Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

AMAZON.COM, INC.

(906866)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

US-Wahlen schieben Facebook und Google an - Twitter aber nicht

30.10.2020 | 11:39
FILE PHOTO: A combination photo from files of Facebook, Google and Twitter logos

San Francisco (Reuters) - Die US-Wahlen und die durch die Coronavirus-Pandemie angeschobene Digitalisierung haben Google und Facebook rege Geschäfte beschert.

Im dritten Quartal wuchsen die beiden US-Konzerne trotz des Einbruchs der Weltwirtschaft im zweistelligen Prozentbereich. Noch im Vorquartal hatte der weltgrößte Suchmaschinenanbieter Google die Zurückhaltung von Anzeigenkunden vor allem aus der Reise- und Freizeitbranche gespürt. Facebook verwies darauf, dass es unklar sei, wie lange der Trend zu vermehrter Online-Werbung anhält. In der Krise verbringen Menschen rund um den Globus mehr Zeit vor Rechnern und Smartphones, um trotz Ausgangsbeschränkungen und Abstandsregeln zu arbeiten, zu lernen und miteinander zu kommunizieren. Deswegen wird vor den US-Präsidentschaftswahlen kommende Woche auch so viel wie niemals zuvor online um Wähler geworben.

Dabei konnte Facebook auch ein Werbeboykott im Zusammenhang mit dem Umgang mit Hassrede nichts anhaben. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 22 Prozent auf fast 21,5 Milliarden Dollar - rund 99 Prozent kamen aus dem Verkauf von Werbung. Beim mit Abstand weltgrößten Verkäufer von Online-Anzeigen, dem Google-Mutterkonzern Alphabet, legten die Erlöse um gut 15 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar zu. Dazu trug die Videoplattform YouTube einen großen Teil bei, über die 2020 deutlich mehr politische Wahlbotschaften gesendet werden als in den Vorjahren. Der Betriebsgewinn kletterte um mehr als ein Fünftel auf 11,2 Milliarden Dollar. Finanzchefin Ruth Porat verwies allerdings wie Facebook auf Unsicherheiten beim Ausblick. Trotzdem will Google weiterhin in das Cloud-Geschäft investieren, in dem der Konzern hinter Amazon und Microsoft um den Bronzerang kämpft.

Google zahlt ähnlich wie Facebook einen Preis für den Erfolg. Rund um den Globus schauen den beiden Konzernen Wettbewerbsbehörden, Anwälte und Politiker auf die Finger und prüfen Wege, die Marktmacht einzuschränken. Google sieht sich nun mit einer der weitreichendsten Klagen konfrontiert: Das US-Justizministerium und elf Bundesstaaten werfen dem Unternehmen vor, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen und Konkurrenten bei Suchergebnissen und im Werbegeschäft zu benachteiligen. Google weist die Vorwürfe zurück. Es dürfte sich um das größte Wettbewerbsverfahren in den USA seit mehr als 20 Jahren handeln.

BEI FACEBOOK MEHR ALS JEDER DRITTE ANGEMELDET

Angesichts des anhaltenden Erfolgs muss auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg immer wieder Forderungen nach einer Aufspaltung seines Konzerns abwehren, zu dem neben der gleichnamigen Plattform auch der Messenger Whatsapp und die Foto-Plattform Instagram gehören. Es wird erwartet, dass die Bemühungen nach den US-Präsidentschaftswahlen nochmal verschärft werden. Inzwischen zählt das Netzwerk monatlich 2,74 Milliarden aktive Nutzer - zwölf Prozent mehr als im Vorjahresquartal - und damit mehr als jeder dritte Bewohner der Welt. Der Gewinn kletterte von Juli bis September um 29 Prozent auf fast 7,85 Milliarden Dollar. Wegen der Corona-Krise rechnet Facebook damit, dass die Zahl der Nutzer im Schlussquartal in den USA wie auch Kanada im Vergleich zum Vorquartal gleich bleibt oder sogar sinkt.

TWITTER KANN NICHT MITHALTEN

Der Kurznachrichtendienst Twitter kann mit dem rasanten Wachstum nicht mithalten. Nach dem anfänglichen Zustrom zu Beginn der Corona-Krise verharrt die Zahl der monatlichen Nutzer nun nahezu bei 187 Millionen. Der Umsatz des Mediums, das von US-Präsident Donald Trump täglich genutzt wird, legte im abgelaufenen Quartal um 14 Prozent auf 936 Millionen Dollar zu. Für die Zukunft ist Twitter allerdings skeptisch. Zum einen rechnet das Unternehmen mit deutlich steigenden Ausgaben im Schlussquartal und würde sich zum anderen auch nicht über ausbleibende Werbeeinnahmen wundern, sollte es nach den US-Wahlen turbulent zugehen.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. 2.35%2910.61 verzögerte Kurse.66.07%
AMAZON.COM, INC. 1.63%3561.57 verzögerte Kurse.9.35%
FACEBOOK INC 1.47%338.03 verzögerte Kurse.23.75%
MICROSOFT CORPORATION 2.11%336.63 verzögerte Kurse.51.35%
Alle Nachrichten zu AMAZON.COM, INC.
06:47FTC fordert von US-Konzernen Informationen über Lieferkettenprobleme
DJ
29.11.Amazons internes Team empfahl den Kauf des Rivalen HubSpot, wie ein Bericht zeigt
MT
29.11.Amazon ist auf dem besten Weg, die Konkurrenten FedEx und United Parcel Service bis zum..
MT
29.11.CbdMD kooperiert mit Amify über die Aufnahme von Cannabidiol-Produkten in den Amazon Ma..
MT
29.11.Einbruch der Aktienmärkte am Freitag wird von Wedbush als Kaufgelegenheit gesehen, da C..
MT
29.11.Warnstreiks bei Amazon in Leipzig gehen weiter
DP
27.11.Anonyme Großstadt bietet Paketbetrügern leichtes Spiel
DP
26.11.UPDATE/MÄRKTE USA/Corona-Mutation sorgt für kräftiges Minus
DJ
26.11.MÄRKTE USA/Corona-Mutation sorgt für kräftiges Minus
DJ
26.11.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (26.11.2021) +++
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
06:03AWS Supports Roche in Harnessing the Power of Health Data at Scale
BU
29.11.Wall Street rebounds after virus-related sell-off
RE
29.11.Amazon's Internal Team Recommended Buying Rival HubSpot, Report Shows
MT
29.11.Amazon On Course to Surpass Rivals FedEx, United Parcel Service by Yearend/Early 2022, ..
MT
29.11.Wall Street rebounds after virus-related sell-off
RE
29.11.National Labor Relations Board Grants Amazon Employees in Bessemer, Alabama New Unioniz..
MT
29.11.McAfee and FireEye Launch Integration with Amazon Inspector and New Cloud Security Solu..
MT
29.11.Wall Street regains some ground after virus pullback
RE
29.11.Back to the guessing game
29.11.Britain open to law to combat rise in online scams - minister
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AMAZON.COM, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 470 Mrd. - 416 Mrd.
Nettoergebnis 2021 21 832 Mio - 19 288 Mio
Nettoliquidität 2021 45 933 Mio - 40 581 Mio
KGV 2021 87,5x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 806 Mrd. 1 806 Mrd. 1 596 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,74x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,12x
Mitarbeiterzahl 1 298 000
Streubesitz 82,7%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 50
Letzter Schlusskurs 3 561,57 $
Mittleres Kursziel 4 113,26 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew R. Jassy President, Chief Executive Officer & Director
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Jeffrey P. Bezos Executive Chairman
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Thomas O. Ryder Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMAZON.COM, INC.9.35%1 806 242
JD.COM, INC.0.01%136 548
ETSY, INC.58.21%35 686
WAYFAIR INC.18.47%27 967
MOMO.COM INC.243.99%10 876
MONOTARO CO., LTD.-11.54%10 148