American Airlines muss sich einer Klage stellen, in der behauptet wird, dass das Unternehmen es versäumt hat, die Pensionsfonds seiner Mitarbeiter umsichtig zu überwachen, weil es Vermögensverwalter eingesetzt hat, die nachhaltige Anlagestrategien verfolgen. Dies hat ein Bundesrichter in Fort Worth, Texas, entschieden.

Der US-Bezirksrichter Reed O'Connor sagte, dass der Pilot Bryan Spence seine Klage weiterverfolgen kann, in der er behauptet, dass die Fluggesellschaft ihre Pflichten gegenüber den Planteilnehmern verletzt hat, indem sie Vermögensverwalter ausgewählt hat, die sich auf "nicht-finanzielle" Fragen der Umwelt, des Sozialen und der Unternehmensführung konzentrieren.

"Diese spezifischen Handlungen - die Auswahl, Einbeziehung und Beibehaltung von ESG-orientierten Investmentmanagern - lassen das Gericht vernünftigerweise zu dem Schluss kommen, dass das Verfahren der Beklagten fehlerhaft ist, weil es die Verwendung von Planvermögen zur Unterstützung von ESG-Strategien ermöglichte", schrieb O'Connor.

Ein Sprecher von American Airlines lehnte am Donnerstag eine Stellungnahme ab.

Spence hatte die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr verklagt und behauptet, sie habe gegen den Employee Retirement Income Security Act (ERISA) verstoßen, der regelt, wie Rentenfonds in den USA verwaltet werden.

Er behauptete, dass American Airlines gegen seine Pflichten verstoßen hat, den Rentnern gegenüber loyal zu sein und ihr Vermögen umsichtig zu verwalten, indem es Anlageberater engagiert hat, die durch ESG-Strategien und Abstimmungen auf Aktionärsversammlungen "politische Agenden verfolgen".

American Airlines forderte O'Connor auf, die Klage abzuweisen. Spence habe nicht behauptet, dass die Fonds des Plans eine schlechte finanzielle Leistung erbracht hätten.

O'Connor, die vom republikanischen Ex-Präsidenten George W. Bush ernannt wurde, ist dafür bekannt, dass sie häufig zugunsten konservativer Kläger entscheidet, die Gesetze und Vorschriften zu Waffen, LGBTQ-Rechten und zur Gesundheitsversorgung anfechten.

Das US-Arbeitsministerium hat im vergangenen Jahr eine Regelung eingeführt, die es Pensionsplänen für Arbeitnehmer erlaubt, bei ihren Anlageentscheidungen ökologische, soziale und Governance-Aspekte (ESG) zu berücksichtigen.

Texas ist einer von 25 republikanisch geführten Bundesstaaten, die gegen eine Entscheidung Berufung einlegen, mit der ihr Antrag auf Blockierung der Regelung abgelehnt wurde. (Berichterstattung von Jody Godoy in New York, Bearbeitung von Alistair Bell)