Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

AMAZON.COM, INC.

(906866)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Trotz Lieferengpässen: Der Black Friday lockt die Schnäppchenjäger

25.11.2021 | 07:21

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Schnäppchenjagd mit Hindernissen: Der Rabatttag Black Friday steht in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Denn die Lieferengpässe etwa im Elektronikhandel und bei Textilien überschatten sowohl die traditionellen Rabattschlachten im Internet als auch die Rotstiftaktionen in den Einkaufsstraßen - und könnten so manchem Verbraucher den Spaß verderben.

Dabei steht die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland nach einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) in den Startlöchern, um am Black Friday - dem 26. November - auf Schnäppchenjagd gehen. Der Schnäppchentag ist mittlerweile einer der umsatzstärksten Verkaufstage im Jahr. Der Einzelhandel erwartet nach einer Prognose des Handelsverbandes Deutschland (HDE) am Black Friday und dem folgenden Cyber Monday Rekordumsätze in Höhe von rund 4,9 Milliarden Euro. Nicht zuletzt weil immer mehr Menschen die Rabatttage für Weihnachtseinkäufe nutzen.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel stehen der Umfrage zufolge trotz aktueller Lieferprobleme Unterhaltungselektronik, Kleidung und Modeaccessoires. Doch die Sache hat einen Haken. Zwar werden die Regale auch in diesem Jahr gut gefüllt sein. Doch viele besonders begehrte Präsente von der neuesten Playstation bis zum aktuellsten Edel-Smartphone werden kaum zu bekommen sein.

"Es ist verrückt. Wir haben Lieferprobleme bei den begehrten Artikeln, aber gleichzeitig auch pandemiebedingt einen erheblichen Überschuss an Ladenhütern aus der Lockdown-Zeit", beschreibt der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein die Lage.

Für die Händler sei der Black Friday deshalb in diesem Jahr ganz besonders wichtig, meint der Branchenkenner. "Es geht nicht nur um ein bisschen zusätzlichen Umsatz und das Vorziehen des Weihnachtsgeschäfts. Es ist die letzte Chance für den Handel, in der Pandemie angesammelte Überbestände und Altware vielleicht doch noch halbwegs glimpflich abzubauen." Gelinge das nicht, könne die ohnehin im nächsten Jahr zu befürchtende Insolvenzwelle im Handel zusätzlich an Schwung gewinnen.

Christian Wulff von der Unternehmensberatung PwC sieht das ähnlich. "Aufgrund der angespannten Lieferketten kann es in diesem Jahr in einigen Produktkategorien zu Engpässen kommen. Händler sollten sich daher genau überlegen, welche Produkte sie zu Black Friday rabattieren", empfiehlt er.

Für Heinemann deshalb steht fest, dass die Konsumenten in diesem Jahr bei der Schnäppchenjagd zu Kompromissen bereit sein müssen. "Vielleicht muss es angesichts der Lieferengpässe nicht die neueste Playstation, das neuste iPhone oder die neueste Mode sein, sondern es tut auch die Ware aus der letzten Saison", sagt er.

Die Entwicklung trifft viele Schnäppchenjäger nicht ganz unvorbereitet. Bei einer repräsentativen Umfrage der Preisvergleichsplattform Idealo rechneten schon im September zwei Drittel der befragten Onlineshopper damit, dass sich die im Zuge der Corona-Pandemie verschärften Lieferengpässe rund um den Schnäppchentag bemerkbar machen werden. Sie befürchteten vor allem, dass es zu längeren Lieferzeiten kommen werde und dass Angebot schneller vergriffen sein könnten. Schon im vergangenen Jahr hatten laut BCG 30 Prozent der Onlineshopper nach Einkäufen am Black Friday über zu lange Lieferzeiten geklagt.

Doch nicht nur die Lieferengpässe könnten etlichen Verbrauchern in diesem Jahr den Spaß am Einkauf verderben. Auch die Preisentwicklung der vergangenen Monate war dazu angetan. Gerade in wichtigen Geschenkkategorien wie Unterhaltungselektronik, Fahrrädern und Modeaccessoires seien die Durchschnittspreise binnen Jahresfrist deutlich gestiegen, stellte die Vergleichsplattform Idealo gestützt auf die Untersuchung von fast 10 000 Produkten fest.

"Angesicht des durch die Verknappung vieler Produkte ausgelösten Preisschubs, ist der Rabatt am Black Friday nur ein Tropfen auf den heißen Stein", urteilt Branchenkenner Heinemann. Doch hat der Handelsexperte für gestresste Schnäppchenjäger auch noch einen Trost bereit: "Die Lieferengpässe sind vielleicht auch eine Chance, sich in diesem Jahr zu Weihnachten wieder auf die wahren Werte, statt die Warenwerte zu besinnen."/rea/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM, INC. -1.78%3071 verzögerte Kurse.-6.25%
CECONOMY AG 3.89%3.948 verzögerte Kurse.0.26%
ZALANDO SE 0.15%68.54 verzögerte Kurse.-3.80%
Alle Nachrichten zu AMAZON.COM, INC.
17:28EU-Parlament stimmt für stärkere Regulierung von Online-Riesen
DJ
16:46FALSCHE BEWERTUNGEN : Untersuchung zeigt Lücken auf vielen Websites
DP
16:38BEHÖRDE : Energielabel bei online angebotenen Produkten fehlt oft
DP
14:41Amazon will erstes Ladengeschäft für Kleidung eröffnen
DP
19.01.US-Einzelhandelskoalition fordert Regulierungsbehörden auf, die von Visa und Mastercard..
MT
19.01.GÜNSTIGER ALS DIE BRITEN : Aldi und Lidl auf Vormarsch im Königreich
DP
18.01.MÄRKTE USA/Wall Street geht mit Renditerally in die Knie
DJ
18.01.Verizon und Amazon Web Services weiten Mobile Edge Computing auf weitere US-Metro-Gebie..
MT
18.01.MÄRKTE USA/Wall Street von steigenden Zinsen belastet - Öl immer teurer
DJ
17.01.Kinetic GPO wählt Amazon Business, um Organisationen in ganz Kanada einen schnellen und..
CI
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu AMAZON.COM, INC.
21:11Google launches fresh appeal to overturn $2.8 billion fine at top EU court
RE
19:14U.S. bill targeting Big Tech approved by Senate panel despite hefty lobbying
RE
18:33EU Parliament agrees on proposal to take on U.S. tech giants
RE
18:02GLOBAL MARKETS LIVE : Unilever, United Airlines, Amazon, Walt Disney, Novavax...
18:00Amazon to Open Clothing Store in Los Angeles in 2022
MT
17:48Amazon heads to the mall with prototype clothing store
AQ
17:35Italy's antitrust recalculates Apple, Amazon fines after "material error"
RE
17:06EU Parliament agrees on proposal to take on U.S. tech giants
RE
16:27India's Future mulls Supreme Court bid to avoid being named a defaulter - sources
RE
15:38Nasdaq aims for rebound after entering correction territory
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu AMAZON.COM, INC.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 470 Mrd. - 415 Mrd.
Nettoergebnis 2021 21 055 Mio - 18 605 Mio
Nettoliquidität 2021 38 032 Mio - 33 606 Mio
KGV 2021 76,7x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 1 585 Mrd. 1 585 Mrd. 1 401 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 3,29x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,76x
Mitarbeiterzahl 1 298 000
Streubesitz 82,7%
Chart AMAZON.COM, INC.
Dauer : Zeitraum :
Amazon.com, Inc. : Chartanalyse Amazon.com, Inc. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AMAZON.COM, INC.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 50
Letzter Schlusskurs 3 125,98 $
Mittleres Kursziel 4 135,86 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 32,3%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Andrew R. Jassy President, Chief Executive Officer & Director
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Jeffrey P. Bezos Executive Chairman
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Jonathan Jake Rubinstein Lead Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AMAZON.COM, INC.-6.25%1 585 333
JD.COM, INC.3.18%111 627
ETSY, INC.-25.49%20 683
WAYFAIR INC.-17.87%16 311
ALLEGRO.EU SA3.45%10 318
MOMO.COM INC.-7.69%9 913