NV | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends ANHEUSER-BUSCH INBEV SA/NV
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Letzter Schlusskurs 54,25 $
Mittleres Kursziel 68,57 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Michel Dimitrios Doukeris Chief Executive Officer & Director
Fernando Mommensohn Tennenbaum Chief Financial Officer
Martin J. Barrington Chairman
David Almeida Chief Strategy & Technology Officer
M. Michele Burns Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber