Das Geschäft mit Gebrauchtem habe in Großbritannien und Europa inzwischen ein Volumen von einer Milliarde Pfund (1,15 Milliarde Euro) erreicht, sagte Amazon-Großbritannien-Chef John Boumphrey. Der Online-Handelsriese habe allein in Großbritannien im vergangenen Jahr mehr als vier Millionen gebrauchte oder generalüberholte Produkte mit einem Rabatt verkauft.

"Die Kunden sagen uns, dass sie Second-Hand-Artikel kaufen, um angesichts der anhaltend hohen Lebenshaltungskosten Geld zu sparen, und weil sie nachhaltiger einkaufen möchten", sagte der Manager anlässlich der Eröffnung eines "Second Chance Store" in London, der vorübergehend in der Weihnachtszeit geöffnet ist. In den ersten neun Monaten seien die Verkäufe von Gebrauchtwaren bei Amazon in Großbritannien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 15 Prozent gestiegen. In Großbritannien machte der US-Konzern 2022 einen Gesamtumsatz von 24 Milliarden Pfund.

Amazon hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2040 Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen. Viele Umweltaktivisten stehen der Bereitschaft großer Unternehmen, ihre Emissionen zu senken, skeptisch gegenüber und sehen darin eher eine PR-Maßnahme.

(Bericht von James Davey, geschrieben von Anneli Palmen, Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)